NewsMedizinSchwangerschaft: Studie sieht IQ von Jungen durch fluoridiertes Trinkwasser gefährdet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangerschaft: Studie sieht IQ von Jungen durch fluoridiertes Trinkwasser gefährdet

Mittwoch, 21. August 2019

/alphaspirit, stock.adobe.com

Toronto – Kann fluoridiertes Trinkwasser während der Schwangerschaft die fetale Hirn­entwicklung behindern? In einer prospektiven Kohortenstudie aus Kanada hatten Jungen  im Alter von drei Jahren einen niedrigeren Intelligenzquotienten (IQ), wenn bei den Schwangeren im Urin erhöhte Fluorkonzentrationen nachgewiesen wurden. Bei einem Vergleich der Fluoraufnahme wurde für beide Geschlechter ein Einfluss auf den IQ er­kennbar, der laut der Studie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.1729) jedoch das Signifikanzniveau verfehlte.

In vielen Ländern (nicht aber in Deutschland) wird dem Trinkwasser Fluor zugesetzt, um die Kinder vor Karies zu schützen. Die Public-Health-Maßnahme wurde zuerst in den USA eingeführt. Dort hatte 1945 eine Studie gezeigt, dass nach der Fluoridierung des Trink­wassers in Grand Rapids/Michigan, die Zahl der Zahnlücken bei den Kindern um 60 Pro­zent zurückging.

Anzeige

Heute enthält das Trinkwasser von zwei Dritteln der US-Bevölkerung und einem Drittel der kanadischen Bevölkerung zugesetztes Fluor, in Großbritannien wird das Trinkwasser ebenfalls fluoridiert. In Deutschland konnte sich die Idee nicht durchsetzen. Zuletzt scheiterte 1984 eine Initiative zur Trinkwasserfluoridierung in Berlin am Widerstand der Bevölkerung, aber auch Zahnärzte und Ärzte hatten sich dagegen ausgesprochen.

Zu den diskutierten Risiken gehört eine potenzielle Schädigung der Hirnentwicklung. Fluor passiert die Plazenta ungehindert. In Experimenten an Ratten kam es zu einer An­reicherung im Gehirn und zu einer Beeinträchtigung der Gedächtnisleistungen.

In epidemiologischen Studien war eine hohe Exposition im Trinkwasser wiederholt mit einem niedrigen IQ von Kindern assoziiert (Meta-Analyse im Environ Health Perspect 2012; 120: 1362-1368). Zuletzt hatte eine Studie aus Mexiko einen Anstieg der mütter­lichen Fluorkonzentration im Urin (MUF) um 1 mg/l mit einer Verminderung des IQ um 6 Punkte im Schulalter der Kinder in Verbindung gebracht (Environmental Health Perspectives 2017; 1: 1-12).

Ein Team um Christine Till von der York University in Toronto hat jetzt die Daten des MIREC-Programms („Maternal-Infant Research on Environmental Chemicals“) ausgewer­tet, das in Kanada den Einfluss von Umweltchemikalien auf die fetale Entwicklung unter­sucht hat. Bei 512 Frauen war an drei Zeitpunkten im Verlauf der Schwangerschaft die MUF bestimmt worden. Bei den Kindern wurde später im Alter von 3 bis 4 Jahren ein In­telligenztest („Wechsler Primary and Preschool Scale of Intelligence-III“) durchgeführt.

Erwartungsgemäß hatten die Schwangeren, die in Gegenden wohnten, wo dem Trink­wasser Fluor zugesetzt wird, höhere MUF als die Schwangeren aus Regionen ohne Fluori­dierung (0,69 versus 0,40 mg/l). Bei der Fluoraufnahme der Schwangeren, die aufgrund eines Fragebogens abgeschätzt wurde, waren die Unterschiede größer (0,93 versus 0,30 mg Fluor pro Tag).

Der Vergleich mit den Ergebnissen im Intelligenztest ergab, dass die MUF-Konzentratio­nen mit einem niedrigeren IQ verbunden waren. Die Assoziation bestand jedoch nur für Jungen. Bei ihnen war ein Anstieg des Fluors im Urin der Mutter um 1 mg/l mit einem um 4,49 Punkte niedrigeren IQ im Alter von 3 bis 4 Jahren verbunden.

Der Unterschied war signifikant, wenn auch mit einem ungewöhnlich weiten 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,60 bis 8,38 Punkten. Bei den Mädchen war kein signifikanter Einfluss nachweisbar.

Die Zufuhr von Fluor, die stark von der Menge des von der Schwangeren getrunkenen Leitungswassers abhängt, war in beiden Geschlechtern mit einem niedrigeren IQ der Kinder assoziiert. Pro 1mg Fluor am Tag war der IQ um 3,66 Punkte niedriger. Die Asso­ziation verfehlte hier allerdings mit einem p-Wert von 0,04 knapp das Signifikanzniveau.

Die Ergebnisse überzeugten die vom Science Media Centre in London befragten Experten nicht. Der Psychologe Thom Baguley von der Nottingham Trent University wies auf die enormen Schwankungen unter den einzelnen Korrelationen zwischen Fluor-Exposition und IQ-Wert hin („very noisy data“).

Oliver Jones von der RMIT University in Melbourne zweifelte die klinische Relevanz an, da nur wenige Kinder einer um mehr als 1 mg/l abweichenden Fluorkonzentration ausge­setzt waren. Der Umwelttoxikologe Alastair Hay von der Universität Leeds kritisierte, dass die Fragebögen zur Fluoraufnahme der Schwangeren nicht validiert wurden, und für den Psychologen Stuart Ritchie vom King's College London sind die statistischen Assoziatio­nen insgesamt „ziemlich schwach und grenzwertig“.

Die von der Fachzeitschrift Science befragte Public Health-Forscherin Lindsay McLaren von der Universität von Calgary hält die Ergebnisse dagegen für „glaubwürdig und me­tho­disch stimmig“. Die Frage sei jetzt, ob die Ergebnisse in weiteren epidemiologischen Studien bestätigt werden könnten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113621
Cheubach
am Montag, 2. September 2019, 18:30

Fluor oder Fluorid?

LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Birmingham – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston hat in einer randomisierten Studie die Erfolgsrate einer Behandlung der verhaltenen Fehlgeburt („Missed Abortion“) mit Misoprostol deutlich verbessert.
Mifepriston plus Misoprostol mit besseren Behandlungsergebnissen bei Missed Abortion
10. September 2020
Berlin – Mängel bei der Früherkennung und der Versorgung eines Gestationsdiabetes kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). In Deutschland hat sich die Erkrankungsrate für einen
Mehr Engagement gegen Schwangerschaftsdiabetes gefordert
9. September 2020
Berlin – Die Grünen wollen die hohe Zahl von Entbindungen per Kaiserschnitt in Deutschland mittels einer Reform der Klinikvergütung reduzieren. Durch die Änderungen sollten Fehlanreize beseitigt
Grüne wollen Zahl der Kaiserschnitt-Entbindungen per Vergütungsreform senken
3. September 2020
Berlin – Zu einem verantwortungsvollen Verhalten in der Schwangerschaft haben heute die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela
Appell an Schwangere: Alkoholkonsum kann fatale Folgen haben
2. September 2020
Birmingham – Die Sorge um die Gesundheit der als besonders vulnerabel eingestuften Schwangeren und ihrer Neugeborenen hat ein internationales Forscherteam zu einem „Living Systematic Review“
SARS-CoV-2: „Lebende“ Meta-Analyse untersucht Gefährdung von Schwangeren und Neugeborenen in Echtzeit
26. August 2020
Düsseldorf – Kreißsäle, in denen Hebammen alleinverantwortlich Geburten durchführen, sind ebenso sicher wie ärztlich geleitete. Operative Eingriffe und Schmerzmittel kommen bei Frauen, die ihre Geburt
Studie: Welche Vorteile Geburten unter Hebammenleitung bieten
20. August 2020
Berlin – Diabetes mellitus gilt inzwischen als ein Risikofaktor, der den Verlauf, die Morbidität und die Mortalität einer COVID-19-Infektion erhöhen kann. Schwangere werden deshalb zu einer besonders
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER