NewsMedizinHepatitis: Fettlösliche Statine mit geringerem Risiko für Leberkrebs und Mortalität assoziiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepatitis: Fettlösliche Statine mit geringerem Risiko für Leberkrebs und Mortalität assoziiert

Dienstag, 20. August 2019

/roger ashford, stockadobecom

Stockholm – Mit fettlöslichen Statinen könnte sich bei Patienten mit chronischer Hepa­titis B oder C möglicherweise sowohl das Risiko für Leberkrebs als auch die Mortalität senken lassen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Karolinska-Instituts in Stockholm, die in Annals of Internal Medicine publiziert wurde (DOI: 10.7326/M18-2753).

Zum aktuellen Zeitpunkt ist es möglich, Hepatitis B zu behandeln und Hepatitis C zu heilen. Aber es gibt keine Möglichkeit, Patienten, deren Leber durch die Hepatitis geschädigt wurde, vor der Entstehung eines Leberkarzinoms zu schützen.

Anzeige

Aber: „Frühere Studien haben angedeutet, dass Statine bei der Prävention von Leberkrebs eine Rolle spielen könnten“, so Seniorautor Jonas F. Ludvigsson von der Abteilung für Epidemiologie und Biostatistik am Karolinska-Institut in Stockholm in einer Mitteilung der Forschungseinrichtung. „Und nun haben wir dies bestätigt und außerdem gezeigt, dass es die fettlöslichen Statine sind, die den stärksten Effekt haben.“

In der fraglichen Studie wurde eine mittels Propensity Score gematchte Kohorte von 16.668 Erwachsenen mit chronischer Hepatitis B oder C untersucht: 8.334 von ihnen nahmen Statine, 6.554 davon fettlösliche Statine wie Atorvastatin, Simvastatin, Fluvas­tatin und Lovastatin. Die restlichen 1.780 Statinanwender nahmen wasserlösliche Statine wie Pravastatin und Rosuvastatin. 8.334 Studienteilnehmer erhielten keine Statinthera­pie.

Im Verlauf der 10-jährigen Nachbeobachtung erkrankten 3,3 Prozent der Patienten, die fettlösliche Statine einnahmen, an einem Leberkarzinom. Bei den Patienten ohne Statin­einnahme waren es 8,1 Prozent. Nach Berücksichtigung anderer möglicher Einfluss­faktoren bedeutete dies ein um 44 Prozent geringeres Risiko für Leberkrebs bei Einnahme eines fettlöslichen Statins. Die Gruppe mit fettlöslichen Statinen wies darüber hinaus nach zehn Jahren eine geringere Sterblichkeitsrate auf als diejenigen, die nie ein Statin genommen hatten.

Wasserlösliche Statine nicht mit Karzinomrisiko assoziiert

Auch die Studienteilnehmer, die mit einem wasserlöslichen Statin behandelt wurden, hatten eine geringere Mortalität – aber die Inzidenz von Leberkarzinomen war bei ihnen nicht reduziert. Außerdem war der Einfluss fettlöslicher Statine auf die Sterblichkeit größer als der von wasserlöslichen Statinen.

In einem nächsten Schritt wollen Ludvigsson und seine Arbeitsgruppe untersuchen, ob fettlösliche Statine auch bei anderen Lebererkrankungen mit einem reduzierten Risiko für Krebs und Mortalität assoziiert sein könnten. © nec/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Montreal – Der monoklonale Antikörper Evinacumab, der mit dem Angiopoetin-ähnlichen Protein 3 (ANGPTL3) ein Schlüsselhormon in der Produktion von Lipoproteinen hemmt, hat bei Patienten mit der
Homozygote familiäre Hypercholesterinämie: ANGPTL3-Antikörper halbiert LDL-Cholesterin in Phase-3-Studie
28. Juli 2020
Boston – Statine erzielen offenbar auch im hohen Lebensalter eine Schutzwirkung. So hatten US-Veteranen, bei denen erst nach dem 75. Lebensjahr mit einer Statinbehandlung begonnen wurde, laut einer
Statine: Therapiebeginn im Alter von 75 Jahren könnte Sterblichkeit senken
13. Juli 2020
Cambridge/Massachusetts – Die Behandlung von hohen Cholesterin- und Triglyzerid-Blutwerten könnte in der Zukunft in der einmaligen Infusion von Genom-Editoren bestehen, die 2 Schlüsselproteine des
Genom-Editing soll Cholesterinwert dauerhaft senken
25. Juni 2020
Wuhan – HMG-CoA-Reduktasehemmer, besser bekannt als Statine, können vermutlich gefahrlos bei Patienten mit COVID-19 eingesetzt werden. Obwohl die Lipidsenker die Expression des Rezeptors ACE2 erhöhen
Statine könnten Sterberisiko bei COVID-19 senken
22. Juni 2020
London – Das „Epizentrum“ ungünstiger Cholesterinspiegel, die zu den wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählen, hat sich in den letzten 4 Jahrzehnten von Nordwesteuropa nach
In westlichen Ländern sinkt der Cholesterinspiegel – in Asien steigt er
2. Juni 2020
Alexandria –Sorafenib war bislang der Standard für die Erstlinientherapie des fortgeschrittenen hepatozellulären Karzinoms [Leitlinie]. Aber die Immuncheckpoint-Inhibition ist im Kommen, und auch bei
Fortgeschrittenes Leberzellkarzinom: Neuer Kinase-Hemmstoff ist Sorafenib überlegen
29. Mai 2020
Löwen/Belgien − Eine Behandlung mit Statinen, dem Standardmedikament zur Senkung erhöhter Cholesterinwerte, kann offenbar die Darmflora von adipösen Menschen normalisieren. Dies kam in 2
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER