NewsÄrzteschaftKV Nordrhein besorgt über zunehmende Arzneimittel­knappheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Nordrhein besorgt über zunehmende Arzneimittel­knappheit

Dienstag, 13. August 2019

/dpa

Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat angesichts ver­mehr­ter Berichte über Lücken in der Arzneimittelversorgung dazu aufgerufen, die Dimensio­nen des Prob­lems in Apotheken und Großhandlungen zügig zu klären. Anderenfalls sei eine ver­lässliche medizinische Patientenversorgung auf Dauer nicht zu gewährleisten.

„Uns erreichen vermehrt Rückfragen von Praxen zu nicht verfügbaren Arzneimitteln“, er­klärte der Vorstandsvorsitzende der KVNO, Frank Bergmann. Immer häufiger müssten Apo­theken mit den Praxen Rücksprache zu wirkstoffgleichen Arzneimitteln halten, oft könne aber aufgrund eines gesamten Wirkstoffmangels auch nicht mehr auf andere Anbieter ausgewichen werden.

Anzeige

„Wichtig ist vor allem herauszufinden, welche Wirkstoffe nicht lieferbar sind, ob es sich um lokale Probleme handelt oder Wirkstoffe bundesweit nicht verfügbar sind und ob mit länger andauernden Lieferausfällen zu rechnen ist“, erklärte der KVNO-Chef nun.

Bergmann macht vor allem die Konzentration auf einzelne Produktionsstätten im Aus­land, der „offenbar lukrativere“ Verkauf von Medikamenten in Nachbarländer sowie ein­gestellte Produktionen aufgrund fehlender Rentabilität für Engpässe verantwortlich.

„Bleibt die Fra­ge, wer die Verantwortung dafür übernimmt, wenn Patienten aus solchen Gründen nicht adäquat versorgt werden können“, mahnte er. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Berlin – Morgen tritt das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) in Kraft. Darauf hat heute das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hingewiesen. Die Reform soll die
Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung tritt in Kraft
31. Juli 2019
Berlin – Im März wurde der Impfstoff Shingrix gegen Herpes zoster für bestimmte Patienten Kassenleistung; am 17. Mai meldete der Hersteller einen Lieferengpass. Jetzt soll der Impfstoff ab August „in
Herpes-zoster-Impfstoff auch ab August nur begrenzt verfügbar
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
Fingolimod erhöht Risiko auf Fehlbildungen
25. Juli 2019
Potsdam – Der Brandenburger Pharmahändler Lunapharm, dem das Landesgesundheitsamt nach dem Skandal um angeblich gestohlene Krebsmedikamente den Handel untersagte, fordert vom Land 70 Millionen Euro
Lunapharm fordert von Brandenburg 70 Millionen Euro
24. Juli 2019
Berlin – Bei dem Masern-Mumps-Röteln-Varizellen-Lebendvirusimpfstoff Priorix-Tetra von GSK-GlaxoSmithKline besteht derzeit ein Lieferengpass. Das ist den Auflistungen der Lieferengpässe von
Lieferengpass bei Masern-Kombipräparat
22. Juli 2019
Köln – Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt im Umfeld des Bayer-Konzerns wegen eines Todesfalls nach der mutmaßlichen Einnahme von Iberogast. Das berichten das Handelsblatt und Spiegel. „Der
Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Todesfall mit Iberogast
22. Juli 2019
Potsdam – Nach dem Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente hat der Brandenburger Pharmahändler Lunapharm Entschädigung vom Land Brandenburg gefordert. „Es handelt sich um einen hohen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER