NewsPolitikChlorpyrifos: Ruf nach Importverbot für behandelte Lebensmittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Chlorpyrifos: Ruf nach Importverbot für behandelte Lebensmittel

Donnerstag, 15. August 2019

/dpa

Berlin – Der Grünen-Politiker Harald Ebner fordert ein Importverbot für Lebensmittel, die mit dem Insektenbekämpfungsmittel Chlorpyrifos behandelt sind. Bundesernährungs­mi­nisterin Julia Klöckner (CDU) müsse „Bürgerinnen und Bürger, insbesondere Kinder, sofort vor dem extrem gesundheitsschädlichem Chlorpyrifos in Lebensmitteln schützen“, sagte Ebner. Einfach nur untätig das Auslaufen der EU-Zulassung im nächsten Jahr abzuwarten, wäre fahrlässig. Der Abgeordnete ist Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik seiner Fraktion.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) hatte Anfang August mitge­teilt, dass Insektizide mit dem Wirkstoff Chlorpyrifos ab dem kommenden Jahr nicht mehr zugelassen werden sollen. Der Stoff steht im Verdacht, Zellveränderungen und Nerven­krank­heiten auszulösen, besonders bei Kindern.

Anzeige

Dänemark bereitet daher bereits ein Importverbot für Chlorpyrifos-behandelte Lebens­mittel vor, wie die Onlinezeitung EU Observer berichtete. „Deutschland sollte sich der dänischen Initiative anschließen“, forderte Ebner. „Bei diesem besonders gefährlichen Stoff kann es keinen Grenzwert, sondern allein Nulltoleranz geben.“

Das Mittel ist in der Europäischen Union erst seit 2005 auf dem Markt. In acht EU-Mit­gliedsländern, darunter in Deutschland seit 2009, dürfen Produkte mit Chlorpyrifos be­reits jetzt nicht verkauft werden. Die französische Zeitung Le Monde hatte im Juni be­richtet, eine Studie in den USA zeige ein erhöhtes Risiko von Autismuserkrankungen und Hirnschäden bei Kindern, die vor oder nach der Geburt dem Mittel ausgesetzt waren. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2019
Frankfurt/Main – Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will im US-Rechtsstreit um den Unkrautvernichter Glyphosat nicht um jeden Preis klein beigeben. In den Verhandlungen über eine außergerichtliche
Bayer stellt Bedingungen für Glyphosat-Vergleich in USA
1. Oktober 2019
Brüssel – Im Streit um mögliche Gesundheitsgefahren durch den Unkrautvernichter Glyphosat sieht der Europäische Gerichtshof (EuGH) die derzeitigen EU-Schutzregeln als ausreichend an. Ein
EuGH stützt EU-Schutzregeln im Streit um Glyphosat
20. September 2019
Ottawa – Mysteriöse gesundheitliche Beschwerden von kanadischen und US-Diplomaten in Kuba gehen möglicherweise auf Pestizide zurück, die zur Insektenbekämpfung eingesetzt wurden. Das geht aus einer
Pestizide mögliche Ursache für kranke Diplomaten in Kuba
5. September 2019
Leverkusen – US-Anwälte haben im Auftrag von Bayer umstrittene interne Kritikerlisten auf den Prüfstand gestellt und dabei keine Hinweise auf illegales Verhalten festgestellt. Es ging um Listen des
Bayer-Bericht sieht keinen Hinweis auf illegale Praxis bei Monsantolisten
4. September 2019
Berlin – Die Bundesregierung will die Anwendung des besonders umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat in Deutschland zum Stichtag 31. Dezember 2023 verbieten. Dann läuft auch die Genehmigung in der
Bundesregierung will Glyphosatverbot ab Ende 2023
3. September 2019
Berlin – Angesichts der wachsenden Kritik in der Europäischen Union (EU) am Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat geht der Chemiekonzern Bayer auf seine Kritiker zu. „Wir können nachvollziehen und
Bayer will auf Glyphosatkritiker zugehen
30. August 2019
Berlin – Die Deutsche Bahn will weniger Glyphosat einsetzen. Im vergangenen Jahr wurden noch 57 Tonnen von dem umstrittenen Unkrautvernichter entlang der Gleise versprüht. Nächstes Jahr soll es noch
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER