NewsMedizinEntzündliche Darm­er­krank­ungen erhöhen psychiatrische Morbidität von Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Entzündliche Darm­er­krank­ungen erhöhen psychiatrische Morbidität von Kindern

Dienstag, 20. August 2019

/unlimit3d, stockadobecom

Stockholm – Entzündliche Darm­er­krank­ungen belasten die Psyche. Nachdem frühere Untersuchungen bereits auf ein erhöhtes Risiko von psychiatrischen Erkrankungen bei Erwachsenen hingewiesen hatten, zeigt jetzt eine bevölkerungsbasierte Untersuchung in JAMA Pediatrics (2019; DOI: 10.1001/jamapediatrics.2019.2662), dass auch Kinder mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa eine erhöhte psychiatrische Morbidität haben.

Die Epidemiologin Agnieszka Butwicka vom Karolinska Institut in Stockholm hat die Daten von 6.464 Kindern der Geburtsjahrgänge 1973 bis 2013 ausgewertet, bei denen vor dem 18. Geburtstag eine entzündliche Darm­er­krank­ung diagnostiziert worden war. Da in Schweden alle Einwohner eine eindeutige Identifikationsnummer haben, konnte But­wicka leicht ermitteln, dass 1.117 der Patienten in den ersten neun Jahren nach der Diag­nose irgendwann auch wegen einer psychiatrischen Erkrankung in Behandlung waren.

Anzeige

Die Inzidenzrate von 17,1 pro 1.000 Personenjahre war höher als bei gesunden schwedi­schen Kindern, wo die Inzidenzrate 11,2 pro 1.000 Personenjahre betrug. Dies ergibt eine Hazard Ratio (HR) von 1,6, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,5 bis 1,7 hoch signifikant war. Kinder mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa hatten demnach ein um 60 Prozent erhöhtes Risiko auf eine von Ärzten diagnostizierte psychische Erkran­kung.

Die chronisch darmkranken Kinder unternahmen häufiger Suizidversuche (HR 1,4; 1,2-1,7), sie litten häufiger unter Stimmungsstörungen (HR 1,6; 1,4-1,7), Angststörungen (HR 1,9; 1,7-2,0), Essstörungen (HR 1,6; 1,3-2,0) oder Persönlichkeitsstörungen (HR 1,4; 1,1-1,8). Auch die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (HR 1,2; 1,1-1,4) oder Autismus-Spektrum-Störungen (HR 1,4; 1,1-1,7) wurden bei Kindern mit entzündlichen Darmerkran­kungen häufiger diagnostiziert.

Ein Vergleich mit den Geschwistern, der viele mögliche Verzerrungen durch sozioökono­mische Herkunft, Lebensstil und Vererbung ausschließt, bestätigte die Ergebnisse. Dass die chronische Erkrankung, die mit starken Schmerzen, häufigen Arztbesuchen, der dau­er­haften Einnahme von Medikamenten und Einschränkungen in der Lebensqualität einher­geht, die Kinder stresst, ist leicht nachvollziehbar.

Die psychiatrische Morbidität war im ersten Jahr nach der Diagnose am höchsten und nahm danach langsam ab. Erst nach fünf Jahren war kein signifikant erhöhtes Risiko mehr nachweisbar. Ärzte sollten ein Auge für die Not der Kinder haben und ihnen in den ersten Jahren rechtzeitig psychiatrische Behandlungen anbieten, rät Butwicka. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #754103
Biochemie
am Mittwoch, 21. August 2019, 11:06

erhöhen psychiatrische Morbidität von Kindern

Es ist schon mal gut, dass festgestellt wurden ist, dass Entzündliche Darm­er­krank­ungen die Anzahl der psychiatrisch Auffälligen Kindern in Schweden erhöht.

Dieses wird wohl mit der verminderten Nährstoffaufnahme aus den Nahrungsbrei der Einzelnen Nahrungsangebote in Schweden in Zusammenhang stehen.

Ich denke aber es geht weiter. Die Zusammensetzung der Nährstoffe auf den einzelnen Körper, die Bewegung und die Medien in und für Schweden spielen hier mit eine Rolle.

Wenn man sich die Informationen in Deutschland über manche Stadtteile in Schweden ansieht, dann kann ich mir vorstellen, dass dieses kein besonders gutes Umfeld ist. Dieses hat mit Auswirkungen auf den Magen und Darm tragt.

Bleibt die Frage offen wie die Schweden in Zukunft diese Entwicklungen erforschen und so für die Zukunft ändern wollen.
Avatar #754103
Biochemie
am Mittwoch, 21. August 2019, 11:05

erhöhen psychiatrische Morbidität von Kindern

Es ist schon mal gut, dass festgestellt wurden ist, dass Entzündliche Darm­er­krank­ungen die Anzahl der psychiatrisch Auffälligen Kindern in Schweden erhöht.

Dieses wird wohl mit der verminderten Nährstoffaufnahme aus den Nahrungsbrei der Einzelnen Nahrungsangebote in Schweden in Zusammenhang stehen.

Ich denke aber es geht weiter. Die Zusammensetzung der Nährstoffe auf den einzelnen Körper, die Bewegung und die Medien in und für Schweden spielen hier mit eine Rolle.

Wenn man sich die Informationen in Deutschland über manche Stadtteile in Schweden ansieht, dann kann ich mir vorstellen, dass dieses kein besonders gutes Umfeld ist. Dieses hat mit Auswirkungen auf den Magen und Darm tragt.

Bleibt die Frage offen wie die Schweden in Zukunft diese Entwicklungen erforschen und so für die Zukunft ändern wollen.





LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2019
Leipzig – Rund die Hälfte der Flüchtlinge zeigt kurz nach Ankunft in Deutschland deutliche Zeichen einer psychischen Störung oder Belastung. Das ist das Ergebnis einer Studie Universitätsmedizin
Jeder zweite Geflüchtete ist psychisch belastet
17. September 2019
Berlin – Arbeit im Homeoffice birgt neben einer hohen Flexibilität scheinbar auch eine Reihe von Nachteilen. Nach einer heute vorgestellten AOK-Befragung fühlten sich 73,4 Prozent derjenigen, die
Homeoffice kann psychische Belastung erhöhen
13. September 2019
Stuttgart – In den überbelegten Krankenhäusern des Maßregelvollzugs in Baden-Württemberg soll mehr Platz für kranke und suchtkranke Straftäter geschaffen werden. Mit einem Maßnahmenpaket will
Krankenhäuser des Maßregelvollzugs sollen in Baden-Württemberg entlastet werden
11. September 2019
Berlin – Mehr als 24 Millionen Kinder in den Konfliktgebieten in aller Welt benötigen nach Schätzungen der Kinderrechtsorganisation Save the Children psychologische Hilfe. Die in Konfliktregionen und
Millionen Kinder in Konfliktgebieten brauchen psychologische Hilfe
9. September 2019
Berlin – Psychische Störungen führen häufig zum Bezug von Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion
Zehntausende gehen wegen psychischer Probleme in Frührente
30. August 2019
Berlin – Vertragsärzte dürfen keine häusliche oder psychiatrische häusliche Krankenpflege verordnen, wenn Patienten zeitgleich bereits eine stationsäquivalente psychiatrische Behandlung erhalten.
Stationsäquivalente psychiatrische Behandlung schließt häusliche Pflege aus
21. August 2019
Koblenz – Psychische Störungen sind immer häufiger der Hauptgrund für eine Berufsunfähigkeit. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor, die die Daten von etwa 522.000 Versicherten
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER