NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen befürchtet Versorgungsengpässe im Jemen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen befürchtet Versorgungsengpässe im Jemen

Montag, 12. August 2019

/picture alliance, Uncredited, AP

Aden – Bei Gefechten zwischen jemenitischen Regierungstruppen und Separatisten sind in der Hafenstadt Aden seit vergangenem Donnerstag nach UN-Angaben mindestens 40 Menschen getötet und 260 weitere verletzt worden. Fast 80 Prozent der 24 Millionen Ein­wohner benötigten humanitäre Hilfe und Schutz. Allein in der Hafenstadt Aden arbeite­ten derzeit 34 Hilfsorganisationen daran, rund 1,9 Millionen Menschen unter anderem mit Wasser und Lebensmitteln zu versorgen.

Anzeige

Die Teams der Organisation Ärzte ohne Grenzen haben innerhalb von 24 Stunden 119 Patienten behandelt. 62 davon mussten notversorgt werden. Die meisten Verwundeten sind Zivilisten. „Gestern haben wir eine Frau behandelt, die eine Schusswunde hatte und im achten Mo­nat schwanger war“, berichtete Caroline Seguin, Projektleiterin der Hilfsor­ganisation im Jemen. Mindestens fünf Menschen seien noch vor der Ankunft im Kranken­haus verstor­ben, eines davon ein Kind.

Seguin befürchtet angesichts der eskalierenden Lage massive Probleme in der Patienten­ver­sorgung: Das Krankenhaus sei bereits bis an die Grenzen ausgelastet, einige Mitarbei­ter könnten die Klinik aufgrund der heftigen Kämpfe und Straßensperrungen nicht mehr erreichen. „Angesichts all dessen sind wir besorgt, dass wir nicht in der Lage sein werden, den nötigen Nachschub an Material ins Krankenhaus zu bekommen“, sagte sie. © hil/sb/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER