NewsMedizinWie sich Clostridium difficile auf Krankenhäuser spezialisiert hat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie sich Clostridium difficile auf Krankenhäuser spezialisiert hat

Dienstag, 13. August 2019

Clostridium-difficile-Bakterien /CDC, Janice Carr

Hinxton/Großbritannien – Das Bakterium Clostridium difficile, der häufigste Erreger einer Antibiotika-assoziierten Diarrhö, hat sich genetisch auf das Überleben in Krankenhäusern spezialisiert. Dort hat sich laut einer Studie in Nature Genetics (2019; doi: 10.1038/s41588-019-0478-8) ein Stamm ausgebreitet, der widerstandsfähige Sporen bildet und durch die leichtere Verwertung von Glukose vor dem Hintergrund der heutigen Ernährungs­gewohn­heiten einen Selektionsvorteil gegenüber anderen Bakterien hat.

C. difficile ist nicht unbedingt ein Krankheitserreger. Als Bestandteil der normalen Darm­flora bereitet das Bakterium selten Probleme. Wenn allerdings die übrigen Darmbakterien durch die Gabe von Antibiotika dezimiert wurden, kann C. difficile sich im Darm rasch aus­­breiten und schwere Durchfallerkrankungen auslösen.

Anzeige

C. difficile-Infektionen (CDI) sind heute die häufigste Ursache nosokomialer und Antibio­tika-assoziierter Durchfallerkrankungen. In den Kliniken bereiten zudem Sporen Proble­me, die eine große Widerstandsfähigkeit gegen Desinfektionsmittel haben und deshalb schwer zu beseitigen sind.

Ein Team um Trevor Lawley vom Wellcome Sanger Institute in Hinxton bei Cambridge hat jetzt 906 C. difficile-Isolate genetisch untersucht, um dem Erfolgsrezept des Erregers auf die Spur zu kommen. Die Sequenzierung der Genome ergab, dass sich die in Kliniken ver­breiteten C. difficile genetisch so weit von anderen C. difficile unterscheiden, dass sie fast eine eigene Bakterienart bilden.

Aus dem genetischen Unterschied schließen die Forscher (unter der Annahme einer kons­tanten Mutationsrate), dass der in Kliniken verbreitete Clade A vor 76.000 Jahren entstan­den sein könnte. Lange Zeit war das Bakterium nicht weit verbreitet. Seit Ende des 16. Jahr­hunderts, also noch vor der Gründung von modernen Krankenhäusern, soll Clade A dann langsam häufiger geworden sein.

Ideale Überlebensbedingungen hat der Erreger jedoch erst in den Krankenhäusern gefunden. Dies liegt weniger daran, dass er den Angriffen von Antibiotika besser widersteht. Sein Hauptvorteil könnte darin bestehen, dass er sich nach der Antibiotikabehandlung schneller als andere im Darm vermehrt. Heute macht der Clade A etwa 70 Prozent der in Kliniken isolierten C. difficile aus.

Die Forscher führen dies auf Gene zurück, die es Clade A erlauben, Glukose und andere Einfachzucker besser zu verwerten. Experimente an Mäusen bestätigten dies. Wenn die Nahrung der Tiere mit Zucker angereichert wurde, kam es zu einer schnelleren Ausbrei­tung von C. difficile im Darm.

Für die klinische Medizin könnte dies bedeuten, dass die Ernährung der Patienten nach einer Antibiotikabehandlung das Risiko einer CDI beeinflusst. Klinische Studien hierzu könnten interessant sein.

Ein weiterer Vorteil von Clade A könnte seine erhöhte Widerstandsfähigkeit gegenüber Desinfektionsmitteln sein. Der Erreger bildet Sporen, die durch die normalen Reinigungs­bemühungen nur schwer zu beseitigen sind. Auch dies erklärt, warum sich Clade A ge­gen­über anderen Stämmen von C. difficile durchgesetzt hat.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #771752
catch-the-day
am Dienstag, 13. August 2019, 18:58

Krankenhausernährung

Das wäre ja mal ein Anlass, die Ernährung in den Kliniken auf den Prüfstand zu stellen.
Viel Gemüse, kein Zucker und kein Weißmehl ... eine ausgewogene vitaminreiche Kost, und das Clostridium d. hat das Nachsehen ...
LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2020
Bern – Jede dritte oder vierte Infektion mit SARS-CoV-2 verläuft unbemerkt. Dies zeigen neue Schätzungen zum Anteil der asymptomatischen oder präsymptomatischen Infektionen, die Schweizer Forscher in
SARS-CoV-2: Studie schätzt den Anteil der asymptomatischen Erkrankungen neu ein
24. September 2020
Paris – Wegen des ungebremsten Anstiegs der SARS-CoV-2-Neuinfektionen greift Frankreich zu noch schärferen Maßnahmen: In der am stärksten betroffenen Stadt Marseille müssen ab übermorgen alle Bars und
Frankreich verschärft Coronamaßnahmen weiter
23. September 2020
Jülich/Osnabrück – Wissenschaftler der Universität Osnabrück und des Forschungszentrums Jülich haben eine regionale Coronavorhersage entwickelt. Das Modell liefere tagesaktuelle Schätzungen für
Forscher entwickeln regionale Coronavorhersage
23. September 2020
Tel Aviv – Wenige Tage nach Beginn eines zweiten landesweiten Lockdowns sind die Coronazahlen in Israel auf einen Rekordwert gestiegen. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium teilte heute mit, am Vortag seien
Rekord an Coronainfektionen in Israel
22. September 2020
Teheran – Im Iran hat der Coronabeauftragte der Regierung vor einer „dritten Welle“ der Pandemie gewarnt. „Die Statistiken zeigen, dass wir möglicherweise schon bald die dritte Coronawelle erleben
Iranischer Coronabeauftragter warnt vor steigenden Neuinfektionen
21. September 2020
Berlin – Im Fall einer Verschärfung der Coronalage in Deutschland ist aus Sicht des Virologen Christian Drosten künftig nicht zwangsläufig mit einer Neuauflage des Lockdowns vom Frühjahr zu rechnen.
Drosten: Eher gezielte Einschränkungen als Lockdown-Neuauflage
18. September 2020
Peking – Ein aus einem staatlichen chinesischen Labor stammender Erreger hat nach offiziellen Angaben tausende Menschen infiziert. Bei 3.245 Menschen in der Stadt Lanzhou im Nordwesten Chinas sei
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER