NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen befürchtet Versorgungsengpässe im Jemen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen befürchtet Versorgungsengpässe im Jemen

Montag, 12. August 2019

/picture alliance, Uncredited, AP

Aden – Bei Gefechten zwischen jemenitischen Regierungstruppen und Separatisten sind in der Hafenstadt Aden seit vergangenem Donnerstag nach UN-Angaben mindestens 40 Menschen getötet und 260 weitere verletzt worden. Fast 80 Prozent der 24 Millionen Ein­wohner benötigten humanitäre Hilfe und Schutz. Allein in der Hafenstadt Aden arbeite­ten derzeit 34 Hilfsorganisationen daran, rund 1,9 Millionen Menschen unter anderem mit Wasser und Lebensmitteln zu versorgen.

Anzeige

Die Teams der Organisation Ärzte ohne Grenzen haben innerhalb von 24 Stunden 119 Patienten behandelt. 62 davon mussten notversorgt werden. Die meisten Verwundeten sind Zivilisten. „Gestern haben wir eine Frau behandelt, die eine Schusswunde hatte und im achten Mo­nat schwanger war“, berichtete Caroline Seguin, Projektleiterin der Hilfsor­ganisation im Jemen. Mindestens fünf Menschen seien noch vor der Ankunft im Kranken­haus verstor­ben, eines davon ein Kind.

Seguin befürchtet angesichts der eskalierenden Lage massive Probleme in der Patienten­ver­sorgung: Das Krankenhaus sei bereits bis an die Grenzen ausgelastet, einige Mitarbei­ter könnten die Klinik aufgrund der heftigen Kämpfe und Straßensperrungen nicht mehr erreichen. „Angesichts all dessen sind wir besorgt, dass wir nicht in der Lage sein werden, den nötigen Nachschub an Material ins Krankenhaus zu bekommen“, sagte sie. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
New York – Die Coronapandemie verschlechtert Hilfsorganisationen zufolge die weltweite Ernährungslage. Vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York forderte die
Hilfsorganisationen warnt vor Verschärfung der Ernährungskrise
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Washington – Mehrere reiche Nationen, die zusammen nur 13 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, haben sich laut einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam bereits mehr als die Hälfte der angekündigten
Reiche Länder sichern sich Löwenanteil an Coronaimpfstoff
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER