NewsPolitikBundesministerium für Gesundheit schaltet sich in Kontrastmittel­debatte ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesministerium für Gesundheit schaltet sich in Kontrastmittel­debatte ein

Freitag, 9. August 2019

/picture alliance, imageBROKER

Hamburg – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat sich nach Medienberichten in die Debatte um die Kontrastmittelpauschalen eingeschaltet, die manche Kranken­kas­sen an Kassenärztliche Vereinigungen bezahlen. Ein Ministeriumssprecher bestätigte dem NDR zufolge, dass das BMG den AOK-Bundesverband um Aufklärung des Sachverhalts ge­beten habe. Dies sei direkt nach der Veröffentlichung von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung über hohe Zusatzgewinne für niedergelassene Radiologen in fünf Bundesländern erfolgt.

Die Medien hatten auf Basis interner Unterlagen aus Radiologiepraxen und von Pharma­herstellern berichtet, dass Ärzte Kontrastmittel für Aufnahmen in Computertomografen (CT) oder Magnetresonanztomografen (MRT) günstig einkauften und ein Vielfaches des Preises in Form von Pauschalen von den Krankenkassen erstattet bekämen. Mit jedem MRT- oder CT-Gerät könnten Radiologen auf diese Weise knapp 100.000 Euro Gewinn im Jahr machen, hieß es. Nach Schätzung koste dies die Versicher­ten jährlich knapp 200 Millionen Euro, berichteten NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung.

Anzeige

Der finanzielle Anreiz führe offenbar auch dazu, dass Ärzte in Bundesländern mit den lukrativen Pauschalen bei ihren Patienten häufiger Untersuchungen mit Kontrastmitteln durchführen als in anderen Bundesländern – und somit häufiger, als es medizinisch nötig wäre, schreibt der NDR.

Alarmiert durch die Berichte, habe der AOK Bundesverband schon Anfang dieser Woche alle seine Mitglieder zu einer Telefonkonferenz zusammengerufen, wie der NDR weiter mitteilte. Nach Information von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung habe die Vertrete­rin Bayerns konkrete Preise für ihr Bundesland während der Telefonkonferenz genannt.

Demnach kauften Radiologen in Bayern MRT-Kontrastmittel im Durchschnitt für 880 Euro pro Liter ein und erhielten dafür 3.900 Euro von den Krankenkassen erstattet. Auf An­frage habe die AOK Bayern auch im Namen der Arbeitsgemeinschaft der Kranken­kassen­verbände in Bayern die Preise weder bestätigen noch dementieren wollen, so der NDR.

Im Bereich Nordrhein, wo die Kontrastmittelpauschalen erst im April dieses Jahres einge­führt wurden, teilt das Ge­sund­heits­mi­nis­terium unter Josef Laumann (CDU) dem NDR mit, dass die AOK und die Kassenärztliche Vereinigung die Einkaufspreise und die Erstattun­gen für die Mittel nun prüfen wollten. Das Lenkungsgremium werde „die bisher verein­bar­ten Preise gegebenenfalls an die Marktbedingungen zu Einkaufspreisen anpassen“.

Bisher geht es in den Briefwechseln zwischen Ministerien, GKV-Spitzenverband und Krankenkassen vor allem um die Sorge, dass die Kassen mit ihrer hohen Erstattung der Kontrastmittel womöglich gegen das Wirtschaftlichkeitsgebot verstoßen, dem sie laut Sozialgesetzbuch unterliegen. Das Bundesversicherungsamt konnte als Aufsicht der bun­desunmittelbaren Krankenkassen in dieser Frage bisher keine Rechtsverstöße ausmachen, wie es dem Deutschen Ärzteblatt mitgeteilt hatte.

Politik wirft Frage auf, ob zuviel Kontrastmittel eingesetzt werden

Gesundheitspolitiker machten unterdessen jetzt auf eine mögliche Gefährdung der Pa­tien­ten aufmerksam. So hält es der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach für „sehr ge­fährlich, Kontrastmittel dort einzusetzen, wo es nicht benötigt wird“, sagte er dem NDR. Er fordert, dass sich das Ge­sund­heits­mi­nis­terium darum kümmern müsse, „denn wir ha­ben es hier mit einer gravierenden Gefährdung von Patienten zu tun, die auch noch sehr viel Geld kostet“.

Ihn habe schon immer gewundert, warum in Deutschland so viele Untersuchungen mit Kontrastmitteln gemacht würden, die man auch ohne Kontrastmittel machen könnte, sagte Lauterbach dem Sender. Von daher sollten auch die Krankenkassen die „unseriösen Anreize“ dafür stoppen.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Kordula Schulz-Asche, sagte dem NDR, dass sie immer mehr Briefe von besorgten Bürgern erreichten, die sich fragten, ob dieser Einsatz von Kontrastmitteln aus ökonomischen Gründen negativen Fol­gen für sie haben könnte. „Von daher ist es durchaus verwunderlich, dass die Bundesre­gierung seit über einer Woche nicht auf diese Fragen antwortet.“

Schulz-Asche forderte nun zwei Dinge: Erstens, dass „dieses Reibach-Modell endlich be­endet wird“, und zweitens „eine lückenlose Aufklärung, ob durch diese Praxis Menschen gefährdet oder gar geschädigt worden sind“. Darauf müsse jetzt auch die Bundesregie­rung eine Antwort liefern, so die Grünen-Politikerin. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Freitag, 9. August 2019, 20:04

unnötiger Kontrastmittel-Einsatz

Die - unnötige - Applikation von Kontrastmittel ist ein schwieriges Kapitel. Kontrastmittel verbessern das bildliche Auflösungsvermögen - und da liegt man natürlich lieber auf der besseren Seite. Das besonders dann, wenn wie beim CT das Abbildungsmedium ionisierende Strahlung ist, die in erheblicher Dosis appliziert wird. Von groben Fehlapplikationen abgesehen dürfte es schwierig sein, definitiv einen Mißbrauch aus Gewinnsucht zu beweisen.
Avatar #88767
fjmvw
am Freitag, 9. August 2019, 18:06

Das Thema hat Potenzial ;-)

Die Kassen zahlen für Kontrastmittel Pauschalen, die den Ärzten relevante Gewinne ermöglichen. Sie liegen teilweise deutlich über den Beschaffungskosten. Der natürliche Menschenverstand legt daher nahe, die Erstattungspreise deutlich abzusenken, um nur noch „Einkaufspreise plus Handlingspauschale“ zu erstatten und so Gewinne bei Ärzten zu verhindern. In diese Richtung dürfte die Anfrage des BMG an den AOK-Bundesverband gehen.

Leider hört der natürliche Menschenverstand nicht bei einer Pauschalen auf, wenn es noch weitere Pauschalen gibt. Denn wenn Pauschalen auf den Prüfstand kommen, dann alle. Alles andere wäre doch unsinnig. Allerdings ist nicht auszuschließen, dass man bei der Prüfung aller Pauschalen auch solche findet, die viel zu niedrig bemessen sind. Beispielsweise die Sachkostenpauschalen bei ambulanten arthroskopischen Eingriffen. Die Pauschalen sind seit über 10 Jahren unverändert, die Kosten in dem Bereich dagegen deutlich gestiegen. Kostendeckend wären vermutlich eine Verdopplung der Sachkostenpauschalen in diesem Bereich.

Alle bisherigen Versuche, Pauschalen an die tatsächlichen Kosten anzupassen, blieben ergebnislos. Kommen die Pauschalen insgesamt auf den Prüfstand, wird es am Ende wohl angemessene Preise bei allen Pauschalen geben.

Oder?
LNS

Nachrichten zum Thema

22. August 2019
Silver Spring/Maryland – Eine versehentliche Exposition von Schwangeren mit Gadolinium-haltigen Kontrastmitteln kommt offenbar häufiger vor als bisher angenommen. In den USA ist nach einer Studie der
Gadolinium-Exposition in der Schwangerschaft häufig bei Magnetresonanztomografien
12. August 2019
Berlin – Der Berufsverband der Radiologen (BDR) wehrt sich vehement gegen die Berichterstattung über Kontrastmittelpauschalen von Süddeutscher Zeitung, WDR und NDR. Er wies die Berichte als
Radiologen: Kontrastmittelpauschalen haben zu Einsparungen für Krankenkassen geführt
9. August 2019
Jena – Der Jenaer Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec ist mit Blick auf seine Umsatzentwicklung ein wenig optimistischer als zuletzt. Der Konzern hält nun einen Jahresumsatz leicht oberhalb der
Carl Zeiss Meditec bei Umsatzprognose etwas optimistischer
8. August 2019
Köln – Patienten könnten nach einer Operation von einer Vakuumversiegelungstherapie (VVS) ihrer OP-Wunde profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
IQWiG sieht Hinweis auf Nutzen der Vakuumversiegelungstherapie bei OP-Wunden
8. August 2019
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers stärkt sein Geschäft mit Präzisionsmedizin durch einen Milliardenzukauf. Dazu übernimmt der Konzern das US-Unternehmen Corindus für 1,1
Siemens Healthineers übernimmt Unternehmen für Medizinroboter
8. August 2019
Lübeck – Der Medizintechnikkonzern Drägerwerk ist im zweiten Quartal tiefer in die roten Zahlen gerutscht als im Vorjahr. Der Verlust habe im Zeitraum April bis Juni 4,5 Millionen Euro betragen,
Medizintechnikkonzern Drägerwerk verzeichnet höheren Verlust
2. August 2019
Bonn/Berlin – Das Bundesversicherungsamt (BVA) will sich zunächst nicht in die Debatte um Pauschalen, die verschiedene Krankenkassen an Ärzte für Kontrastmittel bezahlen, einschalten. „Eindeutige
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER