NewsMedizinGlioblastom: Medikament schaltet Gentherapie im Gehirn an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Glioblastom: Medikament schaltet Gentherapie im Gehirn an

Donnerstag, 15. August 2019

Juan Gärtner - stock.adobe.com

Boston – Eine neuartige Gentherapie, die die Wirkung einer Immuntherapie auf die Um­gebung des Tumors beschränkt, hat sich in einer Phase 1-Studie in Science Translational Medicine (2019; doi: 10.1126/scitranslmed.aaw5680) als sicher erwiesen und die Überle­benszeiten der Patienten vermutlich verlängert.

Das Interleukin 12 (IL-12), das zu den Botenstoffen des Immunsystems gehört, koordi­niert die körpereigene Abwehr von Krebszellen. Es veranlasst natürliche Killerzellen und andere T-Zellen zu einem Angriff, der meist zur Vernichtung der Tumorzellen führt. Mehrere klinische Studien zur Krebstherapie mit rekombinantem IL-12 mussten jedoch vorzeitig wegen schwerer Komplikationen abgebrochen werden.

Anzeige

Die Behandlung, die US-Forscher entwickelt haben und die jetzt erstmals bei Patienten erprobt wurde, verfolgt das Ziel, die Angriffe der Immunabwehr auf den Tumor zu konzentrieren. Dazu wird ein Gen, das die Produktion von Interleukin 12 fördert, in das Tumorareal injiziert. Damit das Gen in ein Protein umgesetzt werden kann, wurde es in ein Adenovirus verpackt. Das Virus infiziert die Zellen in der Nähe des Tumors, die dann IL-12 produzieren. Dies soll die Immunzellen der Umgebung aktivieren und die Krebsabwehr intensivieren.

Um die Immunabwehr im Fall von Komplikationen jederzeit stoppen zu können, ist die Gentherapie mit einem Schalter versehen. Die Produktion von IL-12 erfolgt nur, wenn die Patienten mit dem Wirkstoff Veledimex behandelt werden.

Die kontrollierte „IL-12 Plattform“ („Ad-RTS-hIL-12“ plus Veledimex oder „Ad+V“) wurde in einer Phase 1-Studie an 31 Patienten mit Glioblastomen erprobt. Alle Patienten waren mehrfach vorbehandelt. Ihre Lebenserwartung wurde auf wenige Monate geschätzt.

Bei den Patienten wurde eine Hirnoperation durchgeführt, um den Tumor zu entfernen, was wegen eines infiltrierenden Wachstums bei einem Glioblastom nur teilweise gelingt. Nach der Resektion injizierte der Neurochirurg in zwei Randbereichen „Ad-RTS-hIL-12“ in der Dosis von 0,1 ml in der Hirngewebe. Danach wurde der Schädel wieder verschlossen. Drei Stunden vor der Operation hatten die Patienten die erste Dosis Veledimex eingenommen, so dass die Gentherapie sofort einsetzen konnte. An den folgenden 14 Tagen nahmen die Patienten täglich eine weitere Dosis ein.

Das Ziel der Phase 1-Studie war die Sicherheit der Behandlung und die Bestimmung der maximal tolerierbaren Dosis von Veledimex. Wie Antonio Chiocca vom Brigham and Women’s Hospital in Boston und Mitarbeiter berichten, vertrugen die Patienten bis zu 20 mg/die Veledimex. Bei höheren Dosierungen war es häufiger zu einem Zytokin-Release-Syndrom und zu einem Abfall der Lymphozyten gekommen, und viele Patienten hatten die Tabletten nicht mehr regelmäßig eingenommen.

Die Wirksamkeit der Behandlung lässt sich mangels Kontrollgruppe erst ansatzweise abschätzen. Die Patienten überlebten unter der Tagesdosis von 20 mg im Durchschnitt 12,7 Monate und damit deutlich länger als erwartet. Der Verzicht auf eine begleitende Steroidbehandlung, die ein Hirnödem verhindern soll aber gleichzeitig die Immunabwehr ausbremst, verlängerte die durchschnittliche Überlebenszeit auf 17,8 Monate (gegenüber 6,4 Monate ohne Steroide), was für ein Glioblastom ungewöhnlich lange ist.

Aufgrund der Studienergebnisse wurden bereits weitere Patienten behandelt (NCT03679754). Die Behandlung wird auch ohne Operation durch stereotaktische Injektion von „Ad-RTS-hIL-12“ in den Tumor durchgeführt. Geplant ist auch eine Kombination mit dem Checkpoint-Inhibitor Nivolumab (NCT03636477). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #811291
Thomasen
am Dienstag, 28. Januar 2020, 13:07

carlthomaswiese@web.de

Sehr geehrte Damen und Herren,
es wäre schön, wenn ich von Ihnen erfahren könnte, an welchen Kliniken diese Medikament bereits verwendet wird. Eventuell als Studie oder aber als anerkanntes Therapeutikum.
Mit freundlichen Grüßen
Carl-Thomas Wiese
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Saarbrücken – Die Aktivität der sogenannten Theta-Wellen im Gehirn lässt sich mittels eines Neurofeedback-Trainings gezielt steigern. Zudem kann ein mehrtägiges Training von Theta-Wellen das
Neurofeedback-Training könnte das Erinnerungsvermögen langfristig verbessern
19. Oktober 2020
Berlin – Die Auswertung riesiger Datensätze – Big Data – verspricht innovative neue Erkenntnisse für die Therapie von Erkrankungen, auch in der Onkologie. Aber aktuell importiere Deutschland solche
Datenintensive Krebsforschung: Deutschland droht Anschluss zu verlieren
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
9. Oktober 2020
Berkeley/Kalifornien – US-Forscher haben einen Schnelltest zum Nachweis von SARS-CoV-2 entwickelt, der auf der Genschere CRISPR beruht. Das handliche Gerät lieferte mit Unterstützung eines Smartphones
Genschere CRISPR erkennt SARS-CoV-2 in 5 Minuten
8. Oktober 2020
Erlangen/Nürnberg – Sporttherapie könnte auch bei schwer erkrankten Krebspatienten das Fortschreiten der Erkrankung direkt beeinflussen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums
Wie Sport gegen Krebs wirkt
7. Oktober 2020
Stockholm – Der diesjährige Nobelpreis für Chemie wurde an die französische Mikrobiologin Emmanuelle Charpentier und ihre amerikanische Kollegin Jennifer Doudna verliehen. Die beiden Forscherinnen
VG WortLNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER