NewsHochschulenLandesregierung bekräftigt finanzielle Hilfe für Uniklinikum Schleswig-Holstein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Landesregierung bekräftigt finanzielle Hilfe für Uniklinikum Schleswig-Holstein

Montag, 12. August 2019

/dpa

Kiel – Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat ein klares Bekenntnis zur finanziellen Unterstützung des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) ab­ge­geben. „Wir haben ein Rieseninteresse an einer sehr hohen medizinische Qualität unse­res einzigen Maximalversorgers und wissen, dass wir da auch im Wettbewerb um die bes­ten Köpfe bestehen müssen“, sagte der CDU-Politiker. Das gehe auch mit finanziellen Ver­pflichtungen einher.

Das Klinikum, das am kommenden Freitag in Anwesenheit Günthers einen großen Neu­bau auf dem Campus Kiel eröffnen wird, hatte im Frühjahr zusätzlichen Finanzbedarf an­gemeldet. Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) erklärte Ende Juni, es gebe im Grundsatz Einigkeit über einen weiteren Bedarf von schätzungsweise 400 Millionen Euro.

Anzeige

Rund 250 Millionen seien in der Finanzplanung schon berücksichtigt. Bis Ende des Jahres will die Landesregierung weitere Entscheidungen auf den Weg bringen. Im April hatte Vor­standschef Jens Scholz für das hoch verschuldete Klinikum 130 Millionen Euro jähr­lich mehr vom Land gefordert.

„Wir werden uns der Herausforderung selbstverständlich stellen, weil wir an einem gut laufenden Universitätsklinikum stark interessiert sind – das hat eine absolut große Be­deutung für uns“, sagte Günther im Blick auf weitere Unterstützung. Der Weg der Vor­gän­gerregierungen, das Klinikum in Partnerschaft mit Privaten in Ausstattung und Infra­struk­tur zukunftsfähig aufzustellen, sei richtig gewesen.

Das Land habe auch in erheblicher Größenordnung Vorsorge getroffen. Es sei klar, dass es über Vorhaben in dem Projekt hinaus eigene Investitionen tätigen müsse. Allein 2020 seien 66 Millionen Euro besonders für Bauvorhaben, Großgeräte und Brandschutzmaß­nah­men geplant. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2019
Berlin – Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (Berlin Institute of Health (BIH) wird zur dritten Säule der Charité – Universitätsmedizin Berlin neben Krankenversorgung und Medizinischer
Berliner Institut für Gesundheitsforschung wird Teil der Charité
10. Juli 2019
München – Krebspatienten in Bayern sollen künftig von besseren Diagnose-, Präventions- und Therapiemöglichkeiten profitieren. Zu diesem Zweck brachte das Kabinett gestern ein hochschulübergreifendes
Krebspatienten sollen in Bayern von neuem Forschungszentrum profitieren
9. Juli 2019
Stuttgart – Die Fachschaften der Medizinischen Fakultäten in Freiburg, Heidelberg, Mannheim, Tübingen und Ulm wehren sich zusammen mit der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland
Medizinstudierende gegen Landarztquote und neue Universitätskliniken in Baden-Württemberg
5. Juli 2019
Mainz – Die Tarifkommissionen der Gewerkschaft Verdi und der Universitätsmedizin Mainz (UM) haben heute die zweite Verhandlungsrunde für einen neuen Haustarifvertrag erfolgreich beendet. Darauf haben
Mehr Geld für Gesundheitsberufe an der Universitätsmedizin Mainz
5. Juli 2019
Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) hat das zurückliegende Jahr mit einem Plus von 3,5 Millionen Euro abgeschlossen. Die Zahl der Behandlungsfälle erhöhte sich leicht auf 430.611 – 56.591
Uniklinik Leipzig schließt mit positivem Jahresergebnis ab
4. Juli 2019
Kiel – Nach Ansicht von Schleswig-Holsteins SPD-Fraktionschef Ralf Stegner sind weitere Finanzhilfen des Landes für das hoch verschuldete Universitätsklinikum (UKSH) nötig. „Was vom Vorstand plausibel
Stegner sieht weiteren Finanzbedarf für Uniklinikum Schleswig-Holstein
3. Juli 2019
Mainz – Die Universitätsmedizin Mainz ist im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gestürzt. Der Jahresfehlbetrag stieg um rund 80 Prozent auf 59,7 Millionen Euro, wie der Vorstandsvorsitzende
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER