NewsMedizinIn-vitro-Fertili­sation: Test unterscheidet weibliche und männliche Spermien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

In-vitro-Fertili­sation: Test unterscheidet weibliche und männliche Spermien

Mittwoch, 14. August 2019

/ktsdesign, adobe.stock.com

Hiroshima – Japanische Forscher haben einen Weg gefunden, mit dem im Ejakulat zwi­schen männlichen und weiblichen Spermien unterschieden werden kann. Die in PLOS Biology (2019; doi: 10.1371/journal.pbio.3000398) vorgestellte Methode wurde bisher nur an Mäusen erprobt. Beim Menschen angewandt könnte sie erhebliche gesellschaftli­che Probleme auslösen.

Das Geschlecht wird bekanntlich vom Vater bestimmt. Spermien mit einem X-Chromosom führen nach der Befruchtung zu einem Mädchen. Spermien mit einem Y-Chromosom zu einem Jungen. Äußerlich unterscheiden sich die Spermien nicht. Es gab bisher kaum Möglichkeiten, vor der Befruchtung vorherzusagen, welches Geschlecht der Embryo haben wird.

Anzeige

Ein Test, den ein Team um Masayuki Shimada von der Universität Hiroshima entwickelt hat, könnte dies in Zukunft ändern. Die Forscher haben herausgefunden, dass einige Gene der Geschlechtschromosomen von den Spermien exprimiert werden. Bei Mäusen haben die X-Chromosomen mehr als 3.000 Gene. Auf dem Y-Chromosom sind es weniger als 700. Einige dieser Gene enthalten die genetische Information für Proteine, die auf der Oberfläche der Spermien auftauchen.

Dies macht es möglich, durch spezielle Liganden weibliche von männlichen Spermien zu unterscheiden. Einen solchen Angriffspunkt bilden die Toll-like Rezeptoren (TLR) 7/8, deren Gene sich auf dem X-Chromosom befinden. TLR 7 und 8 sind Teil des angeborenen Immunsystems. Zu den Liganden gehört Resiquimod. Das Molekül befindet sich in der klinischen Prüfung als Medikament gegen Basaliome oder Feigwarzen.

Die Forscher fanden heraus, dass Resiquimod die Beweglichkeit der weiblichen Spermien vermindert. Durch einen einfachen Test konnten sie bei Mäusen die Chancen auf einen männlichen Embryo auf 90 Prozent steigern. Bei der Wahl der durch Resiquimod verlang­sa­mten Spermien stiegen die Chancen, dass es nach einer In-vitro-Fertilisation (IVF) zu einem weiblichen Embryo kam, auf 81 Prozent.

Die Forschungsergebnisse könnten nicht nur für die Viehzucht von Interesse sein. Die Technik könnte auch von Paaren angewendet werden, die sich ein bestimmtes Geschlecht ihres Kindes wünschen. Diese Geschlechtsselektion würde in vielen Kulturen zu vermehr­ten Geburten von Jungen führen.

In den vergangenen Jahrzehnten haben vor allem in Indien und China Eltern auf brutale Weise das Wunschgeschlecht durchgesetzt. Nach einer kürzlich veröffentlichten Studie wurden seit Einführung des vorgeburtlichen Ultraschalls in zwölf Ländern weltweit ver­mutlich 23 Millionen Mädchen abgetrieben, weil die Eltern einen Jungen wollten. In Indien und China ist die Geschlechtsselektion inzwischen verboten, weil sie zu einem Überhang an Männern geführt hat, von denen viele keine Lebenspartnerin finden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #785265
Livna
am Mittwoch, 21. August 2019, 15:23

Selektion bereits möglich und angeboten

So weit ich weiß und mehrfach gelesen habe, gibt es diese Spermienselektion schon längst und wird bereits im Bereich der künstlichen Befruchtung via IVF in einigen Ländern angeboten. So z.B. teilweise in den USA erlaubt, ebenso in Zypern, Thailand, Georgien seit 2015 auch schon in der Schweiz eine erlaubte Methode!
Der Name dahinter ist Jeffrey Steinberg, der selbst eine Methode gefunden hat. https://www.fertility-docs.com/programs-and-services/gender-selection/select-the-gender-of-your-baby-using-pgd.php
Avatar #108046
Mathilda
am Donnerstag, 15. August 2019, 09:52

Selektion von Spermien oder Emryonen ist nicht automatisch negativ

Freunde von uns haben 3 Jungs. Sie würden gerne noch ein 4. Kind bekommen - wenn sie sich sicher sein könnten, dass es ein Mädchen wird. Die Möglichkeit einer Geschlechterselektion der Spermien oder Embryonen würde damit einem Kind das Leben schenken!
Ob eine Selektion positiv oder negativ ist, hängt von gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ab. Diese gilt es zu ändern. Wer männliche Embryonen selektieren will, findet dafür auch heute schon Wege, auch in den Ländern, in denen dies offiziell verboten ist.
Aber wer denkt an die Kinder, die zusätzlich geboren werden könnten, wenn das 2. oder 3. oder 4. Kind sicher das gewünschte Geschlecht hätte?
LNS

Nachrichten zum Thema

22. August 2019
Silver Spring/Maryland – Eine versehentliche Exposition von Schwangeren mit Gadolinium-haltigen Kontrastmitteln kommt offenbar häufiger vor als bisher angenommen. In den USA ist nach einer Studie der
Gadolinium-Exposition in der Schwangerschaft häufig bei Magnetresonanztomografien
21. August 2019
Toronto – Kann fluoridiertes Trinkwasser während der Schwangerschaft die fetale Hirnentwicklung behindern? In einer prospektiven Kohortenstudie aus Kanada hatten Jungen im Alter von drei Jahren einen
Schwangerschaft: Studie sieht IQ von Jungen durch fluoridiertes Trinkwasser gefährdet
16. August 2019
Berlin – Ende Juli wurde von der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) eine erste Liste mit Arztpraxen, Krankenhäusern und anderen Einrichtungen veröffentlicht, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen. Die Liste
„Wir tragen die Verantwortung, Frauen in dieser Situation fair und empathisch zu betreuen“
13. August 2019
Berlin – Union und Grüne wehren sich gegen Forderungen aus der FDP, in Deutschland künftig auch Leihmutterschaften zu erlauben. Die Regelungen für Kinderwunschbehandlung und Reproduktionsmedizin seien
Union und Grüne gegen Legalisierung von Leihmutterschaften
12. August 2019
Berlin – Die FDP-Politikerin Katrin Helling-Plahr hat sich für eine Legalisierung von Leihmutterschaften und Embryonenspenden in Deutschland ausgesprochen. Das Embryonenschutzgesetz aus dem Jahr 1990
FDP-Politikerin für Legalisierung von Leihmutterschaften
8. August 2019
Greenville/North Carolina – Regelmäßige sportliche Betätigungen in der Schwangerschaft könnten Säuglingen einen leichten Entwicklungsvorsprung verschaffen. In einer randomisierten Studie in Medicine
Schwangerensport könnte neuromotorische Fähigkeiten vor allem von weiblichen Säuglingen fördern
7. August 2019
Washington – Der Umzug während der ersten 3 Monate der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für Frühgeburten, für ein niedriges Geburtsgewicht sowie einem etwas höheren Risiko für ein
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER