NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen befürchtet Versorgungsengpässe im Jemen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen befürchtet Versorgungsengpässe im Jemen

Montag, 12. August 2019

/picture alliance, Uncredited, AP

Aden – Bei Gefechten zwischen jemenitischen Regierungstruppen und Separatisten sind in der Hafenstadt Aden seit vergangenem Donnerstag nach UN-Angaben mindestens 40 Menschen getötet und 260 weitere verletzt worden. Fast 80 Prozent der 24 Millionen Ein­wohner benötigten humanitäre Hilfe und Schutz. Allein in der Hafenstadt Aden arbeite­ten derzeit 34 Hilfsorganisationen daran, rund 1,9 Millionen Menschen unter anderem mit Wasser und Lebensmitteln zu versorgen.

Anzeige

Die Teams der Organisation Ärzte ohne Grenzen haben innerhalb von 24 Stunden 119 Patienten behandelt. 62 davon mussten notversorgt werden. Die meisten Verwundeten sind Zivilisten. „Gestern haben wir eine Frau behandelt, die eine Schusswunde hatte und im achten Mo­nat schwanger war“, berichtete Caroline Seguin, Projektleiterin der Hilfsor­ganisation im Jemen. Mindestens fünf Menschen seien noch vor der Ankunft im Kranken­haus verstor­ben, eines davon ein Kind.

Seguin befürchtet angesichts der eskalierenden Lage massive Probleme in der Patienten­ver­sorgung: Das Krankenhaus sei bereits bis an die Grenzen ausgelastet, einige Mitarbei­ter könnten die Klinik aufgrund der heftigen Kämpfe und Straßensperrungen nicht mehr erreichen. „Angesichts all dessen sind wir besorgt, dass wir nicht in der Lage sein werden, den nötigen Nachschub an Material ins Krankenhaus zu bekommen“, sagte sie. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2019
Rom – Nach einer rund drei Wochen langen Blockade auf dem Mittelmeer sind die 83 Migranten von dem Rettungsschiff „Open Arms“ nun doch in Italien an Land gegangen. Alle Menschen durften in der Nacht
„Open Arms“: Migranten gehen in Italien an Land
20. August 2019
Lampedusa – Die Lage auf dem spanischen Rettungsschiff „Open Arms“ ist nach wochenlangem Tauziehen um einen sicheren Hafen für die Migranten außer Kontrolle geraten. Mehr als ein Dutzend Migranten
Brisante Lage auf Rettungsschiff: Migranten springen ins Wasser
19. August 2019
Madrid – Die spanische Regierung hat dem Rettungsschiff „Open Arms“ im Ringen um eine Lösung für die 107 Migranten an Bord die Balearischen Inseln als sicheren Hafen angeboten. Das teilte die
Spanien bietet „Open Arms“ Balearen als sicheren Hafen an
16. August 2019
Rom – Wegen „medizinischer Komplikationen“ sind nach Angaben der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms weitere Migranten von Bord ihres Rettungsschiffes gegangen. Drei Menschen bräuchten
Migranten mit medizinischen Komplikationen dürfen Rettungsschiff verlassen
15. August 2019
Berlin – Syrien war im ersten Halbjahr dieses Jahres zum dritten Mal in Folge das Land, in dem die meisten humanitären Helfer ums Leben kamen. Seit Jahresbeginn wurden dort 18 Männer und Frauen bei
Syrien weiterhin gefährlichster Ort für humanitäre Helfer
15. August 2019
Rom – Nach Aufhebung eines Verbots des italienischen Innenministers durch ein Verwaltungsgericht in Rom ist das Rettungsschiff „Open Arms“ mit 147 Migranten an Bord in den Territorialgewässern des
„Open Arms“ fährt in italienische Gewässer ein
14. August 2019
New York – Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat einen besseren Schutz der Zivilbevölkerung in Konflikten angemahnt. „Täglich gibt es in Krisengebieten Angriffe auf Zivilpersonen, auf humanitäre
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER