NewsMedizinÄrztliche Sterbehilfe in den USA: Krebserkrankungen der häufigste Auslöser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ärztliche Sterbehilfe in den USA: Krebserkrankungen der häufigste Auslöser

Dienstag, 13. August 2019

2002 gab es Demonstrationen vor einem Bundesgericht in Portland im Vorfeld einer Anhörung zum ärztlich assistiertem Suizidgesetz in Oregon / picture alliance / AP Photo

Portland/Oregon – In „kombiniert" 28 Jahren haben in den US-Staaten Oregon und Washington 3.368 Patienten von ihren Ärzten Medikamente zum Zweck der Selbsttötung erhalten, aber nur drei von vier Patienten haben Gebrauch davon gemacht. Eine Analyse in JAMA Network Open (2019; doi: 10.1001/jamanetworkopen.2019.8648) zeigt, dass die ärztliche Sterbehilfe überwiegend von Menschen europäischer Herkunft mit höherem Bildungsstand in Anspruch genommen wird, wobei Krebserkrankungen der häufigste Auslöser sind.

Der „Oregon Death with Dignity Act“, der im Oktober 2007 in Kraft trat, erlaubt es sterbenskranken Menschen mit einer Lebenserwartung von weniger als einem halben Jahr von ihren Ärzten Medikamente zu erhalten, um sich selbst das Leben zu nehmen. Im Nachbarstaat Washington ist dies seit März 2009 durch den „Washington Death with Dignity Act“ möglich. Die beiden Sterbehilfegesetze sind in den USA höchst umstritten. Republikanische Regierungen haben mehrfach, aber erfolglos versucht, die Gesetze aufheben zu lassen.

Anzeige

Ein Team um Charles Blanke vom Knight Cancer Institute in Portland/Oregon zieht jetzt Bilanz. In beiden US-Staaten ist seit In­kraft­tre­ten der Gesetze die Zahl der Menschen, die durch einen ärztlich-assistierten Suizid aus dem Leben schieden, stetig angestiegen. Der Anteil an allen Todesfällen liegt inzwischen bei drei bis vier pro Tausend. Der Anstieg habe zuletzt etwas nachgelassen, schreibt Blanke, ein Plateau ist jedoch nicht erkennbar.

Die Gesetze richteten sich zunächst an Krebskranke, bei denen sich die Prognose am ehesten abschätzen lässt. Tatsächlich litten 76,4 Prozent der Patienten, die die Ärzte um ein tödliches Medikament baten, an Krebs. An zweiter Stelle standen mit 10,2 Prozent neurologische Erkrankungen, etwa die amyotrophe Lateralsklerose. Es folgten Lungen­erkrankungen, etwa eine COPD, mit einem Anteil von 5,6 Prozent, vor Herzerkrankungen, etwa eine chronische Herzinsuffizienz, mit 4,6 Prozent, vor übrigen Erkrankungen (3,0 Prozent).

Bezüglich der Herkunft und der Bildung der Patienten gibt es Unterschiede zum Bevölkerungsdurchschnitt. Während in Washington 58 Prozent und in Oregon 67 Prozent der Bevölkerung europäische Wurzeln haben, liegt der Anteil bei den Menschen, die von ihren Ärzten Medikamente für einen Suizid erhielten, bei 94,8 Prozent. Über dem Durchschnitt liegt auch der Anteil der Patienten mit einem College-Abschluss (71,5 Prozent) oder einer Kran­ken­ver­siche­rung (88,5 Prozent). Sterbehilfe ist in erster Linie ein Thema für gebildete weiße Amerikaner europäischer Herkunft.

Als häufigste Motive wurden der Verlust der Autonomie (87,4 Prozent), eine verminderte Lebensqualität (86,1 Prozent) und der Verlust der Würde (68,6 Prozent) angegeben. Die Argumente überzeugten die Ärzte meist. Nur bei vier Prozent der Patienten wurde vor der Verordnung der Medikamente ein psychiatrisches Gutachten eingeholt.

Nicht alle Patienten nahmen die verordneten Medikamente ein: 24 Prozent starben, ohne von der Möglichkeit der Sterbehilfe Gebrauch zu machen. Wenn die Medikamente eingenommen wurden, kam es nach median 5 Minuten zum Koma und nach 25 Minuten zum Tod. In einem Fall dauerte es jedoch 660 Minuten bis zum Koma und 6.240 Minuten, bis der Tod festgestellt wurde. Insgesamt acht Patienten erlangten nach der Einnahme der Medikamente noch einmal das Bewusstsein. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #739272
isabel45
am Dienstag, 13. August 2019, 18:41

Sterbehilfe USA---und in Deutschland??

Wäre ja mal sehr interessant zu erfahren, was die deutsche Bevölkerung verschiedener Schichten (siehe US-Angaben....nicht meine Idee) über dieses Thema prinzipiell denkt...
LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Cleveland – Im ersten Fernsehduell zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahl haben die Reform des Gesundheitswesens
USA: Gesundheitsreform Anfangsthema bei TV-Duell zwischen Biden und Trump
29. September 2020
Washington – Rund fünf Wochen vor der Präsidentschaftswahl in den USA baut die Regierung von Präsident Donald Trump die Testkapazität in der anhaltenden Coronapandemie deutlich aus. Trump sagte
US-Regierung will Testkapazität für SARS-CoV-2 ausbauen
29. September 2020
Mexiko-Stadt – Nach Berichten über Zwangssterilisationen in einem US-Auffangzentrum für Migranten hat die mexikanische Regierung mehr Informationen über die medizinische Behandlungen in der
Mexiko will Informationen über medizinische Behandlung von Migranten in den USA
28. September 2020
Berlin – In die Debatte um die Rolle von Ärzten am Lebensende kommt Bewegung. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) denkt über eine Änderung des Berufsrechts bei der ärztlichen Beihilfe zu Selbsttötungen nach.
Sterbehilfe auf Agenda des Deutschen Ärztetages
28. September 2020
Washington – US-Präsident Trump hat die Juristin Amy Coney Barrett für den freien Sitz im Supreme Court nominiert – und will sie noch vor der Präsidentenwahl am 3. November ins Amt bringen. Die
US-Präsident Trump nominiert Amy Coney Barrett als neue Verfassungsrichterin
25. September 2020
Washington – US-Präsident Donald Trump hat erste Grundzüge seiner seit Monaten angekündigten Pläne für eine Gesundheitsreform vorgestellt. Dabei lieferte er gestern jedoch kaum Details zu ihrer
Trump stellt Plan für Gesundheitsreform ohne Details vor
24. September 2020
Washington – Der Chef der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA, Stephen Hahn, hat versichert, dass er keinen politischen Einfluss auf die Zulassung von Coronaimpfstoffen erlauben wird. Die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER