NewsÄrzteschaftTelemedizin soll Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Telemedizin soll Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms verbessern

Montag, 12. August 2019

/dpa

Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Bund der Internisten (BDI) haben ein telemedizinisch basiertes Facharzt­konsil für das diabetische Fußsyndrom (DFS) entwickelt. Es soll helfen, Risikopatienten rechtzeitig zu identifizieren, der Heilungsverlauf zu verbessern und Amputationen zu vermeiden.

Laut DDG droht bundesweit schätzungsweise 40.000 Diabetespatienten aufgrund einer zu späten DFS-Diagnose eine Amputation. „Um die Prognose von Diabetespatienten mit diabetischen Fußläsionen zu verbessern, bedarf es einer interdisziplinären Zusammen­arbeit mit Spezialisten“, erläutert DDG-Vorstandsmitglied Ralf Lobmann.

Anzeige

Ein Lösungsansatz sei dabei eine telemedizinische Vernetzung von Hausärzten mit den Experten der DDG-Arbeitsgruppe Diabetischer Fuß. So könnten behandelnde Ärzte per Videosprechstunde eine Zweitmeinung einholen und dadurch möglicherweise den Verlust der Extremität oder des Fußes vermeiden. Um das Konzept möglichst schnell in die Praxis zu überführen, wurden bereits Gespräche mit verschiedenen Kostenträgern angestoßen.

Ein zweites Projekt zur telemedizinischen Zweitmeinung wird derzeit in Baden-Württem­berg durchgeführt und durch das Landesministerium für Soziales und Integration unter­stützt.

„Dabei übermittelt der behandelnde Arzt die entsprechenden Daten über ein Evaluie­rungs­system an einen Experten, der diese innerhalb von 36 Stunden bewertet“, erläuterte DDG-Vorstand Ralf Lobmann. Das verbessere beim DFS nicht nur die Diagnose­qualität, sondern trage auch zur Entscheidungssicherheit von Arzt, Patienten und Ange­hörigen bei.

Nach Einschätzung von DDG-Präsidentin Monika Kellerer bietet die Telemedizin darüber hinaus ein großes Potenzial, um die Unterversorgung von Diabetespatienten im ländli­chen Raum auszugleichen: „Aktuell greift die Versorgung besonders gut in Ballungsräu­men, wohingegen es auf dem Land nur wenige Diabetologen gibt“, so Kellerer. Die Tele­medizin könne diese Distanz überbrücken und Versorgungsunterschiede ausgleichen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. September 2020
Berlin – Eine nationale Diabetesstrategie soll die Patientenversorgung verbessern. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und das Deutsche Zentrum
Diabetesstrategie: Fachgesellschaften fordern Ressourcen für Umsetzung
29. September 2020
Winnipeg/Mannitoba – Teenager und junge Erwachsene entwickeln früher eine Hypertonie, Fettstoffwechselstörung oder einen Typ-2-Diabetes und sie erkranken häufiger an Herzinfarkt und Schlaganfall, wenn
Diabetes in der Schwangerschaft fördert Herz-Kreislauf-Risiken der Kinder
25. September 2020
Leipzig – Bei der Abklärung eines Hypogonadismus steht oft die sexuelle Dysfunktion im Vordergrund, stellt jedoch nur einen Baustein dar. „Wir sollten auch an Übergewicht, Typ-II-Diabetes und das
Bei erektiler Dysfunktion auch das metabolische Syndrom berücksichtigen
18. September 2020
Lund - Ein Bluttest könnte in Zukunft anzeigen, ob Metformin, das Erstmedikament zur Behandlung des Typ 2-Diabetes, von den Patienten vertragen wird und ein Abfall des HbA1c-Werts zu erwarten ist. Die
Epigenetischer Test könnte Wirksamkeit von Metformin vorhersagen
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
10. September 2020
Berlin – Mängel bei der Früherkennung und der Versorgung eines Gestationsdiabetes kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). In Deutschland hat sich die Erkrankungsrate für einen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER