NewsPolitikMenschen mit Behinderung haben in Sachsen-Anhalt mehr Wahlfreiheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Menschen mit Behinderung haben in Sachsen-Anhalt mehr Wahlfreiheit

Mittwoch, 14. August 2019

/WavebreakmediaMicro, stockadobecom

Magdeburg – Menschen mit Behinderungen sollen in Sachsen-Anhalt künftig die Hilfe erhalten, die sie für die Teilhabe an Arbeit, Bildung, Sport, Kultur und anderen Lebens­be­reichen auch wirklich brauchen. Für jeden der landesweit 27.000 Leistungsberechtigten werde es einen individu­ellen Plan und eine Vereinbarung geben, kündigte Sozialminis­terin Petra Grimm-Benne (SPD) heute in Magdeburg an.

Bisher kamen die Leistungen für Wohnen, Lebensunterhalt und die Eingliederungshilfe aus einer Hand. Künftig bekommen die Menschen das Geld für den Lebensunterhalt auf ein Konto, sie müssen einen eigenen Miet- oder Betreuungsvertrag abschließen. Bei den Hilfen zur Teilhabe werden sie nach ihren Wünschen und Bedürfnissen gefragt.

Anzeige

Geregelt sind die Details in einem heute zwischen Land und Verbänden der Leistungser­bringer abgeschlossenen Landesrahmenvertrag. Basis ist das Bundesteilhabegesetz. Grimm-Benne sprach von einem Meilenstein. Man entspreche einer wichtigen Forderung der Betroffenen selbst nach gleichen Chancen. Für diesen Bereich gibt das Land laut dem Ministerium in diesem Jahr etwa 500 Millionen Euro aus.

Leistungsberechtigt sind dem Ministerium zufolge beispielsweise 9.500 Menschen, die in Einrichtungen leben, und auch 11.000 Beschäftigte von Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Ein Teil von ihnen hat professionelle oder ehrenamtliche Betreuer, die sich um die persönlichen Belange kümmern, bei anderen sind es die Eltern oder andere Angehörige.

Der Vorstandsvorsitzende der Diakonie Mitteldeutschland, Oberkirchenrat Christoph Stol­te, betonte die Schlüsselstellung der Betreuer. Viele Leistungen müssten künftig einzeln beantragt werden. Die Betreuung werde komplexer, die Betroffenen müssten mitgenom­men werden, die Umsetzung sei entscheidend.

Das Ministerium kündigte an, alle Betreuer im Land würden geschult, alle Betroffenen seien angeschrieben und informiert worden. Geplant sei, die 200 Seiten umfassende Vereinbarung in einfache Sprache zu übersetzen und zu veröffentlichen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. September 2020
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Ärztekammer in Niedersachsen (LÄK) habe ihre Arztauskunft um detaillierte Angaben zur Barrierefreiheit von Praxen erweitert. Die Nutzer können
Arztauskunft in Niedersachsen informiert über Barrierefreiheit
25. August 2020
Bielefeld – Die Fachhochschule (FH) Bielefeld hat ein Projekt gestartet, um die Gesundheitskompetenz von Menschen mit geistiger Behinderung durch Erklärvideos zu stärken. Das Bundesministerium für
Wissenschaftler und Menschen mit geistiger Behinderung entwickeln Erklärvideos
10. August 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte müssen ab sofort die Möglichkeiten für eine stufenweise Wiedereingliederung bei Patienten prüfen, die sechs Wochen oder länger krank geschrieben sind. Darauf hat die
Vertragsärzte müssen bei längerer Arbeitsunfähigkeit stufenweise Wiedereingliederung prüfen
7. August 2020
Berlin – Die Behindertenbeauftragten von Bund und Ländern haben die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und die Politik aufgefordert, die Barrierefreiheit bei Arztpraxen weiter durchzusetzen. In
Behindertenbeauftragter drängt Politik, mehr für Barrierefreiheit in Arztpraxen zu tun
4. August 2020
Berlin – Die Politik tut nach Auffassung der Bundesbürger nicht genug für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen. 81 Prozent der Deutschen sagen in einer aktuellen Umfrage, Bund, Länder und
Inklusion: Deutsche sehen großen Nachholbedarf
28. Juli 2020
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) leben derzeit 3,67 Millionen Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen. Das sind rund eine Viertel Million Menschen mehr als noch 2015. Das geht
Barrierefreiheit im Gesundheitssektor lässt zu wünschen übrig
9. Juli 2020
Berlin – Mehr als 1.000 Bahnhöfe der Deutschen Bahn sind derzeit nicht barrierefrei. Das geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministerium auf eine Anfrage der FDP hervor, über die das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER