NewsVermischtesSicherheitswarnung zu Defibrillator­modellen von Telefunken ausgegeben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sicherheitswarnung zu Defibrillator­modellen von Telefunken ausgegeben

Montag, 12. August 2019

/dpa

Potsdam – Das Brandenburger Arbeitsministerium hat auf Sicherheitsrisiken durch auto­matisierte externe Defibrillatoren (AED) der Marke Telefunken (Modell FA1 und HR1) auf­merksam gemacht. Wie jetzt bekannt worden sei, habe der niederländische Hersteller „Defiteq International BV“ diese Defibrillatoren seit Juli 2016 widerrechtlich auf dem EU-Markt in Verkehr gebracht, hieß es. „Die Sicherheit und Funktionalität der Geräte ist nicht gewährleistet.“

Das Ministerium rät allen Betreibern „dringend“, die Defibrillatoren auszutauschen und nicht mehr für die Anwendung bereitzustellen. Auch andere Bundesländer hätten diese Sicherheitswarnung nach einer sogenannten COEN-Meldung, die von der Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten weitergege­ben wurde, veröffentlicht.

Anzeige

Der Vertrieb der genannten Produkte war „Defiteq International BV“ untersagt worden. Die zustän­dige niederländische Behörde habe nun aber mitgeteilt, dass der Hersteller die Produkte weiterhin produziere und mit einer gefälschten Bescheinigung verkaufe. Die zu­ständige Marktüberwachungsbehörde in den Niederlanden habe den Hersteller zu einem Rückruf der betreffenden Produkte aufgefordert, hieß es.

Automatisierte Externe Defibrillatoren (AED) sind medizinische Geräte zur Notfallbehand­lung von Herzproblemen. Diese „Schockgeber“ werden häufig als „Laiengeräte“ im öffent­li­chen Raum zur Verfügung gestellt, um eine möglichst frühe Defibrillation im Falle eines plötzlichen Herzstillstandes zu ermöglichen, bevor ein Notarzt vor Ort sein kann. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. September 2020
Berlin – Investitionen in Höhe von 20 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung innovativer Medizintechnik tätigt das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die aktuelle
Forschungsministerium will innovative Medizinprodukte fördern
3. September 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat sich am Kapitalmarkt knapp drei Milliarden Euro für die Varian-Übernahme besorgt. Die im Rahmen einer Kapitalerhöhung ausgegebenen neuen
Siemens Healthineers sammelt Milliarden für Übernahme ein
31. August 2020
Amsterdam – Eine Teilstornierung eines Großauftrags der USA für Beatmungsgeräte verschlechtert die Gewinnaussichten des Medizintechnikkonzerns Philips für dieses Jahr. Von den im April durch die
Philips senkt Gewinnausblick
27. August 2020
Amsterdam – Ein subkutan implantierbarer Kardioverter-Defibrillator (ICD) hat in einer Vergleichsstudie zwar tendenziell häufiger unnötige Stromstöße abgegeben als ein klassischer ICD mit transvenösen
Kardiologie: Subkutaner ICD liefert gleich gute Ergebnisse wie transvenöser ICD
13. August 2020
Lübeck – Die Coronapandemie hat dem Medizintechnikhersteller Drägerwerk im erste Halbjahr ein deutliches Umsatzwachstum beschert. Grund sei die hohe Nachfrage nach Beatmungsgeräten und Schutzmasken
Pandemie lässt Umsätze von Dräger wachsen
10. August 2020
Dresden – Wissenschaftlern der Technischen Universität (TU) Dresden und des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) ist es gelungen, die Funktionsweise von Neuronen mit Halbleitermaterialien
Neurotransistoren nach dem Vorbild menschlichen Neuronen entwickelt
7. August 2020
Osaka – Die Phantomschmerzen von Patienten mit amputierten Armen konnten in einer randomisierten Studie durch ein spezielles Feedback-Training innerhalb weniger Tage gelindert werden. Bei dem im
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER