NewsÄrzteschaftRadiologen: Kontrastmittel­pauschalen haben zu Einsparungen für Krankenkassen geführt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Radiologen: Kontrastmittel­pauschalen haben zu Einsparungen für Krankenkassen geführt

Montag, 12. August 2019

/Alterfalter, stock.adobe.com

Berlin – Der Berufsverband der Radiologen (BDR) wehrt sich vehement gegen die Be­richterstattung über Kontrastmittelpauschalen von Süddeutscher Zeitung, WDR und NDR. Er wies die Be­richte als „unvollständig und in ihrer Aussage unzutreffend“ zurück. Im Ge­genteil hätten die Pauschalen sogar zu erheblichen Einsparungen im Gesundheitssystem ge­führt.

Der BDR erklärte, dass Kontrastmittel vor der Nutzung von Pauschalen auf dem Wege des Sprechstundenbedarfs direkt vom Radiologen auf Vorrat beim Hersteller oder Händler bestellt worden seien. Die Preise seien der Lauer-Taxe entnommen worden und von den Kranken­kassen bezahlt worden. Mengenrabatte seien nicht vorgesehen oder möglich gewesen, so der BDR.

Anzeige

Entsprechend sei ein Liter Kernspin-Kontrastmittel etwa 7.000 Euro teuer gewesen. Zur glei­chen Zeit habe das identische Kontrastmittel im Krankenhauseinkauf deutlich weni­ger gekostet, weil es dort Wettbewerb gegeben habe. Krankenkassen hätten daher ver­sucht, die Preise im ambulanten Sektor durch Ausschreibungen zu reduzieren. Dies sei zunächst aber wenig effektiv gewesen, so der Radiologenverband. Die Angebote hätten meist nur gering­fügig unter dem ursprünglichen Preis gelegen.

Den Weg einiger Krankenkassen, die Preise über wirkstoffübergreifende Ausschreibungs­lose zu bilden, um so bessere Preise zu erzielen, hätten die Radiologen aus Qualitäts­grün­­den abgelehnt. Den­noch werde dies in mehreren Bundesländern wie etwa Rhein­land-Pfalz, dem Saarland oder Schles­wig-Holstein praktiziert.

Dem BDR zufolge habe Bayern als erstes Bundesland auf Pauschalen anstelle von wirk­stoffübergreifenden Aus­schreibungen gesetzt. „Der Radiologe sollte die Kontrastmittel direkt beziehen und be­zahlen, um so den Wett­bewerb zwischen Herstellern und/oder Händlern zu generieren“, erläuterte der BDR das Prinzip. Zum Ausgleich habe der Radio­loge eine Abrechnungs­ziffer (Pauschale) für den Einkauf, die Be­vorratung, die Sicherstell­ung der medizinischen Anwendung und die korrekte Indika­ti­ons­stellung im Einzelfall er­halten. Die Höhe für diese Leistungen sei zwi­schen Krankenkassen und Kassenärztli­cher Vereinigung ausgehan­delt worden.

Bundesministerium für Gesundheit schaltet sich in Kontrastmittel­debatte ein

Hamburg – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat sich nach Medienberichten in die Debatte um die Kontrastmittelpauschalen eingeschaltet, die manche Krankenkassen an Kassenärztliche Vereinigungen bezahlen. Ein Ministeriumssprecher bestätigte dem NDR zufolge, dass das BMG den AOK-Bundesverband um Aufklärung des Sachverhalts gebeten habe. Dies sei direkt nach der Veröffentlichung von NDR, WDR [...]

„Das Preisrisiko ging damit auf die Ärzte über“, so der BDR. Dieser Weg werde übrigens, auch in vielen an­de­ren Fachgruppen, mit anderen Medizinprodukten praktiziert – wie bei der Dialyse oder dem Einkauf von Linsen durch Augenärzte. Dem BDR zufolge habe es durch diese Vorgehensweise „zum ersten Mal eine Wettbewerbssituation“ gegeben, in Folge dessen die Preise der Industrie für die ambulante Versorgung in Bewegung geraten seien.

„Schon die ersten Pauschalen lagen für die Krankenkassen deutlich unter den Preisen der
Lauer-Taxe und bedeuteten erhebliche Einsparungen für die Krankenkassen. Diese konn­ten dann im weiteren Verlauf, mithilfe der Radiologen, noch weiter gesenkt werden“, er­klärt der BDR. In Bayern sei die Pauschalen dann zu einem „Teil der Vergütung“ geworden, andere Bundesländer hätten nachgezogen. Zuletzt hätten die AOK Rheinland und die KV Nordrhein diesen Weg beschritten.

Der BDR machte auch deutlich, dass es zu keiner Mengenausweitung gekommen sei. Die Pauschalen seien mit einer strikten Mengenbegrenzung versehen, die eine Stei­ge­­rung des Kontrastmittelverbrauches „auch wirksam verhindert“ habe, so der BDR. An Ham­burg, Niedersachsen und auch Bremen könne nachgewiesen werden, dass keinerlei Mehr­ver­brauch von Kontrastmitteln durch die Pauschalen entstanden sei.

Pauschalen haben Kosten gesenkt

„Jeder anderslautende Vorwurf, der Radiologen eigennützige Manipulationen unterstellt, ist unseriös und anhand von Abrechnungsdaten zu widerlegen“, schreibt der BDR. Der An­teil der Kontrastmittelpauschalen je Untersuchung sei zum Beispiel in Hamburg seit Be­ginn der Regelung völlig konstant. Der Preis sei mit Einführung der Pauschalen gegen­über der Lauer-Taxe (ursprünglicher Preis bei 7.000 Euro je Liter) um 40 Prozent auf aktuell etwa 3.900 Euro je Liter abgesenkt worden.

„Dadurch aber waren die Radiologen in der Verantwortung bei Herstellern oder Händlern
Marktpreise zu erzielen. Egal, welcher Preis geboten wurde, der Radiologe erhielt für die Untersuchung mit Kontrastmittel immer nur diese Pauschale“, so der BDR. Dadurch seien sowohl Gewinne als auch Verluste für eine Praxis möglich. Für Krankenkassen und KVen bedeute das Modell hingegen eine feste kalkulierbare Größe. Die Kosten für die Kassen seien insgesamt abgesenkt worden.

Der BDR betonte, dass die Beispiele zeigten, dass – entgegen der Darstellung in Pano­ra­ma und Tagesschau – somit nicht das „Geld der Versicherten in Millionenhöhe ver­schwen­det“ worden sei. Vielmehr hätten durch die Pauschalen viele Millionen Euro an Kassengeldern eingespart werden können. Aus Sicht des BDR sind die Pauschalen rechts­konform und in der Gebührenordnung für Ärzte (EBM) eine übliche Vergütungskom­po­nente.

„Radiologen haben mit dem Pauschalen-Modell weder unzulässige Gewinne erzielt, noch die von Panorama genannten Preisspannen zur Gewinnsteigerung realisiert, da eine Pau­schale eben pauschal mehrere Kostenfaktoren abzudecken hat“, so der BDR.

Bundesver­sicherungsamt sieht bei Kontrastmittel­pauschalen keine Rechtsverstöße

Bonn/Berlin – Das Bundesversicherungsamt (BVA) will sich zunächst nicht in die Debatte um Pauschalen, die verschiedene Krankenkassen an Ärzte für Kontrastmittel bezahlen, einschalten. „Eindeutige Rechtsverstöße der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung sind nach derzeitigem Erkenntnisstand nicht nachgewiesen“, sagte ein Sprecher dem Deutschen Ärzteblatt. Es bestünden zudem [...]

Die Radiologen würden zu Unrecht angeprangert und geradezu kriminalisiert, kritisierte heute der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke. Dabei hätten sie regelge­recht nach den Vereinbarungen zwischen Krankenkassen und Kassenärzt­lichen Vereini­gun­gen abgerechnet.

„Wer skandalisiert, wo es keinen Skandal gibt, schädigt fahrlässig oder mutwillig das An­sehen der betroffenen Berufsgruppe“, so Henke. Das könne man nicht widerspruchslos hinnehmen. Es sei unseriös, den Eindruck zu erwecken, dass sich Radiologen mittels Ab­rechnung von Kontrastmitteln ungerechtfertigt oder gar illegal bereicherten. Genau das aber suggeriere die Berichterstattung in Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR.

Die Medien hatten auf Basis interner Unterlagen aus Radiologiepraxen und von Pharma­herstellern berichtet, dass Ärzte Kontrastmittel für Aufnahmen in Computertomografen (CT) oder Magnetresonanztomografen (MRT) günstig einkauften und ein Vielfaches des Preises in Form von Pauschalen von den Krankenkassen erstattet bekämen.

Mit jedem MRT- oder CT-Gerät könnten Radiologen auf diese Weise knapp 100.000 Euro Gewinn im Jahr machen, hieß es. Nach Schätzung koste dies die Versicher­ten jährlich knapp 200 Millionen Euro, berichteten NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Mittwoch, 14. August 2019, 00:26

Gezielte Indiskretion?

In dieser Diskussion vermisse ich einige Hintergrundinformationen. Eine Volumenpauschale (pro Liter gekauftem Kontrastmittel) ist jedenfalls ungewöhnlich, üblicher wäre eine Pauschale je abgerechneter Untersuchung. Ein Radiologe würde es sicher besser als ich begründen können, warum eine Volumenpauschale bevorzugt wird. Als erstes ist festzustellen, Kontrastmittel unterliegen dem Arzneimittelgesetz (AMG). Das bedeutet, egal, welche Packungsgrößen es gibt, ein Teil des Kontrastmittels muss verworfen werden, weil es Regeln für steriles Arbeiten und Haltbarkeitszeiten für angerissene Verpackungen einzuhalten gilt. Zweitens dürfte der Bedarf für unterschiedliche Patienten bzw. unterschiedliche Untersuchungen variieren. Wahrscheinlich gibt es zu viele Variablen, um sich auf eine Pauschale pro Untersuchung zu einigen.

Eine Volumenpauschale hat folgende Konsequenzen: Das eingekaufte Gesamtvolumen und die Gesamtmenge der abgerechneten Leistungen kann man ins Verhältnis setzen, Fehlentwicklungen beim Einkauf oder Leistungsausweitungen dürften schnell auffallen. Das wirtschaftliche Risiko für verworfene Kontrastmittel (Haltbarkeit) trägt die Kasse, das Risiko für die Differenz zwischen Einkaufspreis und Pauschale trägt die einzelne radiologische Praxis.

Im Bereich der Labordiagnostik gibt es große Ketten mit entsprechender Marktmacht. Bei den Radiologen dürfte es eine derartige Monopolisierung noch nicht geben. Allerdings, wenn sich einige Großpraxen aus Ballungsräumen zu einer Einkaufsgemeinschaft zusammenschließen (und da sind 5% Marktanteil schon eine respektable Größe), dann können derartige Einkaufsgemeinschaften mit den Herstellern ganz anders verhandeln. Die bisherigen Pauschalen sind ja nicht aus der Luft gegriffen und basieren auf wirtschaftlichen Kalkulationen, vermutlich in dem Sinne, dass eine ländliche Einzelpraxis noch mit einer schwarzen Null herauskommt. Das ist Marktwirtschaft pur, die kleine Einzelpraxis zahlt viel, die große Einkaufsgemeinschaft zahlt wesentlich weniger.

Nun kommen die politischen Feinheiten des deutschen Gesundheitssystems zum Tragen. Eine einfache Lösung des Problems wäre z.B. eine gestaffelte Pauschale (große Praxen bekommen eine kleinere Pauschale als kleine Praxen, um die unterschiedlichen Einkaufskonditionen auszugleichen). Die Selbstverwaltung ist aber darauf ausgerichtet, derartige Veränderungen im Konsens zu beschließen. Das bedeutet, wenn sich der Markt ändert, ist es wesentlich einfacher zu blockieren als eine Veränderung durchzusetzen. Warum wohl ist es so schwer für EBM und GOÄ einen Inflationsausgleich zu bekommen? Ganz recht, die Kassen haben über Jahrzehnte die Kunst der politischen Blockade perfektioniert. Und nun haben wir die paradoxe Situation, dass sich ausnahmsweise der Markt zuungunsten der Kassen entwickelt hat und die Interessensvertreter der Radiologen eine von den Kassen gewünschte Veränderung blockieren. Sowohl die Radiologen als auch die Hersteller der Kontrastmittel können mit dem Status quo gut leben, es ist nur eine Hypothese, aber ich vermute, ein Geschäftsführer einer großen Krankenkasse hat einfach die Geduld verloren und einige gezielte Indiskretionen bei der Presse gestreut, um damit eine Neiddebatte vom Zaun zu brechen und Bewegung in die festgefahrenen Verhandlungen zu bringen.

Nach meiner persönlichen Einschätzung wurde hier die Presse in einem Verteilungskampf instrumentalisiert. Ärztliche Tätigkeit ist immer eine Mischkalkulation. Selbst wenn die Radiologen hier punktuell Gewinne einfahren, sollte vor einer pauschalen Kürzung geklärt werden, ob dann im Gegenzug nicht andere Pauschalen angehoben werden müssten. Genau darin besteht die Aufgabe der Selbstverwaltung, in komplizierten Interessenskonflikten eine praktikable Lösung zu finden. Derartige Medienkampagnen sind ein Teil des Spiels, in dem die Machtpositionen ausgelotet werden. Die Diskussion ist jetzt öffentlich, die Radiologen wären gut beraten nachzuweisen, welche unterfinanzierten Leistungen mit den Kontrastmitteln quersubventioniert werden müssen.
Avatar #672734
isnydoc
am Dienstag, 13. August 2019, 10:37

Welches Interesse hat man am "Ruhm"?

"Seit November 2017 im Rechercheverbund von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" Leiter des Berliner Büros der Investigativressorts von NDR und WDR. "
https://www.markusgrill.eu/biografie/
Vielleicht später ein "Klassiker" wie Grimms Märchen?
Avatar #683614
KJP-Praxis
am Montag, 12. August 2019, 22:22

Welches Interesse könnten Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR haben, zu skandalieren

und die med. Helfer für die Menschen in unserem Land in ein schlechtes Licht zu stellen, das frage ich mich.
Avatar #672734
isnydoc
am Montag, 12. August 2019, 18:45

In welche Rubrik fällt das? Wallraff, Relotius oder Grill`s Märchen?

Es wird spannend, ob sich dazu ein weiterer Dialog anschliesst oder gar eine Entschuldigung kommt ...
LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat eine praxistaugliche und am Patienten orientierte Neuregelung der Verbandmitteldefinition durch den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA)
Kritik an unklarer Situation bei Erstattung von Verbandmitteln
22. August 2019
Silver Spring/Maryland – Eine versehentliche Exposition von Schwangeren mit Gadolinium-haltigen Kontrastmitteln kommt offenbar häufiger vor als bisher angenommen. In den USA ist nach einer Studie der
Gadolinium-Exposition in der Schwangerschaft häufig bei Magnetresonanztomografien
22. August 2019
Schwerin – Das Schweizer Medizintechnikunternehmen Ypsomed hat in seinem neuen Schweriner Werk die Produktion aufgenommen. Das Familienunternehmen mit Sitz in Burgdorf bei Bern ist nach eigenen
Ypsomed startet Produktion in Schwerin
9. August 2019
Hamburg – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat sich nach Medienberichten in die Debatte um die Kontrastmittelpauschalen eingeschaltet, die manche Krankenkassen an Kassenärztliche
Bundesministerium für Gesundheit schaltet sich in Kontrastmitteldebatte ein
9. August 2019
Jena – Der Jenaer Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec ist mit Blick auf seine Umsatzentwicklung ein wenig optimistischer als zuletzt. Der Konzern hält nun einen Jahresumsatz leicht oberhalb der
Carl Zeiss Meditec bei Umsatzprognose etwas optimistischer
8. August 2019
Köln – Patienten könnten nach einer Operation von einer Vakuumversiegelungstherapie (VVS) ihrer OP-Wunde profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
IQWiG sieht Hinweis auf Nutzen der Vakuumversiegelungstherapie bei OP-Wunden
8. August 2019
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers stärkt sein Geschäft mit Präzisionsmedizin durch einen Milliardenzukauf. Dazu übernimmt der Konzern das US-Unternehmen Corindus für 1,1
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER