NewsVermischtesWeitere Vibrioneninfektion an der Ostsee
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weitere Vibrioneninfektion an der Ostsee

Mittwoch, 14. August 2019

/picture alliance, Jens Büttner

Rostock/Kiel – In Mecklenburg-Vorpommern hat sich ein weiterer Mensch bei einem Bad in der Ostsee mit Vibrionen infiziert. Damit steige die Zahl der Infektionen in diesem Jahr auf sechs, wie Heiko Will, Direktor des Landesamts für Gesundheit und Soziales heute mitteilte.

Auch in dem neuen Fall sei eine hochbetagte Frau betroffen, die zur Risikogruppe der immungeschwächten Menschen gehöre. Vergangene Woche war eine ältere Frau an einer solchen Infektion gestorben. In Schleswig-Holstein seien weiterhin keine Erkrankungs­fälle bekannt, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums.

Anzeige

Vibrionen sind Bakterien, von denen einige Arten beim Menschen Krankheiten verursa­chen können. Am bekanntesten dürfte der Erreger der Cholera sein. Die im Salzwasser der Ostsee vorkommenden Keime der Art Vibrio vulnificus vermehren sich laut Will sprung­haft bei Wassertemperaturen von mehr als 20 Grad und können Wunden infizieren.

In Mecklenburg-Vorpommern waren im vergangenen Jahr drei Menschen durch Vibrio­nen­infektionen gestorben. Angesichts von Dutzenden Millionen Badegästen sei das Erkrankungsrisiko aber extrem gering, sind sich Experten einig.

Nur in Ausnahmefällen bestehe eine Gefahr für immungeschwächte, ältere Personen oder auch Patienten mit Lebererkrankungen oder HIV. Für gesunde Menschen seien die Bakte­rien ungefährlich, heißt es. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2019
Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millionen Euro, wie ein Sprecher
Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
12. September 2019
London – Die Einführung von Maßnahmen zur Infektionskontrolle hat auf Intensivstationen in England, Wales und Nordirland innerhalb weniger Jahre zu einem Rückgang von positiven Blutkulturen um fast 80
England: Deutlicher Rückgang von Blutstrominfektionen auf Intensivstationen
11. September 2019
London – Britische Forscher haben einen neuen Stamm von Streptococcus pyogenes entdeckt, der deutlich mehr Exotoxin A produziert und vermutlich für den Anstieg von invasiven Scharlacherkrankungen
Neuer Scharlacherreger in England und Wales entdeckt
10. September 2019
Biberach – Tausende Menschen müssen im Südwesten ihr Leitungswasser abkochen, um der Gefahr von Infektionskrankheiten vorzubeugen. Entdeckt waren die coliformen Keime in Versorgungsnetzen der Stadt
Tausende müssen Trinkwasser abkochen
9. September 2019
Greifswald – Das vor allem für Vögel, aber auch für Menschen gefährliche West-Nil-Virus breitet sich weiter aus. In Deutschland sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems
West-Nil-Virus breitet sich aus
6. September 2019
Wallingford – Nachdem im Sommer in der Themse Spuren von antibiotikaresistenten Genen gefunden wurden, warnen britische Forscher jetzt vor den Gefahren für die Menschen. Nach ihren Berechnungen in
Zu viele Antibiotika in der Themse
6. September 2019
Wien – Menschen sind nicht die einzigen Lebewesen, die von multiresistenten Bakterien infiziert werden können. Eine Studie in Eurosurveillance (2019; doi: 10.2807/1560-7917.ES.2019.24.32.1900149)
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER