NewsMedizinStudie: Stumme Schlaganfälle nach Operation kündigen kognitiven Verfall an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Stumme Schlaganfälle nach Operation kündigen kognitiven Verfall an

Montag, 19. August 2019

/crevis, stockadobecom

Hamilton– Bei einem von 14 Senioren waren in einer prospektiven Kohorten­studie nach einer elektiven nichtkardialen Operation in der Magnetresonanztomo­gra­fie(MRT) eine oder mehrere stumme Ischämien nachweisbar, die laut der Publikation im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(19)31795-7) bei einer Kontrolluntersuchung nach einem Jahr mit einer Verschlechterung der kognitiven Leistungen verbunden waren.

Symptomatische Schlaganfälle gehören heute zu den seltenen Komplikationen von grö­ßeren chirurgischen Eingriffen. Auch bei Senioren, die bei meist vorgeschädigten Blutge­fäßen ein erhöhtes Risiko haben, kommt es nach der Operation in weniger als einem Pro­zent der Patienten zu Lähmungen oder anderen neurologischen Ausfällen.

Anzeige

Sehr viel häufiger sind sogenannte stumme Schlaganfälle. Sie wurden zunächst zufällig bei Patienten entdeckt, die sich nach einer Operation aus anderen Gründen einer MRT unterzogen. Mit der Diffusions-Tensor-Bildgebung (DWI) kann auch ohne Voraufnahmen eindeutig gezeigt werden, dass es sich um akute ischämische Läsionen handelt, die nicht älter als etwa zehn Tage sind.

Die NeuroVISION-Studie hat die Häufigkeit der neuen MRT-Läsionen bei Senioren unter­sucht, die sich im Alter von über 65 Jahren einer elektiven Operation unterzogen. An der Studie nahmen an zwölf Zentren in neun Ländern (keine deutsche Beteiligung) 1.114 Patienten im mittleren Alter von 73 Jahren teil, die sich verschiedenen geplanten Opera­tionen unterzogen hatten. Zwei bis neun Tage nach der Operation wurde bei den Teilneh­mern eineMRT durchgeführt.

Wie ein Team um Philip Devereaux von der McMaster Universität in Hamilton (Ontario) berichtet, wurden bei 7 Prozent der Teilnehmer DWI-Läsionen im MRT diagnostiziert. Am häufigsten waren sie nach Thoraxoperationen (13,8 Prozent) und nach Gefäßoperationen (10 Prozent). Nach urologischen oder gynäkologischen Eingriffen betrug die Inzidenz 9,2 Prozent, nach allgemeinchirurgischen Operationen 6,6 Prozent, nach Eingriffen an der Wirbelsäule 6,5 Prozent und nach risikoarmen Operationen 3,1 Prozent.

Vor der Operation und nach einem Jahr wurden die kognitiven Fähigkeiten mit dem Mon­treal Cognitive Assessment getestet. Der Kurztest kann Werte von 0 bis 30 annehmen. Ein Wert von über 26 wird als normal angesehen. Der Durchschnittswert der Studienteilneh­mer lag vor der Operation bei 25 Punkten. Endpunkt der Studie war ein Verlust von 2 Punkten.

Dieser trat bei 42 Prozent der Teilnehmer mit einem perioperativen verdeckten Schlagan­fall auf gegenüber 29 Prozent der Teilnehmer ohne stumme Infarkte. Devereaux ermittelt eine adjustierte Odds Ratio von 1,98, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,22 bis 3,20 signifikant war. Der absolute Risikoanstieg betrug 13 Prozent.

Ein stummer Schlaganfall nach der Operation war auch mit einem mehr als zweifach er­höhten Risiko auf ein perioperatives Delir verbunden. Es trat bei 10 Prozent der Patienten mit stummen Läsionen und bei 5 Prozent ohne stummen Läsionen auf: Hazard Ratio 2,24 (1,06 bis 4,73), absolute Risikozunahme 6 Prozent.

Patienten mit stummen Läsionen im MRT in der perioperativen Phase erlitten im folgen­den Jahr häufiger eine transitorische ischämische Attacke oder einen Schlaganfall mit anhaltenden Behinderungen. Die Hazard Ratio betrug hier 4,13 (1,14 bis 14,99; absolute Risikozunahme 3 Prozent).

Die Häufigkeit von stummen Infarkten stellt nach Ansicht der Forscher die Fortschritte der Chirurgie zwar nicht infrage. Sie sollte allerdings stärker in die Risiko-Nutzen-Ab­schätzung einbezogen werden. Für die regelmäßige Diagnose von stummen Infarkten nach einer Operation dürfte so lange kein Anlass bestehen, wie es keine Therapien gibt, die die Entwicklung der kognitiven Störungen verhindern könnte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2020
Würzburg – Ein sogenanntes Bindemolekül namens CD84 steuert nach einem Gefäßverschluss im Gehirn das Zusammenspiel zwischen Thrombozyten und bestimmten Entzündungszellen. Es bietet laut einem
Neuer Ansatz für Medikamententherapie nach Schlaganfall
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
19. August 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine Einheit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten eingerichtet. Zusammen mit der Schlaganfallversorgung der Neurologischen Klinik am
Neue Stroke Unit am Universitätsklinikum Regensburg
31. Juli 2020
Berlin – Die Forschung zur Frührehabilitation nach einem Schlaganfall muss intensiviert werden. Dafür haben sich Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
Fachgesellschaften für Intensivierung der Schlaganfallsforschung
15. Juli 2020
Edinburgh – Die sexuelle Dysfunktion ist eine der häufigsten, aber am wenigsten diskutierten Folgen des Schlaganfalls. Darauf weist die Cochrane Stroke Group hin. Laut einem aktualisierten Review der
Wenig Evidenz zur Behandlung von sexuellen Dysfunktionen nach Schlaganfall
15. Juni 2020
Edinburgh – Patienten mit einem Schlaganfall profitieren von einem Fitnessprogramm, dass ein kardiorespiratorisches Training und Gehen beinhaltet. Es gibt jedoch kaum Evidenz dazu, ob das Training
Die Bedeutung von körperlicher Aktivität nach einem Schlaganfall
9. Juni 2020
Shanghai/Berlin – Schlaganfälle sind häufig ischämischer Natur. Die Ursache ist meist ein Blutgerinnsel, das eine hirnversorgende Arterie verstopft. Eine chinesische Studie hat jetzt die Effektivität
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER