NewsVermischtesWissenschaftler warnen vor leichtfertigem Einsatz von Virtual Reality in der Medizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wissenschaftler warnen vor leichtfertigem Einsatz von Virtual Reality in der Medizin

Freitag, 9. August 2019

/areporter, stockadobecom

Freiburg – Wissenschaftler um Philipp Kellmeyer von der Klinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Freiburg und des Freiburg Institute of Advanced Studies (FRIAS), haben davor gewarnt, Möglichkeiten der virtuellen Realität (VR) leichtfertig in der Medi­zin einzusetzen.

„Grundsätzlich lassen sich mittels virtueller Realität positive Effekte erzielen“, sagt der Neurologe. Doch oft würden die besonderen Bedürfnisse der Patienten nur unzureichend berücksichtigt. „Wenn Demenzkranke beispielsweise nicht mehr zwischen Realität und Fiktion unterscheiden können, ist das ein gravierender Eingriff in ihre Autonomie“, sagte er.

Anzeige

In der Zeitschrift Nature weist die Arbeitsgruppe daraufhin, dass bislang noch kaum untersucht sei, wie VR kognitiv und emotional auf verschiedene Betroffenen wirke (doi 10.1038/s41591-019-0543-y). Die Wissenschaftler sehen drei zentrale Risiken bei der Anwendung von VR in der Medizin.

Die Überzeugungskraft der VR-Simulation kann für therapeutische Zwecke genutzt wer­den, die letztlich auf einer Täuschung oder Illusion beruhen. „Diese Instrumentalisierung schränkt die Autonomie der Patienten ein und ist auch im Hinblick auf die Menschen­wür­de mitunter problematisch“, argumentieren sie.

Die VR-Anwendung ziele zudem auf eine Verhaltensänderung des Nutzers ab, der sich dieser nicht entziehen könne. „Dadurch ist die autonome Entscheidungsfindung gefähr­det“, so die Wissenschaftler. Der Nutzer baue darüber hinaus emotionale Bindungen zu virtuelle Figuren auf und nehme sie als vermeintliche reale Menschen an. „Dies könnte einen sozialen Rückzug aus der realen Welt zur Folge haben“, geben die Wissenschaftler zu bedenken.

„Technologische Lösungen sollten nur da eingesetzt werden, wo die Probleme nicht poli­tisch oder sozial gelöst werden können“, forderte Kellmeyer. Wichtig sei außerdem, Pa­tienten frühzeitig in die Entwicklung von therapeutischen Systemen einzubeziehen. „Wir sollten wegkommen von entwicklergetriebenen hin zu patientengetriebenen Innovatio­nen“, so die Forderung der Arbeitsgruppe.

„Die Anwendung von VR-Systemen bietet faszinierende therapeutische Möglichkeiten, aber ihre Entwicklung und Nutzung sollte sich an ethischen Prioritäten orientieren, die die spezifische Anfälligkeit der Patienten berücksichtigen“, so das Fazit der Wissen­schaftler. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Berlin – Das Telekom Krankenhausinformationssystem iMedOne kann als eines der ersten an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) des deutschen Gesundheitswesens angebunden werden. Wie heute mitgeteilt wurde,
Erstes Krankenhausinformationssystem bereit für E-Medikationsplan
29. September 2020
Brüssel – In elf EU-Staaten können Nutzer von Corona-Warn-Apps noch in diesem Herbst ihre Kontakt-Daten anonym länderübergreifend abgleichen und sich so vor möglichen Infektionen warnen lassen.
EU-Länder tauschen Daten der Corona-Warn-Apps aus
25. September 2020
Berlin – Für bessere IT-Lösungen und eine Finanzierung der durch die Digitalisierung entstehenden Aufwände sprechen sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Kassenärztlichen
KBV und KVen fordern bessere IT-Lösungen
25. September 2020
Berlin – Eine Handreichung zur Umsetzung von Videosprechstunden in der Praxis stellt ab sofort die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) bereit. Die Handreichung ist in acht Themenblöcke unterteilt, die einen
BÄK stellt Informationen für Organisation von Videosprechstunden bereit
25. September 2020
Berlin – Die Akzeptanz der Videosprechstunde hat im Zuge der Coronapandemie ist hat stark zugenommen. Das macht eine eine Umfrage unter 2 240 Ärzten deutlich: Mehr als die Hälfte der befragten Ärzte
„Die Coronapandemie hat sehr schön die Möglichkeiten der Videosprechstunde aufgezeigt“
25. September 2020
Bad Neustadt – Der Klinikbetreiber Rhön-Klinikum zieht sich aus seiner Mehrheitsbeteiligung am deutschen Ableger des Schweizer Telemedizin-Anbieters Medgate zurück. Man habe den 51-Prozent-Anteil an
Rhön-Klinikum gibt Beteiligung an Telemedizin-Anbieter auf
23. September 2020
Berlin – Ein großartiger Erfolg, ein gutes Werkzeug oder ein Rockstar des Public Privat Partnership: Die Bewertung der deutschen Corona-Warn-App fällt für die Bundesregierung und die beiden
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER