NewsPolitikGesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittel­versorgung tritt in Kraft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittel­versorgung tritt in Kraft

Donnerstag, 15. August 2019

/Avatar_023, stockadobecom

Berlin – Morgen tritt das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) in Kraft. Darauf hat heute das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hin­ge­wiesen. Die Re­form soll die Zusammenarbeit von Bundes- und Länderbehörden ver­bessern und die Wei­chen für eine systematische Kontrolle von Apotheken und Her­stellbetrieben stellen.

„Mit dem Gesetz wollen wir die Arzneimittelversorgung besser und sicherer machen“, beton­te Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU). Es sei wichtig, dass Patienten darauf ver­trauen könnten, dass Arzneimittel ihnen helfen und nicht schaden.

Anzeige

Dazu bündelt das GSAV eine Vielzahl unterschiedlicher Regelungen: So erhält der Bund zum Beispiel erweiterte Befugnisse, um für mehr Arzneimittelsicherheit zu sorgen. Dafür werden eine Informationspflicht über Rückrufe eingeführt, die Rückrufkompetenzen der zu­ständigen Bundesoberbehörden erweitert und die Überwachungsbefugnis der Landes­behörden gestärkt.

Informationen über die Wirkstoffhersteller müssen darüber hinaus künftig öffentlich ein­sehbar sein. Krankenkassen haben bei Rabattverträgen künftig unterschiedliche Anbieter zu berücksichtigen, um das Risiko von Arzneimittelengpässen zu reduzieren.

Darüber hinaus enthält das Gesetz einen Fahrplan zur schrittweisen Einführung des elek­tronischen Rezepts. Innerhalb der nächsten sieben Monate muss die ärztliche Selbstver­waltung die dafür erforderlichen Rahmenbedingungen schaffen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat angesichts vermehrter Berichte über Lücken in der Arzneimittelversorgung dazu aufgerufen, die Dimensionen des Problems in Apotheken
KV Nordrhein besorgt über zunehmende Arzneimittelknappheit
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
Fingolimod erhöht Risiko auf Fehlbildungen
25. Juli 2019
Potsdam – Der Brandenburger Pharmahändler Lunapharm, dem das Landesgesundheitsamt nach dem Skandal um angeblich gestohlene Krebsmedikamente den Handel untersagte, fordert vom Land 70 Millionen Euro
Lunapharm fordert von Brandenburg 70 Millionen Euro
22. Juli 2019
Köln – Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt im Umfeld des Bayer-Konzerns wegen eines Todesfalls nach der mutmaßlichen Einnahme von Iberogast. Das berichten das Handelsblatt und Spiegel. „Der
Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Todesfall mit Iberogast
22. Juli 2019
Potsdam – Nach dem Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente hat der Brandenburger Pharmahändler Lunapharm Entschädigung vom Land Brandenburg gefordert. „Es handelt sich um einen hohen
Lunapharm will Entschädigung vom Land
16. Juli 2019
London/Bonn – Die Verordnung von Methotrexat, das bei Autoimmunerkrankungen einmal wöchentlich, bei Krebserkrankungen jedoch täglich dosiert wird, soll künftig auf Ärzte beschränkt werden, die
EMA will Dosierungsfehler bei Methotrexat verhindern
15. Juli 2019
Brüssel/Washington – Die US-Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde hat heute die Regulierungsbehörden der Europäischen Union (EU) offiziell anerkannt. Damit sei die Bewertungen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER