NewsVermischtesSkepsis bei in Tieren herangezüchteten Spenderorganen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Skepsis bei in Tieren herangezüchteten Spenderorganen

Mittwoch, 14. August 2019

/picture alliance,Salk Institute, AP Photo

Köln – Knapp ein Drittel der erwachsenen Deutschen wäre einer Umfrage zufolge bereit, sich ein in einem Tier herangewachsenes menschliches Organ implantieren zu lassen. Das geht aus einer heute vorgestellten Befragung des Instituts YouGov hervor. Demnach wären 28 Prozent der Teilnehmer in jedem Fall oder eher bereit dazu.

Für 55 Prozent käme das aber auf keinen Fall oder eher nicht in Frage, wie das Marktfor­schungs­­unter­nehmen weiter mitteilte. Weitere 27 Prozent der Teilnehmer wollten sich zu der Frage nicht äußern.

Anzeige

YouGov-Umfragen basieren auf Fragen, die per Internet an einem von dem Unternehmen aufgebauten Kreis registrierter Nutzer gestellt werden. An der Umfrage zu den Organen nahmen am 1. August 1.135 Menschen ab 18 Jahren teil.

Hintergrund der Frage sind erleichterte Forschungsregeln für Wissenschaftler in Japan. Diesen ist es künftig erlaubt, Tierembryonen eine spezielle Art menschlicher Stamm­zellen einzupflanzen und diese Embryonen dann auch von Tieren austragen zu lassen. Forscher hoffen, dass in Tieren menschliche Spenderorgane gezüchtet und später transplantiert werden können. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Berlin – Die im Herbst in Kraft getretene Richtlinie „Spendererkennung“ der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) wird von der Deutschen Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)
Organspende: Intensivmediziner unterstützen neue Richtlinie der BÄK zur Spendererkennung
12. Oktober 2020
Berlin – Die Zahl der Menschen in Deutschland, die auf ein Spenderorgan warten, ist in den vergangenen zwei Jahren leicht zurückgegangen. Darauf hat die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf
Weniger Menschen warten auf ein Spenderorgan
6. Oktober 2020
Braunschweig – Der im Göttinger Organspendeskandal freigesprochene Arzt darf weiter auf eine Entschädigung in Millionenhöhe hoffen. Das Oberlandesgericht Braunschweig halte die Berufung Niedersachsens
Arzt darf auf Entschädigung nach Organspendeskandal hoffen
29. September 2020
Frankfurt am Main – Ärzte aus 46 Transplantationszentren in Deutschland haben im vergangenen Jahr insgesamt 3.767 Organe übertragen. Mehr als 9.000 Patienten warteten auf eine Transplantation. Das
Tätigkeitsberichte der Transplantationszentren erschienen: 3.767 Organe übertragen
16. September 2020
Köln – Die Bereitschaft zur Organ- und Gewebespende steigt: Mit 62 Prozent haben sich im Frühjahr 2020 deutlich mehr Menschen für eine Entscheidung zur Organ- und Gewebespende ausgesprochen. Dies ist
Mehr Menschen treffen eine Entscheidung zur Organspende
4. September 2020
Frankfurt am Main – Angesichts des anhaltenden Organspendemangels setzen Chirurgen bei Herztransplantationen immer häufiger auf künstliche Herzen. Jährlich erhalten hierzulande nahezu 1.000 schwer
Kunstherzen: Von der Übergangs- zur Dauerlösung
10. August 2020
Frankfurt am Main – In Hessen ist derzeit nicht geplant, das Thema Organspende auf den Lehrplan zu setzen, wie es ab dem kommenden Schuljahr in Bayern geschehen soll. Das teilte das Kultusministerium
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER