NewsMedizinZwei Antikörperpräparate retten in Studie neun von zehn Ebolapatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zwei Antikörperpräparate retten in Studie neun von zehn Ebolapatienten

Dienstag, 13. August 2019

/dpa

Bethesda/Maryland/Kinshasa – Zwei Antikörperpräparate haben bei Patienten mit Ebola­fieber im Kongo, wo eine Epidemie seit einem Jahr außer Kontrolle ist, eine so gute Wir­kung erzielt, dass die randomisierte Studie vorzeitig beendet werden konnte. Ein weiteres Antikörperpräparat und ein Virustatikum blieben dagegen hinter den Erwartungen zurück.

In der Demokratischen Republik Kongo sind nach Angaben der Weltgesundheitsorga­ni­sation (WHO) seit August des vergangenen Jahres 2.816 Menschen am Ebolafieber er­krankt, von denen 1.888 an den Folgen der Infektion, die mit inneren Blutungen einher­geht und innerhalb weniger Tage zum Multiorganversagen führt, gestorben sind.

Anzeige

Zu den Überlebenden gehörten etliche Teilnehmer der PALM-Studie („Pamoja Tulinde Maisha“, Swahili für „gemeinsam Leben retten“), die das US-National Institute of Allergy and Infectious Diseases im Oktober des vergangenen Jahres zusammen mit dem Institut National de Recherche Biomédicale in Kinshasa begonnen hatte.

In der Studie sollten 1.050 Patienten entweder mit dem Standardmedikament ZMapp, dem Virustatikum Remdesivir oder MAb114 behandelt werden. Später wurde ein vierter Studienarm begonnen, in dem die Patienten mit REGN-EB3 behandelt wurden. ZMapp ist ein Cocktail aus drei monoklonalen Antikörpern, der in einer früheren Studie (PREVAIL) eine nicht eindeutige Wirkung erzielt hat, mangels Alternativen aber als Standardmedika­ment betrachtet wird.

mAb114 ist ein monoklonales Antikörperpräparat. Es basiert auf einem einzelnen Anti­kör­­per, der im Blut eines Menschen gefunden wurde, der seine Infektion 1995 während einer früheren Epidemie im Kongo überlebt hatte. Die Entwicklung des Medikaments wurde vom US-National Institute of Allergy and Infectious Diseases vorangetrieben.

REGN-EB3 ist wie ZMapp eine Mischung aus drei monoklonalen Antikörpern. Remdesivir ist ein von der Firma Gilead Sciences entwickeltes Prodrug eines Nukleotid-Analogons, das die Replikation des Virus in den infizierten Zellen stoppen soll.

Am 12. August fand eine geplante Zwischenauswertung der ersten 499 Teilnehmer der PALM-Studie statt. Dabei zeigte sich, dass nur 29 Prozent der mit REGN-EB3 behandelten Patienten gestorben waren, verglichen mit 34 Prozent der mit mAb114 behandelten Pa­tienten. Von den Patienten, die mit ZMapp behandelt wurden, waren dagegen 49 Prozent gestorben, und in der Gruppe, die Remdesivir erhalten hatte, betrug die Sterberate 53 Prozent.

Bei einem frühzeitigen Behandlungsbeginn soll die Sterberate in der REGN-EB3-Gruppe sogar nur 6 Prozent und in der mAb114-Gruppe nur 11 Prozent betragen haben (gegen­über 24 und 33 Prozent in den ZMapp- und Remdesivir-Gruppen). Patienten mit einer hohen Viruslast starben auch nach der Behandlung mit REGN-EB3 zu 60 Prozent. Die Ergebnisse sind noch nicht vollständig ausgewertet. Eine Publikation soll zeitnah erfol­gen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. September 2020
Frankfurt – Das Zaire Ebolavirus wird vermutlich durch verschiedene Flughund- und Fledermausarten übertragen. Der Lebensraum dieser Tiere ist in Afrika größer als gedacht. Das berichten
Lebensraum von Ebola-übertragenden Tieren größer als gedacht
2. Juni 2020
Kinshasa – Die Demokratische Republik Kongo hat einen Ebolaausbruch im Nordwesten des Landes vermeldet – nur wenige Wochen bevor es hoffte, das offizielle Ende der Epidemie im ganzen Land ausrufen zu
Neuer Ausbruch von Ebola im Kongo
15. April 2020
Goma − Im Kongo ist ein weiterer Ebolafall aufgetreten. Das siebenjährige Mädchen aus der Stadt Beni ist innerhalb kurzer Zeit der dritte infizierte Mensch, der von den Behörden des
Ebola im Ostkongo weiterhin aktiv
3. März 2020
Johannesburg – Bei der Ebola-Epidemie im Kongo ist nach Auskunft der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die letzte Patientin entlassen worden. Sie war im ostkongolesischen Beni behandelt worden. „Die
WHO meldet Entlassung von letzter Ebola-Patientin im Kongo
28. Februar 2020
Genf – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie im Kongo gibt es nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) weitere Fortschritte. Wie die WHO gestern Abend mitteilte, wurden zwischen dem 18. und dem
Sieben Tagen lang kein neuer Fall von Ebola im Kongo
13. Februar 2020
Genf – Trotz Erfolgen im Kampf gegen das lebensgefährliche Ebola-Virus im Kongo schätzt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die Lage weiter als ernst ein. Sie beschloss gestern Abend, die im Juli
Ebola im Kongo weiterhin gesundheitliche Notlage
12. Februar 2020
Goma/Genf – Helfer im Kongo bringen die gefährliche Ebola-Epidemie langsam unter Kontrolle – doch Entwarnung gibt es noch nicht. Die Zahl der neuen Fälle sei in den vergangen Monaten stark gesunken,
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER