NewsHochschulenAusländische Studierende zieht es nach Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Ausländische Studierende zieht es nach Deutschland

Donnerstag, 15. August 2019

/dpa

Berlin – Deutschland ist einer Untersuchung zufolge zum beliebtesten nichten­g­lischsprachigen Gastland für Studierende aus aller Welt aufgestiegen. Nach den USA, Großbritannien und Australien waren in Deutschland 2016 – neuere Vergleichszahlen liegen noch nicht vor – die meisten ausländischen Studenten eingeschrieben.

Damit hat Deutschland Frankreich als viertbeliebtestes Land zum Studieren überholt. Das geht aus dem Bericht „Wissenschaft weltoffen 2019“ hervor, den der Deutsche Akademi­sche Austauschdienst (DAAD) und das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissen­schaftsforschung (DZHW) heute vorlegen.

Anzeige

2016 haben demnach fast 252.000 Bildungsausländer (ausländische Studierende, die nicht in Deutschland ihr Abitur gemacht haben) an deutschen Hochschulen studiert – rund 16.000 mehr als ein Jahr zuvor und gut 6.000 mehr als in Frankreich. Die Zahlen sind auch in den Folgejahren weiter gestiegen. Im Wintersemester 2017/2018 waren 282.000 internationale Studenten in Deutschland eingeschrieben.

Deutschland werde international immer attraktiver, sagte Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) anlässlich der Vorstellung des Berichts. „Darauf können wir stolz sein, und das sollte uns anspornen, noch besser zu werden.“ Auch die Zahl der ausländi­schen Wissenschaftler an deutschen Hochschulen ist stark gestiegen. Nach Angaben des DZHW hat sie sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt.

Vor allem chinesische Studenten zieht es nach Deutschland. Sie führten 2018 mit 37.000 an deutschen Hochschulen eingeschriebenen Männern und Frauen die Liste an, vor Indien (17.300), Österreich (11.100), Russland (10.800), Italien (8.900) und Syrien (8.600).

Was ausländische Studenten dazu motiviert, nach Deutschland zu kommen – hier ver­weist die Studie auf eine bereits früher veröffentlichte Befragung aus dem Jahr 2016. Dort bezeichneten es drei Viertel als „zutreffend“ oder „voll und ganz zutreffend“, dass sie sich aufgrund der Qualität der Hochschulausbildung für ein Studium in Deutschland ent­schieden hätten. Mehr als 80 Prozent gaben an, dass sie ihren Freunden und Bekannten in ihrem Herkunftsland Deutschland als Studienort weiterempfehlen würden.

Der Bericht erwähnt aber auch die Möglichkeit, dass sich manche ausländische Studie­ren­de aus finanziellen Gründen für ein Studium in Deutschland entschieden haben könn­ten. Im Vergleich zu angelsächsischen Ländern ist es gebührenfrei und die Lebens­hal­tungskosten in Deutschland sind vergleichsweise niedrig. Auf der anderen Seite seien aber auch deutsche Studierende „hochgradig mobil“. Etwa ein Drittel aller deutschen Studierenden absolviere während des Studiums einen studienbezogenen Auslandsauf­enthalt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Stuttgart – Viele Studentinnen und Studenten in Deutschland fürchten als Folge der Coronakrise um ihre beruflichen Chancen und planen ihren Einstieg ins Arbeitsleben neu. Zu diesem Ergebnis kommt die
Umfrage: Studierende sehen schlechtere Berufschancen wegen Corona
26. Oktober 2020
Bonn – Angesichts der Entwicklung der Coronapandemie rechnet der Deutsche Hochschulverband (DHV) vorerst nicht mit einer Rückkehr zu einem normalen Universitätsalltag. Die Lehre müsse weiterhin
Hochschulverband rechnet vorerst nicht mit Rückkehr zu normalem Unialltag
8. Oktober 2020
Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hat die Bemühungen der medizinischen Fakultäten im vergangenen Coronasemester gelobt. „Zu Beginn der Kontaktbeschränkungen
Medizinstudierende loben Leistungen der Fakultäten
1. September 2020
Berlin – Die Medizinstudierenden im Hartmannbund (HB) sorgen sich darum, dass im Herbst in Bayern und Baden-Württemberg die zweiten Staatsexamina, die M2-Prüfungen, verschoben werden – so wie bereits
Medizinstudierende wollen Klarheit zu Staatsexamina
15. Juli 2020
Berlin – Fachkräfte im Gesundheitswesen können weiterhin Arbeitsvisa für die USA beantragen. Ärzte, Pflegekräfte und medizinisch forschende Wissenschaftler sind explizit von einem bis zum Jahresende
Gesundheitsfachkräfte können weiter US-Visa bekommen
26. März 2020
https://match4healthcare.de/ Berlin – Auf der Online-Plattform „match4healtchcare“ können sich ab heute Medizinstudierende und Auszubildende von Gesundheitsfachberufen, die sich im Rahmen der
Match4healthcare vernetzt freiwillige Helfer und Hilfesuchende
31. Januar 2020
Berlin – Ohne Stift und Papierakte, dafür mit dem Finger am Tablet hoffen angehende Ärztinnen und Ärzte auf eine Klinikzukunft, in der sie mehr Zeit für ihre Patienten haben. Die digitalen Anwendungen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER