NewsVermischtesDrogenabhängige nach Haftentlassung nicht allein lassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Drogenabhängige nach Haftentlassung nicht allein lassen

Freitag, 16. August 2019

/dpa

Frankfurt am Main – Das Risiko, an einer Überdosis zu sterben, ist für drogenabhängige Straftäter in den ersten zwei Tagen nach der Haftentlassung besonders hoch. Im Rahmen eines Forschungsprojektes hat das Institut für Suchtforschung der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) jetzt Möglichkeiten entwickelt, um eine durchgängige Betreuung von Langzeitdrogenkonsumenten im Gefängnis und nach der Entlassung sicherzustellen.

Dabei ging es vor allem um eine durchgehende Behandlung chronischer Erkrankungen (Drogenabhängigkeit, AIDS-Medikation) sowie psychosoziale Unterstützung. „Unsere Er­gebnisse müssen aufgegriffen werden, um sicherzustellen, dass Menschen mit einer lang­jährigen Drogengeschichte ausreichend betreut werden, wenn sie aus dem Gefängnis ent­lassen werden“, forderte Heino Stöver vom Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Frankfurt AUS.

Anzeige

Es sei wichtig, dass die Zusammenarbeit zwischen Gefängnissen, Drogenberatungsstellen und -Behandlungseinrichtungen sowie Nichtregierungsorganisationen die Betreuungs­kon­tinuität in den Fokus stelle. „Schadensreduzierungsmaßnahmen müssen so konzipiert werden, dass sie sowohl in den Gefängnissen funktionieren als auch in Freiheit greifen und sich dieser Situation anpassen“, resümierte der Forschungsleiter.

Dazu stellt das UAS-Forschungsteam einen umfassenden Werkzeugkasten bereit. Er ent­hält sowohl Leitlinien für die Optimierung fachspezifischer Ausbildungen in diesem Be­reich als auch Schulungsmaterialien, Informationsbroschüren sowie E-Learning-Ange­bote. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Bethesda/Maryland – Patienten mit einer Abhängigkeit von Alkohol, Tabak, Cannabis, Opioiden oder Kokain haben ein deutlich erhöhtes Risiko, im Fall einer Infektion mit SARS-CoV-2 an COVID-19 zu
Opioide und andere Substanzabhängigkeiten erhöhen Erkrankungsrisiko an COVID-19
8. September 2020
Berlin – Die Gesellschaft muss ihre Scheu ablegen, über Suchterkrankungen zu sprechen. Das hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), heute in Berlin angemahnt. „Sucht ist
Rauschgiftkriminalität: Mehr Prävention und mehr Hilfsangebote
2. September 2020
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat sich dafür eingesetzt, dass das Kinderhilfsprojekt „KidKit“ der Drogenhilfe Köln eine umfassende finanzielle Unterstützung
Drogenbeauftragte unterstützt Kinderhilfsprojekt KidKit
2. September 2020
San Francisco – Mehr als ein Sechstel aller plötzlichen Herztodesfälle außerhalb einer Klinik konnte in einer prospektiven Kohortenstudie in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI:
USA: Drogentod wird häufig als plötzlicher Herztod fehlgedeutet
18. August 2020
Bath/England – Eine Behandlung mit Cannabidiol, einem nicht psychoaktiven Bestandteil der Cannabis-Pflanze, kann Patienten mit einer Cannabis-Abhängigkeit den Verzicht auf die Droge erleichtern, wie
Cannabisabhängigkeit: Cannabidiol kann Abstinenz erleichtern
4. August 2020
München – Fast 500 Menschen sind in Bayern mittlerweile für den Einsatz von lebensrettendem Nasenspray für Heroinabhängige geschult worden. „In 70 Notfallsituationen kam Naloxon gezielt zum Einsatz
Nasenspray gegen Drogentod: Fast 500 Menschen geschult
24. Juli 2020
Mannheim – Andauernder Alkoholkonsum aktiviert die Mikroglia im Gehirn, was zu einer erhöhten Diffusion von Botenstoffen zwischen den Nervenzellen führt. Dies könnte zur Suchtbildung beitragen. Eine
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER