NewsPolitikNeue Regeln für die Wundversorgung in der häuslichen Krankenpflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Regeln für die Wundversorgung in der häuslichen Krankenpflege

Donnerstag, 15. August 2019

/dpa

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Vorgaben zur Versorgung von Patienten mit chronischen und schwer heilenden Wunden im Bereich der häuslichen Krankenpflege erweitert. Künftig soll die Versorgung dieser Wunden von entsprechend qualifizierten Pflegekräften vorgenommen werden.

Diese Pflegekräfte dürfen die Patienten dazu anleiten, ihre Wunden auch selbst zu versor­gen. Bei einer Dekubitusversorgung sind Positionswechsel künftig bereits ab Grad 1 der Erkrankung durch den Arzt verordnungsfähig.

Anzeige

Zudem soll die Versorgung chronischer und schwer heilenden Wunden künftig in spezia­lisierten Einrichtungen außerhalb der Häuslichkeit erfolgen, wenn diese aufgrund der Kom­plexität der Wundversorgung oder den Gegebenheiten in der Häuslichkeit voraus­sichtlich nicht möglich ist.

Der Gesetzgeber hatte den G-BA in dem im März 2017 in Kraft getretenen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz beauftragt, die Versorgung von chronischen und schwer heilenden Wunden zu aktualisieren.

Die Häusliche Krankenpflege-Richtlinie des G-BA regelt die ärztliche Verordnung von häuslicher Krankenpflege, deren Dauer und deren Genehmigung durch die Krankenkassen sowie die Zusammenarbeit der Leistungserbringer.

Sie enthält ein Verzeichnis der Maßnahmen, die zulasten der gesetzlichen Krankenver­siche­rung ärztlich verordnet und erbracht werden können. Die neuen Regeln werden zu­nächst dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium zur Prüfung vorgelegt. Sie treten in Kraft, wenn sie durch das Ministerium nicht beanstandet werden. © fos/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. April 2020
Berlin – In der Coronakrise will Nordrhein-Westfalen (NRW) zügig wieder Besuche in Pflegeheimen ermöglichen. Er habe bei mehreren Wissenschaftlern Praxisvorschläge in Auftrag gegeben, wie das Leben in
Nordrhein-Westfalen will Besuche in Pflegeheimen wieder ermöglichen
19. März 2020
Witten – Ein neues Projekt, das pflegende Angehörige gezielt beim Umgang mit agitierten Demenzpatienten unterstützen soll, koordiniert der Lehrstuhl für Pflegewissenschaft der Universität
Wissenschaftler entwickeln Online-Hilfe für pflegende Angehörige von Demenzpatienten
10. März 2020
Berlin – Robotik kann einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität pflegebedürftiger Menschen und der Arbeitsqualität in der Pflege leisten, sofern sie verantwortungsvoll eingesetzt
Ethikrat sieht großes Nutzenpotenzial für Robotik in der Pflege
18. Februar 2020
Berlin – Die Digitalisierung wird das Leben im Alter ebenso wie den Alltag in der Pflege verändern. Stärker als in anderen Bereichen wirft der Einsatz digitaler Technologien, etwa auch von künstlicher
Digitalisierung in der Pflege: „Exklusion muss vermieden werden“
12. Februar 2020
Berlin – Nach intensiven Protesten von Betroffenen hat das Bundeskabinett heute einen Gesetzentwurf beschlossen, der den Wünschen von Intensivpflegebedürftigen und ihren Angehörigen weit
Bundeskabinett verabschiedet Gesetzentwurf zur Intensivpflege
12. Februar 2020
Berlin – Der Pflegebevollmächtige der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat ein Diskussionspapier vorgelegt, mit dem er die Leistungen der Pflegeversicherung für die häusliche Pflege
Leistungen der häuslichen Pflege sollen entbürokratisiert werden
12. Februar 2020
Berlin – Sturzerkennungssysteme, die einen Notruf auslösen, automatische Abschaltsysteme für Haushaltsgeräte oder ein smartes Wendebett – digitale Assistenzsysteme können den Alltag von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER