NewsAuslandGesundheitsrisiken durch Müllkrise im Libanon
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gesundheitsrisiken durch Müllkrise im Libanon

Dienstag, 13. August 2019

/picture alliance, AP Photo (Archivbild)

Beirut – Menschenrechtler kritisieren die libanesische Regierung für den Umgang mit der Müllkrise im Norden des Landes und warnen vor Gesundheitsrisiken für die Bevölkerung. „Die Regierung hatte vier Monate Zeit, eine Lösung für die Müllkrise im Norden zu finden, aber sie verschwendet weiterhin Zeit und setzt auf temporäre Halbmaßnahmen“, erklärte die Nahostdirektorin der Organisation Human Rights Watch (HRW), Lama Fakih, schreibt der Daily Star.

Die Bevölkerung zahle den Preis für die anhaltende Unfähigkeit der Regierung, den Abfall des Landes zu bewältigen, so Fakih. Seit der Schließung einer unkontrollierten Müllkippe im April häuft sich dem Bericht zufolge in mehreren nordlibanesischen Distrikten der Müll in den Straßen und führt unter anderem dazu, dass Bewohner den Müll verbrennen.

Anzeige

Ein HRW-Bericht warnte nun vor den möglichen Gesundheitsschäden durch Substanzen, die Krebs erregen sowie Herz- und Lungenkrankheiten verursachen können. Die Organi­sation rief die Regierung auf, beim Ausbau und Neubau von Deponien die Umweltver­träg­lichkeit zu untersuchen. Ferner müssten die Kommunen ausreichende und regel­mä­ßige finanzielle Unterstützung zur Beseitigung von Abfall erhalten.

Libanons Umweltminister Fadi Jreissati hatte dem Kabinett laut Bericht einen Plan zur Bewältigung der Abfallproblematik vorgelegt, der unter anderem den Ausbau bestehen­der Deponien sowie den Bau weiterer Deponien vorsah. Zuletzt regte Jreissati an, den Müll in der Zwischenzeit auf von Wohngebieten abgelegenen Parkplätzen zu sammeln. Ministerpräsident Saad Hariri lehnte den Vorschlag jedoch ab.

Nach der Schließung der größten Mülldeponie des Landes 2015 war es in Beirut zu Massenprotesten gegen die Abfallpolitik der Regierung gekommen. Derzeit werden laut Zeitung 85 Prozent des Mülls in Deponien entsorgt. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. September 2020
Kopenhagen – In der EU könnte etwa jeder achte Todesfall in Zusammenhang mit Umweltverschmutzung stehen. Das zeigte eine heute veröffentlichten Untersuchung der Europäischen Umweltagentur (EUA).
Umweltverschmutzung Ursache für viele Todesfälle in der EU
26. August 2020
Rio de Janeiro – Wegen der verheerenden Brände im brasilianischen Amazonasgebiet im vergangenen Jahr haben einer neuen Untersuchung zufolge mehr als 2.000 Menschen mit Atemwegsproblemen Krankenhäuser
Brände im Amazonasgebiet wirken sich negativ auf Gesundheit aus
31. Juli 2020
Paris – Jedes dritte Kind weltweit leidet laut Schätzungen der Vereinten Nationen (UN) unter einer Bleivergiftung durch Luft- oder Wasserverschmutzung. Bis zu 800 Millionen Kinder rund um den Globus
Unicef: Jedes dritte Kind leidet unter Bleiverschmutzung
13. Juli 2020
Boston – In Vorbereitung auf eine Entscheidung der Umweltbehörde EPA haben US-Epidemiologen noch einmal die Auswirkungen der Feinstaubbelastung in der Umwelt auf die Sterblichkeit älterer Menschen
Feinstaub: Sterblichkeit steigt auch unterhalb der Grenzwerte
11. Juni 2020
Tokio − Das in Kontrastmitteln für die Magnetresonanztomografie (MRT) eingesetzte Metall der seltenen Erden Gadolinium gelangt über die Abwässer in die Umwelt. In Tokio, der Hauptstadt des
Magnetresonanztomografie: Gadolinium aus Kontrastmitteln gelangt zunehmend in die Umwelt
9. Juni 2020
Berlin – Die Belastung der Stadtluft mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid ist im vergangenen Jahr stark gesunken. Wie Umweltbundesamt und Umweltministerium heute mitteilten, wurde der
Stickoxidgrenzwert in 25 Städten überschritten
19. Mai 2020
Oslo – Die weltweiten CO2-Emissionen sind zur Hochzeit der strikten Coronamaßnahmen zeitweise um etwa ein Sechstel zurückgegangen. Die globalen Tageswerte waren Anfang April um schätzungsweise bis zu
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER