NewsÄrzteschaftLeitlinie zu Virusinfektionen bei Organ- und Stammzell­transplantierten veröffentlicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Leitlinie zu Virusinfektionen bei Organ- und Stammzell­transplantierten veröffentlicht

Donnerstag, 15. August 2019

Epstein-Barr-Virus /dpa

Freiburg – Mehrere Fachgesellschaften haben eine neue Leitlinie für Diagnose, Präven­tion und Behandlung von Virusinfektionen bei Organ- und Stammzelltransplantierten vorgelegt. Sie richtet sich an stationär und ambulant tätige Ärzte, die an der Versorgung von Patienten vor und nach Organ- und allogenen Stammzelltransplantationen beteiligt sind.

An der Leitlinie haben vor allem die Gesellschaft für Virologie (GfV) und die Deutsche Vereinigung zur Bekäm­pfung von Viruskrankheiten (DVV) in Kooperation mit 18 weiteren Fachgesellschaf­ten gearbeitet.

Anzeige

Wegen der schweren therapiebedingten Immunsuppression sind transplantierte Patienten durch virale Infektionen besonders gefährdet. Vor der Transplantation ist deshalb ein Screening, nach dem Eingriff ein risikoadaptiertes Monitoring der Patienten. Basierend auf dieser Diagnostik ist es Ärzten möglich, gezielt antivirale Medikamente einzusetzen, um eine Erkrankung zu verhindern oder aber zu behandeln.

Für die Leitlinie wurden jetzt auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse Empfeh­lungen zu Methodik, Frequenz und Umfang der virologischen Diagnostik sowie zur medi­kamentösen und immunzellbasierten Therapie von Virusinfektionen erarbeitet.

Die Leitlinie enthält Einzelkapitel zu häufigen und für Transplantationspatienten beson­ders riskanten Erregern (Herpes-simplex-Virus 1 und 2, Varicella-Zoster-Virus, Cytomega­lo­virus, Epstein-Barr-Virus, Humanes Herpesvirus 6, Parvovirus B19, BK-Polyomavirus) sowie zu Adenoviren und respiratorischen Viren. In Zusammenarbeit von virologischen und klinischen Experten wurden die Empfehlungen in virusübergreifenden Tabellen zu­sammengefasst.

Darüber hinaus befasst sich die Leitlinie mit modernen Methoden der Resistenztestung, mit neuen antiviralen Medikamenten sowie der evidenzbasierten T-Zell-Diagnostik und -Therapie. Zudem identifizierten die Autoren weiteren Forschungsbedarf, insbesondere um die Langzeitprognose von Patienten nach Organ- und Stammzelltransplantation zu verbessern. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Hannover – Weil die Zahl der gespendeten Organe den Bedarf in Deutschland bei weitem nicht deckt, fordert die Deutsche Transplantationsgesellschaft eine Änderung der Einwilligung beim Spenden. „Wir
Transplantationsmediziner für Widerspruchslösung
17. Oktober 2019
Freiburg – Aktive oder passive Impfungen könnten ein Ansatz sein, um das Risiko von Graft-versus-Host-Immunreaktionen nach einer Stammzelltransplantation zu senken. Das berichten Wissenschaftler um
Impfung möglicher Ansatz gegen Graft-versus-Host-Immunreaktion
10. Oktober 2019
Witten – Die Arbeitsgruppe Inkontinenz der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hat rund 500 Studien mit Blick auf die Anwendung auf ältere Patienten bewertet. Die Ergebnisse wurden dieses Jahr
Leitlinie empfiehlt weniger Katheter bei älteren Patienten mit Harninkontinenz
4. Oktober 2019
Köln – Patienten, die sich in Krankenhäusern mit höheren Fallzahlen einer Lebertransplantation unterziehen, haben insgesamt größere Überlebenschancen. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten
Lebertransplantationen: Bessere Ergebnisse bei höheren Fallzahlen
30. September 2019
Braunschweig – Gegen die Zuerkennung von 1,1 Millionen Euro Entschädigung an einen Transplantationsmediziner hat die Generalstaatsanwaltschaft Braunschweig Berufung eingelegt. Die
Berufung im Entschädigungsprozess von Transplantationsmediziner
25. September 2019
Berlin – Um die Behandlung multimorbider Patienten zu verbessern, entwickelt die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) derzeit eine fächerübergreifende Leitlinien-App. Sie
Leitlinien-App soll Behandlung multimorbider Patienten erleichtern
24. September 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hat zusammen mit anderen Fachgesellschaften und Organisationen die aus dem Jahr 2012 stammende
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER