NewsÄrzteschaftGeriater kritisieren fehlende Berücksichtigung der Altersmedizin in der Gesetzgebung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Geriater kritisieren fehlende Berücksichtigung der Altersmedizin in der Gesetzgebung

Mittwoch, 14. August 2019

/Soonthorn, stockadobecom

Schwelm – Altersmediziner haben die geplante Reform des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) kritisiert. Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sieht Be­son­derheiten in der Versorgung alter Menschen in dem Gesetzesentwurf unzureichend berücksichtigt und hat deshalb das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) aufgefor­dert, die Gesetzesnovelle entsprechend anzupassen.

Die DGG mahnte unter anderem an, Strukturmerkmale als eigenständiges Prüfkriterium klar zu definieren, Prüfquoten an Fachabteilungen und nicht am Gesamthaus auszurich­ten sowie den Schlichtungsausschuss zur Klärung strittiger Kodierfragen für medizinische Fachgesellschaften zu öffnen.

Anzeige

Das MDK-Reformgesetz sieht laut DDG beispielsweise vor, dass Kliniken mit einer hohen Zahl beanstandeter Abrechnungen künftig häufiger geprüft werden als andere. Altersme­dizinische Abrechnungen würden jedoch durch die Kostenträger überdurchsch­nittlich oft beanstandet – nicht zuletzt aufgrund langer Liegezeiten der hochbetagten Patienten.

Dies dürfe künftig nicht dazu führen, dass MDK-Prüfer in geriatrischen Kliniken stän­dig auf der Matte stünden, sagte DGG-Präsident Hans Jürgen Heppner vom Helios Klini­kum Schwelm. Vor diesem Hintergrund empfahl er der Politik, bei künftigen Reformen medizi­nische Fachgesellschaften mit ihrer Expertise von Anfang an einzubinden. „Nur so lassen sich medizinisch sinnvolle Entscheidungen herbeiführen“, so Heppner. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2020
Berlin – Der Zeitraum, in dem der Medizinische Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) eine Pflegebegutachtung nach Aktenlage beziehungsweise per Telefon durchführen kann, soll bis zum 31. März 2021
Künftig sollen wieder persönliche Pflegebegutachtungen stattfinden
30. Dezember 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat in den vergangenen 20 Monaten 20 Gesetze auf den Weg gebracht, die ab Januar ihre Wirkung entfalten. Änderungen gibt es in ganz
Das ändert sich 2020: Neuregelungen in Gesundheit und Pflege
8. November 2019
Berlin – Der Bundestag hat gestern mit den Stimmen von Union und SPD das MDK-Reformgesetz verabschiedet. Mit dem Gesetz soll der Streit zwischen Krankenhäusern und Krankenkassen um die Abrechnung von
Bundestag verabschiedet MDK-Reformgesetz
6. November 2019
Berlin – Für eine bessere personelle und finanzielle Ausstattung von Patientenvertretern hat sich der Paritätische Gesamtverband im Zuge der aktuellen Gesetzgebung der Bundesregierung ausgesprochen.
Patientenvertreter wünschen sich mehr Beteiligung im Gesundheitswesen
5. November 2019
Berlin – Die Bundesregierung will für Krankenhäuser eine Strafzahlung in Höhe von 300 Euro pro Fall einführen, wenn der Medizinische Dienst (MD) eine Abrechnung beanstandet. Das geht aus einem
Krankenhäuser sollen bei beanstandeten Abrechnungen Strafen zahlen
5. November 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) sowie die Bundestagsabgeordneten der Koalitionsfraktionen wollen die Amtszeit von Mitgliedern der Verwaltungsräte des neuen Medizinischen Dienstes (MD)
Regierung will Amtszeit bei Funktionären des Medizinischen Dienstes einschränken
15. Oktober 2019
Berlin – Die Große Koalition will eine verpflichtende Mindestquote für geförderte Weiterbildungsstellen in der Kinder- und Jugendmedizin schaffen. Das geht aus einem Änderungsantrag für das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER