NewsVermischtesDrogenabhängige nach Haftentlassung nicht allein lassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Drogenabhängige nach Haftentlassung nicht allein lassen

Freitag, 16. August 2019

/dpa

Frankfurt am Main – Das Risiko, an einer Überdosis zu sterben, ist für drogenabhängige Straftäter in den ersten zwei Tagen nach der Haftentlassung besonders hoch. Im Rahmen eines Forschungsprojektes hat das Institut für Suchtforschung der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) jetzt Möglichkeiten entwickelt, um eine durchgängige Betreuung von Langzeitdrogenkonsumenten im Gefängnis und nach der Entlassung sicherzustellen.

Dabei ging es vor allem um eine durchgehende Behandlung chronischer Erkrankungen (Drogenabhängigkeit, AIDS-Medikation) sowie psychosoziale Unterstützung. „Unsere Er­gebnisse müssen aufgegriffen werden, um sicherzustellen, dass Menschen mit einer lang­jährigen Drogengeschichte ausreichend betreut werden, wenn sie aus dem Gefängnis ent­lassen werden“, forderte Heino Stöver vom Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Frankfurt AUS.

Anzeige

Es sei wichtig, dass die Zusammenarbeit zwischen Gefängnissen, Drogenberatungsstellen und -Behandlungseinrichtungen sowie Nichtregierungsorganisationen die Betreuungs­kon­tinuität in den Fokus stelle. „Schadensreduzierungsmaßnahmen müssen so konzipiert werden, dass sie sowohl in den Gefängnissen funktionieren als auch in Freiheit greifen und sich dieser Situation anpassen“, resümierte der Forschungsleiter.

Dazu stellt das UAS-Forschungsteam einen umfassenden Werkzeugkasten bereit. Er ent­hält sowohl Leitlinien für die Optimierung fachspezifischer Ausbildungen in diesem Be­reich als auch Schulungsmaterialien, Informationsbroschüren sowie E-Learning-Ange­bote. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER