NewsAuslandCannabishersteller vervierfacht Produktion
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Cannabishersteller vervierfacht Produktion

Donnerstag, 15. August 2019

/dpa

Montréal – Der weltweit größte Cannabishersteller, Canopy Growth aus Kanada, hat seine Produktion und den Umsatz im Quartal von April bis Juni im Vorjahresvergleich vervier­facht – macht aber weiter kräftig Verlust. Canopy Growth habe in den drei Monaten 40 Tonnen Cannabis geerntet, teilte das Unternehmen gestern mit. Der Umsatz stieg ent­sprechend um 300 Prozent auf rund 103 Millionen kanadische Dollar (knapp 70 Millionen Euro).

Der Verlust stieg von 91 Millionen Dollar im Vorjahresquartal auf 1,281 Milliarden Dollar 863 Millionen Euro). Canopy Growth erklärte diesen steilen Anstieg unter anderem mit Investitionen in den USA. Nach der Legalisierung von Cannabis in mehreren US-Bundes­staaten eröffnete das kanadische Unternehmen dort Filialen und stellte Mitarbeiter ein.

Anzeige

Auch anderswo ist die Nachfrage riesig. In Kanada wurde Cannabis im Oktober legalisiert, der Export nach Europa stieg im Quartal April bis Juni laut Canopy Growth um mehr als 200 Prozent. Canopy Growth baut mittlerweile auch in Deutschland und in Dänemark Hanfpflanzen zur Gewinnung von medizinischem Cannabis an.

Canopy Growth ist an der Wall Street in den USA und an der Börse in Toronto notiert und mit einem Börsenwert von umgerechnet 9,9 Milliarden Euro der größte Cannabis-Her­steller weltweit. Der Aktienkurs ist seit der Legalisierung der Droge in Kanada allerdings stetig gefallen. Gestern gab der Kurs um 6,6 Prozent nach, im elektronischen Handel nach Börsenschluss beschleunigte sich der Fall nach Veröffentlichung der Quartalszahlen und die Aktie lag elf Prozent im Minus.

Das in Toronto ansässige Unternehmen stellt Cannabis, Hanf und Cannabisprodukte für medizinische Zwecke und für den Freizeitkonsum her. Canopy Growth verkauft seine Produkte weltweit zu medizinischen Zwecken. Zudem investiert das Unternehmen unter anderem in Kolumbien, Spanien, Südafrika und Australien. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Innsbruck – Das synthetische Cannabinoid Nabilon, das zur kurzzeitigen Behandlung der zytostatikainduzierten Übelkeit zugelassen ist, hat in einer Pilotstudie die nichtmotorischen Symptome von
Cannabinoid Nabilon lindert nichtmotorische Symptome bei Parkinson
7. Oktober 2020
Berlin – Die Lieferung von Medizinalcannabis aus deutschem Anbau an die Cannabisagentur verzögert sich wegen der Coronapandemie. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage
Lieferung von Medizinalcannabis verzögert sich
17. September 2020
Berlin – Im Rahmen einer offiziellen Gründungsveranstaltung wurde gestern der Bundesverband pharmazeutischer Cannabinoidunternehmen e. V. (BPC) in Berlin vorgestellt. Der Verband, der sich als
Bundesverband pharmazeutischer Cannabinoidunternehmen gegründet
1. September 2020
Berlin – Die Einfuhr von medizinischem Cannabis nach Deutschland ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im
Einfuhr von medizinischem Cannabis deutlich gestiegen
20. August 2020
Frankfurt am Main – Die Cannabisagentur des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) beauftragt die Cansativa GmbH mit Logistik- und Dienstleistungen für den Großhandel mit dem
BfArM erteilt Zuschlag für den Vertrieb von Cannabis
18. August 2020
Bath/England – Eine Behandlung mit Cannabidiol, einem nicht psychoaktiven Bestandteil der Cannabis-Pflanze, kann Patienten mit einer Cannabis-Abhängigkeit den Verzicht auf die Droge erleichtern, wie
Cannabisabhängigkeit: Cannabidiol kann Abstinenz erleichtern
13. August 2020
Ottawa – Die Inhaltsstoffe der Cannabisdroge, die über die Plazenta in den fetalen Kreislauf gelangen, könnten die vorgeburtliche Entwicklung stören. Zu den möglichen Folgen gehört nach einer Studie
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER