NewsPolitikPilotprojekt zum elektronischen Rezept ausgebaut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pilotprojekt zum elektronischen Rezept ausgebaut

Montag, 12. August 2019

/lenetsnikolai, stockadobecom

Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) baut ihr Pilotprojekt zum elektronischen Rezept (E-Rezept) weiter aus. Mit der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) ist jetzt eine weitere Ersatzkasse dem Projekt beigetreten. Damit können HEK-Versicherte ab sofort Rezepte auf dem elektronischen Weg erhalten.

Das E-Rezept wird derzeit im Raum Hamburg-Wandsbek erprobt. Um es einzulösen, müssen Versicherte in der Apotheke lediglich den von der Arztpraxis übermittelten QR-Code auf dem Smartphone vorzeigen. Dadurch kann die Apotheke die Rezeptdaten über einen verschlüsselten Übertragungsweg vom dezentralen Praxisserver abrufen.

Anzeige

„Wir freuen uns, dass nun noch mehr Patienten die Möglichkeit haben, die Vorteile des elektronischen Rezepts zu nutzen", sagte der stellvertretende TK-Vorstandsvorsitzende Thomas Ballast.

Die digitale Verordnung optimiere Abläufe für Patienten, Ärzte und Apotheker und komme bislang durchweg positiv an. Weitere Krankenkassen hätten bereits Interesse geäußert. „Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, das E-Rezept als festen Bestandteil in die Versorgung zu integrieren", so der TK-Vizevorstand. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Berlin – Das Telekom Krankenhausinformationssystem iMedOne kann als eines der ersten an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) des deutschen Gesundheitswesens angebunden werden. Wie heute mitgeteilt wurde,
Erstes Krankenhausinformationssystem bereit für E-Medikationsplan
29. September 2020
Brüssel – In elf EU-Staaten können Nutzer von Corona-Warn-Apps noch in diesem Herbst ihre Kontakt-Daten anonym länderübergreifend abgleichen und sich so vor möglichen Infektionen warnen lassen.
EU-Länder tauschen Daten der Corona-Warn-Apps aus
25. September 2020
Berlin – Für bessere IT-Lösungen und eine Finanzierung der durch die Digitalisierung entstehenden Aufwände sprechen sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Kassenärztlichen
KBV und KVen fordern bessere IT-Lösungen
25. September 2020
Berlin – Eine Handreichung zur Umsetzung von Videosprechstunden in der Praxis stellt ab sofort die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) bereit. Die Handreichung ist in acht Themenblöcke unterteilt, die einen
BÄK stellt Informationen für Organisation von Videosprechstunden bereit
25. September 2020
Berlin – Die Akzeptanz der Videosprechstunde hat im Zuge der Coronapandemie ist hat stark zugenommen. Das macht eine eine Umfrage unter 2 240 Ärzten deutlich: Mehr als die Hälfte der befragten Ärzte
„Die Coronapandemie hat sehr schön die Möglichkeiten der Videosprechstunde aufgezeigt“
25. September 2020
Bad Neustadt – Der Klinikbetreiber Rhön-Klinikum zieht sich aus seiner Mehrheitsbeteiligung am deutschen Ableger des Schweizer Telemedizin-Anbieters Medgate zurück. Man habe den 51-Prozent-Anteil an
Rhön-Klinikum gibt Beteiligung an Telemedizin-Anbieter auf
23. September 2020
Berlin – Ein großartiger Erfolg, ein gutes Werkzeug oder ein Rockstar des Public Privat Partnership: Die Bewertung der deutschen Corona-Warn-App fällt für die Bundesregierung und die beiden
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER