NewsMedizinÄrztliche Sterbehilfe in den USA: Krebserkrankungen der häufigste Auslöser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ärztliche Sterbehilfe in den USA: Krebserkrankungen der häufigste Auslöser

Dienstag, 13. August 2019

2002 gab es Demonstrationen vor einem Bundesgericht in Portland im Vorfeld einer Anhörung zum ärztlich assistiertem Suizidgesetz in Oregon / picture alliance / AP Photo

Portland/Oregon – In „kombiniert" 28 Jahren haben in den US-Staaten Oregon und Washington 3.368 Patienten von ihren Ärzten Medikamente zum Zweck der Selbsttötung erhalten, aber nur drei von vier Patienten haben Gebrauch davon gemacht. Eine Analyse in JAMA Network Open (2019; doi: 10.1001/jamanetworkopen.2019.8648) zeigt, dass die ärztliche Sterbehilfe überwiegend von Menschen europäischer Herkunft mit höherem Bildungsstand in Anspruch genommen wird, wobei Krebserkrankungen der häufigste Auslöser sind.

Der „Oregon Death with Dignity Act“, der im Oktober 2007 in Kraft trat, erlaubt es sterbenskranken Menschen mit einer Lebenserwartung von weniger als einem halben Jahr von ihren Ärzten Medikamente zu erhalten, um sich selbst das Leben zu nehmen. Im Nachbarstaat Washington ist dies seit März 2009 durch den „Washington Death with Dignity Act“ möglich. Die beiden Sterbehilfegesetze sind in den USA höchst umstritten. Republikanische Regierungen haben mehrfach, aber erfolglos versucht, die Gesetze aufheben zu lassen.

Anzeige

Ein Team um Charles Blanke vom Knight Cancer Institute in Portland/Oregon zieht jetzt Bilanz. In beiden US-Staaten ist seit In­kraft­tre­ten der Gesetze die Zahl der Menschen, die durch einen ärztlich-assistierten Suizid aus dem Leben schieden, stetig angestiegen. Der Anteil an allen Todesfällen liegt inzwischen bei drei bis vier pro Tausend. Der Anstieg habe zuletzt etwas nachgelassen, schreibt Blanke, ein Plateau ist jedoch nicht erkennbar.

Die Gesetze richteten sich zunächst an Krebskranke, bei denen sich die Prognose am ehesten abschätzen lässt. Tatsächlich litten 76,4 Prozent der Patienten, die die Ärzte um ein tödliches Medikament baten, an Krebs. An zweiter Stelle standen mit 10,2 Prozent neurologische Erkrankungen, etwa die amyotrophe Lateralsklerose. Es folgten Lungen­erkrankungen, etwa eine COPD, mit einem Anteil von 5,6 Prozent, vor Herzerkrankungen, etwa eine chronische Herzinsuffizienz, mit 4,6 Prozent, vor übrigen Erkrankungen (3,0 Prozent).

Bezüglich der Herkunft und der Bildung der Patienten gibt es Unterschiede zum Bevölkerungsdurchschnitt. Während in Washington 58 Prozent und in Oregon 67 Prozent der Bevölkerung europäische Wurzeln haben, liegt der Anteil bei den Menschen, die von ihren Ärzten Medikamente für einen Suizid erhielten, bei 94,8 Prozent. Über dem Durchschnitt liegt auch der Anteil der Patienten mit einem College-Abschluss (71,5 Prozent) oder einer Kran­ken­ver­siche­rung (88,5 Prozent). Sterbehilfe ist in erster Linie ein Thema für gebildete weiße Amerikaner europäischer Herkunft.

Als häufigste Motive wurden der Verlust der Autonomie (87,4 Prozent), eine verminderte Lebensqualität (86,1 Prozent) und der Verlust der Würde (68,6 Prozent) angegeben. Die Argumente überzeugten die Ärzte meist. Nur bei vier Prozent der Patienten wurde vor der Verordnung der Medikamente ein psychiatrisches Gutachten eingeholt.

Nicht alle Patienten nahmen die verordneten Medikamente ein: 24 Prozent starben, ohne von der Möglichkeit der Sterbehilfe Gebrauch zu machen. Wenn die Medikamente eingenommen wurden, kam es nach median 5 Minuten zum Koma und nach 25 Minuten zum Tod. In einem Fall dauerte es jedoch 660 Minuten bis zum Koma und 6.240 Minuten, bis der Tod festgestellt wurde. Insgesamt acht Patienten erlangten nach der Einnahme der Medikamente noch einmal das Bewusstsein. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #739272
isabel45
am Dienstag, 13. August 2019, 18:41

Sterbehilfe USA---und in Deutschland??

Wäre ja mal sehr interessant zu erfahren, was die deutsche Bevölkerung verschiedener Schichten (siehe US-Angaben....nicht meine Idee) über dieses Thema prinzipiell denkt...
LNS

Nachrichten zum Thema

22. August 2019
New York – Die Zahl der in den Vereinigten Staaten gemeldeten Fälle schwerer Lungenprobleme nach der Benutzung von E-Zigaretten steigt an. Die Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Control and
Immer mehr Lungenkranke nach E-Zigaretten-Gebrauch in den USA
16. August 2019
Los Angeles – Migrantenkinder in US-Auffanglagern haben Anspruch auf Seife und saubere Bettwäsche. Dies hat ein Berufungsgericht jetzt klargestellt. Ein Bundesgericht im kalifornischen San Francisco
US-Gericht: Migrantenkinder in Auffanglagern haben Anspruch auf Seife
30. Juli 2019
Washington – US-Präsident Donald Trump hat gestern ein Gesetz unterzeichnet, das Ersthelfern von den Anschlägen vom 11. September 2001 lebenslange medizinische Versorgung garantiert. Der Präsident
Gesetz für medizinische Versorgung von Ersthelfern von 9/11 unterzeichnet
29. Juli 2019
Brüssel – Die EU hat scharfe Kritik an der Entscheidung der USA zur Wiederaufnahme der Vollstreckung von Todesstrafen geübt. „Die Todesstrafe verletzt das in der Allgemeinen Menschenrechtserklärung
Europäische Union verurteilt US-Entscheidung zur Todesstrafe
19. Juli 2019
Washington – Das US-Repräsentantenhaus hat das Pentagon aufgefordert zu untersuchen, ob das Militär zwischen 1950 und 1975 Experimente mit Zecken als biologische Waffen durchgeführt hat. Die interne
US-Abgeordnete wollen Untersuchung zu Zecken als Bio-Waffe
18. Juli 2019
Washington – In den USA ist die Zahl der Drogentoten durch Überdosis zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten zurückgegangen. 2018 sei die Opferzahl um 5,1 Prozent gesunken, teilten die
Zahl der Drogentoten in den USA erstmals seit langem gesunken
11. Juli 2019
Lille – Nach jahrelangem Rechtsstreit ist der bekannteste französische Wachkomapatient Vincent Lambert tot. Der 42-jährige verstarb heute Morgen in der Universitätsklinik in Reims, wie seine Familie
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER