NewsVermischtesÜberarbeitete Qualitätsindikatoren für die ambulante Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Überarbeitete Qualitätsindikatoren für die ambulante Versorgung

Mittwoch, 14. August 2019

/megaflopp, stockadobecom

Berlin – Der AOK-Bundesverband und das Göttinger Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (aQua) aktualisieren derzeit ihr Qualitätsindikatorensystem für die ambulante Versorgung (QISA). Dazu wurden im ersten Schritt die vier QISA-Bände zu Asthma bronchiale und COPD, Diabetes mellitus Typ 2, der Koronaren Herzkrankheit sowie zur Pharmakotherapie auf den aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft gebracht.

So wurde beispielsweise das Intervall für die augenärztliche Kontrolluntersuchung bei Diabetikern angepasst sowie der Band zur Pharmakotherapie um einen neuen Indikator zur rationalen Verschreibung von Antibiotika ergänzt. „Es zeigt sich, dass unser Indikato­ren­system insgesamt erfreulich stabil ist“, sagte Joachim Szecsenyi, Geschäftsführer des aQua-Instituts. „Die meisten Indikatoren können beibehalten werden.“

Anzeige

Das Qualitätsindikatorensystem QISA ist das Produkt einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen AOK-Bundesverband und dem Göttinger aQua-Institut.

Es umfasst mehr als 130 Qualitätsindikatoren, die Qualität in der Arztpraxis messbar ma­chen und die Bewertung der ambulanten Versorgung in ihrer ganzen Breite ermöglichen sollen. Dabei beleuchtet QISA neben Aspekten der hausärztlichen Grundversorgung auch Themen der Spezialversorgung durch Fachärzte. Die Aktualisierung aller 13 QISA-Bände soll Anfang 2020 abgeschlossen sein. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Berlin – Die Bundesregierung will den Ländern bei Qualitätsmängeln in Krankenhäusern finanziell nicht unter die Arme greifen. Die Bundesregierung sei nicht der Auffassung, dass ein Mangel an
Bund will Länder bei Qualitätsmängeln in Kliniken nicht bezuschussen
12. August 2019
Hennigsdorf – Berlin und Brandenburg wollen sich dafür einsetzen, dass das Projekt „QS-Notfall“ zur Qualitätssicherung in der Notfallversorgung von Patienten mit Herzinfarkt in die Regelversorgung
Herzinfarkt: QS-Notfall könnte Modell für Regelversorgung sein
9. Juli 2019
Berlin – Die KTQ GmbH wird Prozesse und Strukturen beim Qualitätsmanagementsystem „Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen“ (KTQ) weiterentwickeln. Sie greift damit Impulse aus
KTQ will Qualitätsmanagementsystem weiterentwickeln
2. Juli 2019
Hannover – Wegen Personalmangels haben 34 Prozent der niedersächsischen Krankenhäuser im ersten Quartal 2019 Betten auf der Intensivstation sperren müssen. Dies ergab eine Umfrage der
Jedes dritte Krankenhaus in Niedersachsen muss Betten auf Intensivstation sperren
12. Juni 2019
Rostock – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat für das zweite Halbjahr eine Diskussion über die Qualität im Gesundheitswesen angekündigt. „Ich bin mit dem, was wir bis jetzt an
Spahn kündigt Krankenhäusern Konsequenzen bei Qualitätsproblemen an
7. Juni 2019
Erfurt – Thüringer Krankenhäuser sollen ein Jahr Zeit bekommen, um bestimmte bundesweite Qualitätsstandards umzusetzen. Auf diese Übergangsfrist haben sich die Fraktionen von Linke, SPD und Grüne
Schonfrist für Thüringer Kliniken bei Qualitätsvorgaben geplant
23. Mai 2019
Berlin – Daten aus der datengestützten Qualitätssicherung können ab sofort auf Antrag für Forschungszwecke oder zur Weiterentwicklung der Qualitätssicherung genutzt werden. Darauf hat der Gemeinsame
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER