NewsMedizinÄrztliche Sterbehilfe in den USA: Krebserkrankungen der häufigste Auslöser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ärztliche Sterbehilfe in den USA: Krebserkrankungen der häufigste Auslöser

Dienstag, 13. August 2019

2002 gab es Demonstrationen vor einem Bundesgericht in Portland im Vorfeld einer Anhörung zum ärztlich assistiertem Suizidgesetz in Oregon / picture alliance / AP Photo

Portland/Oregon – In „kombiniert" 28 Jahren haben in den US-Staaten Oregon und Washington 3.368 Patienten von ihren Ärzten Medikamente zum Zweck der Selbsttötung erhalten, aber nur drei von vier Patienten haben Gebrauch davon gemacht. Eine Analyse in JAMA Network Open (2019; doi: 10.1001/jamanetworkopen.2019.8648) zeigt, dass die ärztliche Sterbehilfe überwiegend von Menschen europäischer Herkunft mit höherem Bildungsstand in Anspruch genommen wird, wobei Krebserkrankungen der häufigste Auslöser sind.

Der „Oregon Death with Dignity Act“, der im Oktober 2007 in Kraft trat, erlaubt es sterbenskranken Menschen mit einer Lebenserwartung von weniger als einem halben Jahr von ihren Ärzten Medikamente zu erhalten, um sich selbst das Leben zu nehmen. Im Nachbarstaat Washington ist dies seit März 2009 durch den „Washington Death with Dignity Act“ möglich. Die beiden Sterbehilfegesetze sind in den USA höchst umstritten. Republikanische Regierungen haben mehrfach, aber erfolglos versucht, die Gesetze aufheben zu lassen.

Anzeige

Ein Team um Charles Blanke vom Knight Cancer Institute in Portland/Oregon zieht jetzt Bilanz. In beiden US-Staaten ist seit In­kraft­tre­ten der Gesetze die Zahl der Menschen, die durch einen ärztlich-assistierten Suizid aus dem Leben schieden, stetig angestiegen. Der Anteil an allen Todesfällen liegt inzwischen bei drei bis vier pro Tausend. Der Anstieg habe zuletzt etwas nachgelassen, schreibt Blanke, ein Plateau ist jedoch nicht erkennbar.

Die Gesetze richteten sich zunächst an Krebskranke, bei denen sich die Prognose am ehesten abschätzen lässt. Tatsächlich litten 76,4 Prozent der Patienten, die die Ärzte um ein tödliches Medikament baten, an Krebs. An zweiter Stelle standen mit 10,2 Prozent neurologische Erkrankungen, etwa die amyotrophe Lateralsklerose. Es folgten Lungen­erkrankungen, etwa eine COPD, mit einem Anteil von 5,6 Prozent, vor Herzerkrankungen, etwa eine chronische Herzinsuffizienz, mit 4,6 Prozent, vor übrigen Erkrankungen (3,0 Prozent).

Bezüglich der Herkunft und der Bildung der Patienten gibt es Unterschiede zum Bevölkerungsdurchschnitt. Während in Washington 58 Prozent und in Oregon 67 Prozent der Bevölkerung europäische Wurzeln haben, liegt der Anteil bei den Menschen, die von ihren Ärzten Medikamente für einen Suizid erhielten, bei 94,8 Prozent. Über dem Durchschnitt liegt auch der Anteil der Patienten mit einem College-Abschluss (71,5 Prozent) oder einer Kran­ken­ver­siche­rung (88,5 Prozent). Sterbehilfe ist in erster Linie ein Thema für gebildete weiße Amerikaner europäischer Herkunft.

Als häufigste Motive wurden der Verlust der Autonomie (87,4 Prozent), eine verminderte Lebensqualität (86,1 Prozent) und der Verlust der Würde (68,6 Prozent) angegeben. Die Argumente überzeugten die Ärzte meist. Nur bei vier Prozent der Patienten wurde vor der Verordnung der Medikamente ein psychiatrisches Gutachten eingeholt.

Nicht alle Patienten nahmen die verordneten Medikamente ein: 24 Prozent starben, ohne von der Möglichkeit der Sterbehilfe Gebrauch zu machen. Wenn die Medikamente eingenommen wurden, kam es nach median 5 Minuten zum Koma und nach 25 Minuten zum Tod. In einem Fall dauerte es jedoch 660 Minuten bis zum Koma und 6.240 Minuten, bis der Tod festgestellt wurde. Insgesamt acht Patienten erlangten nach der Einnahme der Medikamente noch einmal das Bewusstsein. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #739272
isabel45
am Dienstag, 13. August 2019, 18:41

Sterbehilfe USA---und in Deutschland??

Wäre ja mal sehr interessant zu erfahren, was die deutsche Bevölkerung verschiedener Schichten (siehe US-Angaben....nicht meine Idee) über dieses Thema prinzipiell denkt...
LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Neu Delhi/New York – In Indien sind E-Zigaretten künftig komplett verboten: Wer sie herstellt, importiert oder exportiert, lagert oder verkauft, müsse mit hohen Geldstrafen oder einer Haftstrafe von
Indien verbietet E-Zigaretten komplett, New York teilweise
16. September 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Purdue Pharma, gegen den fast 2.300 Klagen wegen seines süchtig machenden Schmerzmittels Oxycontin anhängig sind, hat Insolvenz beantragt. Mit dem Insolvenzverfahren
Purdue Pharma beantragt Insolvenzverfahren wegen Opioidklagen
12. September 2019
Washington – Ausgefallene Geschmacksrichtungen für E-Zigaretten sollen nach dem Willen der US-Regierung in den Vereinigten Staaten verboten werden. Präsident Donald Trump kündigte gestern im Weißen
E-Zigaretten: US-Regierung sagt Aromen den Kampf an
11. September 2019
New York – Die US-Behörden haben einen weiteren Todesfall gemeldet, der auf den Gebrauch von E-Zigaretten zurückgeht. Es handele sich um eine Frau in Kansas, die älter als 50 Jahre gewesen sei, teilte
US-Behörden melden weiteren Toten nach Gebrauch von E-Zigaretten
11. September 2019
Den Haag – Ein niederländisches Gericht hat eine Ärztin im Streit um Sterbehilfe für eine demenzkranke Frau freigesprochen. Alle Vorschriften im Zusammenhang mit der Sterbehilfegesetzgebung in den
Gericht spricht Ärztin in den Niederlanden in Sterbehilfeprozess frei
10. September 2019
Sacramento – Kalifornien will mit einem neuen Gesetz die Impfpflicht im US-Westküstenstaat verschärfen. Der demokratische Gouverneur Gavin Newsom unterzeichnete gestern einen Entwurf, der Ausnahmen
Kalifornien verschärft Impfpflicht für Kinder
5. September 2019
Den Haag – In den Niederlanden werden immer mehr Anfragen nach aktiver Sterbehilfe an eine darauf spezialisierte „Lebensendeklinik“ gerichtet. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl der dort
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER