NewsÄrzteschaftTelemedizin soll Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Telemedizin soll Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms verbessern

Montag, 12. August 2019

/dpa

Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Bund der Internisten (BDI) haben ein telemedizinisch basiertes Facharzt­konsil für das diabetische Fußsyndrom (DFS) entwickelt. Es soll helfen, Risikopatienten rechtzeitig zu identifizieren, der Heilungsverlauf zu verbessern und Amputationen zu vermeiden.

Laut DDG droht bundesweit schätzungsweise 40.000 Diabetespatienten aufgrund einer zu späten DFS-Diagnose eine Amputation. „Um die Prognose von Diabetespatienten mit diabetischen Fußläsionen zu verbessern, bedarf es einer interdisziplinären Zusammen­arbeit mit Spezialisten“, erläutert DDG-Vorstandsmitglied Ralf Lobmann.

Anzeige

Ein Lösungsansatz sei dabei eine telemedizinische Vernetzung von Hausärzten mit den Experten der DDG-Arbeitsgruppe Diabetischer Fuß. So könnten behandelnde Ärzte per Videosprechstunde eine Zweitmeinung einholen und dadurch möglicherweise den Verlust der Extremität oder des Fußes vermeiden. Um das Konzept möglichst schnell in die Praxis zu überführen, wurden bereits Gespräche mit verschiedenen Kostenträgern angestoßen.

Ein zweites Projekt zur telemedizinischen Zweitmeinung wird derzeit in Baden-Württem­berg durchgeführt und durch das Landesministerium für Soziales und Integration unter­stützt.

„Dabei übermittelt der behandelnde Arzt die entsprechenden Daten über ein Evaluie­rungs­system an einen Experten, der diese innerhalb von 36 Stunden bewertet“, erläuterte DDG-Vorstand Ralf Lobmann. Das verbessere beim DFS nicht nur die Diagnose­qualität, sondern trage auch zur Entscheidungssicherheit von Arzt, Patienten und Ange­hörigen bei.

Nach Einschätzung von DDG-Präsidentin Monika Kellerer bietet die Telemedizin darüber hinaus ein großes Potenzial, um die Unterversorgung von Diabetespatienten im ländli­chen Raum auszugleichen: „Aktuell greift die Versorgung besonders gut in Ballungsräu­men, wohingegen es auf dem Land nur wenige Diabetologen gibt“, so Kellerer. Die Tele­medizin könne diese Distanz überbrücken und Versorgungsunterschiede ausgleichen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2019
Kopenhagen – Entscheidend für den Erfolg einer Diät ist bei Menschen mit Typ 2-Diabetes nicht die Gewichtsabnahme, sondern die verminderte Zufuhr von Kohlenhydraten. Dies zeigen die Ergebnisse einer
Diabetes: Kohlenhydratarme Diät senkt HbA1c-Wert auch ohne Gewichtsreduktion
7. August 2019
London – Der Roux-en-Y-Magenbypass kann einen Typ 2-Diabetes von adipösen Menschen heilen, noch bevor es zur Gewichtsabnahme kommt. Forscher führen dies auf die Freisetzung von 3 Hormonen zurück, die
Drei Hormone ahmen Wirkung der Magenbypass-Operation bei Diabetes nach
6. August 2019
Düsseldorf – Sonderformen des Diabetes werden häufig nicht richtig diagnostiziert oder mit anderen Diabetesformen verwechselt. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hin. „Die Ursachen
Sonderformen des Diabetes laut Fachgesellschaft oft unterschätzt
5. August 2019
Glasgow – Die Schwangerschaft von Frauen mit einem vorbestehenden Diabetes endet häufiger in einer Totgeburt. Zu den vermeidbaren Risikofaktoren gehören nach einer Studie in Diabetologia 2019; DOI:
Diabetes: Können Totgeburten verhindert werden?
29. Juli 2019
Seoul – Ein höherer Nüchternblutzucker ist offenbar auch bei Menschen ohne Diabeteserkrankung mit einem größeren Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs assoziiert. Zu diesem Ergebnis kommt eine im
Erhöhtes Pankreaskarzinomrisiko bei höherer Nüchternglukose – auch ohne Diabetes
25. Juli 2019
London – Eine mediterrane Diät hat in einer randomisierten Studie bei Schwangeren mit metabolischen Risikofaktoren die Gewichtszunahme begrenzt und die Häufigkeit eines Gestationsdiabetes gesenkt. Die
Mediterrane Kost vermeidet Gewichtszunahme und Diabetes in der Schwangerschaft
24. Juli 2019
Boston/London – Menschen, die auf einen hohen Anteil von pflanzlicher Kost in ihrer Ernährung achten, erkranken seltener an einem Typ-2-Diabetes. Dies zeigen übereinstimmend neun prospektive
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER