NewsVermischtesDrogenabhängige nach Haftentlassung nicht allein lassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Drogenabhängige nach Haftentlassung nicht allein lassen

Freitag, 16. August 2019

/dpa

Frankfurt am Main – Das Risiko, an einer Überdosis zu sterben, ist für drogenabhängige Straftäter in den ersten zwei Tagen nach der Haftentlassung besonders hoch. Im Rahmen eines Forschungsprojektes hat das Institut für Suchtforschung der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) jetzt Möglichkeiten entwickelt, um eine durchgängige Betreuung von Langzeitdrogenkonsumenten im Gefängnis und nach der Entlassung sicherzustellen.

Dabei ging es vor allem um eine durchgehende Behandlung chronischer Erkrankungen (Drogenabhängigkeit, AIDS-Medikation) sowie psychosoziale Unterstützung. „Unsere Er­gebnisse müssen aufgegriffen werden, um sicherzustellen, dass Menschen mit einer lang­jährigen Drogengeschichte ausreichend betreut werden, wenn sie aus dem Gefängnis ent­lassen werden“, forderte Heino Stöver vom Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Frankfurt AUS.

Anzeige

Es sei wichtig, dass die Zusammenarbeit zwischen Gefängnissen, Drogenberatungsstellen und -Behandlungseinrichtungen sowie Nichtregierungsorganisationen die Betreuungs­kon­tinuität in den Fokus stelle. „Schadensreduzierungsmaßnahmen müssen so konzipiert werden, dass sie sowohl in den Gefängnissen funktionieren als auch in Freiheit greifen und sich dieser Situation anpassen“, resümierte der Forschungsleiter.

Dazu stellt das UAS-Forschungsteam einen umfassenden Werkzeugkasten bereit. Er ent­hält sowohl Leitlinien für die Optimierung fachspezifischer Ausbildungen in diesem Be­reich als auch Schulungsmaterialien, Informationsbroschüren sowie E-Learning-Ange­bote. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Berlin – Sie hat sich bislang als Verkehrsexpertin der Union im Bundestag einen Namen gemacht - jetzt wird die CSU-Politikerin neue Drogenbeauftragte der Regierung. Die 44-jährige Daniela Ludwig tritt
Bundeskabinett macht Verkehrsexpertin zur Drogenbeauftragten
13. September 2019
Stuttgart – In den überbelegten Krankenhäusern des Maßregelvollzugs in Baden-Württemberg soll mehr Platz für kranke und suchtkranke Straftäter geschaffen werden. Mit einem Maßnahmenpaket will
Krankenhäuser des Maßregelvollzugs sollen in Baden-Württemberg entlastet werden
9. September 2019
Berlin – Die CSU-Politikerin Daniela Ludwig soll neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung werden. Die CSU schlug die 44-Jährige für die Nachfolge von Marlene Mortler (CSU) vor, die im Juli ins
CSU-Verkehrspolitikerin soll neue Bundesdrogenbeauftragte werden
2. September 2019
Schwerin – Cannabis soll nach dem Willen der Linken in Mecklenburg-Vorpommern legalisiert werden. Die Landesregierung soll sich im Bundesrat für eine Entkriminalisierung einsetzen, gleichzeitig sollen
Linke in Mecklenburg-Vorpommern will Cannabis legalisieren
2. September 2019
Washington – Mit einer großangelegten Razzia in mehreren US-Bundesstaaten haben Fahnder einen weit verzweigten Drogenhändlerring zerschlagen. Bei dem dreitägigen Einsatz seien unter anderem 30
30 Kilogramm Fentanyl bei Großrazzia in den USA sichergestellt
29. August 2019
Berlin – Suchterkrankungen sind weltweit ein elementarer Risikofaktor für Morbidität und Mortalität. In Industrienationen wird fast jede zweite Gewalttat unter Alkoholeinfluss verübt. Das Deutsche
Aktuelle Zahlen zum Suchtmittelkonsum
14. August 2019
New York – Nachdem die Legalisierung von Cannabis in Nordamerika bereits weit fortgeschritten ist, könnte mit halluzinogenen Pilzen (Magic Mushrooms) eine weitere Droge in Stellung gebracht werden.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER