NewsMedizinNeues Schmerzorgan in der Haut entdeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neues Schmerzorgan in der Haut entdeckt

Freitag, 16. August 2019

/vitstudio, stockadobecom

Stockholm – Schwedische Forscher haben ein bisher unbekanntes Netzwerk von nozizepti­ven Schwann-Zellen in der Haut entdeckt, das offenbar für die Wahrnehmung von Schmerz­reizen zuständig ist. Die Studie in Science (2019; 365: 695-699) weckt die Hoffnung auf neue Behandlungsmethoden für Polyneuropathien.

Bisher ging die Forschung davon aus, dass Schmerzreize über freie Nervenendigungen in der Haut wahrgenommen werden. Druck, Hitze/Kälte oder chemische Reize sollten hier in den Axonen Aktionspotenziale auslösen, die im Gehirn als Schmerz registriert werden.

Anzeige

Ein Team um Patrik Ernfors vom Karolinska Institut in Stockholm kann jetzt jedoch zeigen, dass die Nervenendigungen von Gliazellen umgeben sind, die ebenfalls auf Schmerzreize reagieren und die Signale an die Nervenendigungen weiterleiten.

Gliazellen sind nicht nur im Gehirn und Rückenmark vorhanden, wo sie vielfältige Funktio­nen von der Bildung der Nervenscheiden bis zur Abwehr von Krankheitserregern haben. Auch außerhalb des zentralen Nervensystems befinden sich Gliazellen in der Umgebung vieler Nervenfasern.

Die schwedischen Forscher konnten sie jetzt bei Mäusen in der Dermis nachweisen. Ihr Zellkörper befindet sich am Übergang zur Epidermis. Über ihre Zellausläufer bilden sie ein feines Netzwerk, das bis in die Epidermis reicht.

Mittels optogenetischer Experimente können die schwedischen Forscher zeigen, dass eine Reizung der Gliazellen, die Ernfors als nozizeptive Schwann-Zellen bezeichnet, Signale auf die Nervenfasern überträgt.

Für ihre Experimente versahen die Forscher die Zellen mit einem Protein, das auf Lichtreize reagiert. Bei den Versuchstieren konnte dann durch einen Lichtstrahl eine typische Abwehr­reaktion ausgelöst werden, etwa das Zurückziehen und Lecken der Pfote.

In den Nerven wurde eine vermehrte elektrische Aktivität nachgewiesen. Dies belegt, dass die Reize an das Gehirn weitergeleitet werden. Eine Blockade der nozizeptiven Schwann-Zellen führte zu einer Erhöhung der Schmerzschwelle.

Beim Menschen wurden die Zellen bisher nicht nachgewiesen, ihre Existenz erscheint je­doch wahrscheinlich. Die Ergebnisse könnten neue Wege zur Erforschung von Polyneuropa­thien aufzeigen, unter denen Patienten mit Diabetes und anderen Krankheiten leiden und deren Pathogenese noch weitgehend unerforscht ist. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #754103
Biochemie
am Sonntag, 18. August 2019, 12:34

Schwann zelle bei Mäusen in der Haut erkannt

Erstmal gut, dass es eine weitere Unterscheidung von Zelle bei Mäusen erkannt wurde. Denn nur was man kennt, kann man auch sehen und unterscheiden.
Wie bei der Untersuchung von Blutwerten die Täglich gemacht werden.
Vorausgesetzt diese Zellen werden auch bei der Säugetier Rasse Mensch nachgewiesen.

Bei Patienten mit Diabetes, wäre es Sinnvoller erst den Diabetes nicht entstehen zu lassen und sich dann um die Folgeerkrankungen zu kümmern, wie zum Beispiel
Polyneuropa­thien.
Doch erst mal abwarten, ob die Zellen beim Menschen zu erkennen sind.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Edinburgh – Das Antikonvulsivum Gabapentin, das auch zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen eingesetzt wird, hat in einer randomisierten Studie im Lancet (2020; DOI:
Gabapentin bei „Chronic Pelvic Pain Syndrom“ unwirksam
14. Oktober 2020
Seattle/Berlin – Bei Patienten mit Rückenschmerzen zeigt die bildgebende Routinediagnostik der Wirbelsäule bekanntlich häufig Befunde, die nichts mit den Beschwerden der Patienten zu tun haben. Die
Wissen hilft gegen Rückenschmerz
1. Oktober 2020
Hobart/Australien – Ein Extrakt aus Curcuma longa, besser bekannt unter dem Gewürznamen Kurkuma, hat in einer randomisierten Doppelblindstudie die Schmerzen von Patienten mit Gonarthrose gelindert.
Gonarthrose: Kurkuma lindert Knieschmerzen
25. September 2020
Ulm – Sogenannte neuronale Marker der verschiedenen Phasen beim Gehen haben Wissenschaftler der Universität Ulm und der Technischen Hochschule Ulm im Elektroencephalogramm (EEG) identifiziert. Im
Wissenschaftler in Ulm identifizieren neuronale Bewegungsmarker
23. September 2020
Rehovot/ Berlin – Einen neuen Ansatz zur Schmerztherapie haben Wissenschaftler des Weizmann-Instituts für Wissenschaften (WIS) in Rehovot (Israel) und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin
Neuer Ansatz zur Schmerztherapie fokussiert auf Signalweiterleitung in Nervenzellen
22. September 2020
Berlin – Die AE – Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik empfiehlt im Vorfeld einer Endoprothesen-Operation Entzündungshemmer und warnt vor einer unkontrollierten und längerfristigen Anwendung von
Fachgesellschaft gegen eine längerfristige Opioidtherapie vor einer Endoprothesen-OP
11. September 2020
Berlin – Kopfschmerzen sind laut einer Untersuchung des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Deutschland weit verbreitet, am häufigsten sind Migräne und Spannungskopfschmerzen. Laut der RKI-Befragung
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER