NewsMedizinHepatitis: Fettlösliche Statine mit geringerem Risiko für Leberkrebs und Mortalität assoziiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepatitis: Fettlösliche Statine mit geringerem Risiko für Leberkrebs und Mortalität assoziiert

Dienstag, 20. August 2019

/roger ashford, stockadobecom

Stockholm – Mit fettlöslichen Statinen könnte sich bei Patienten mit chronischer Hepa­titis B oder C möglicherweise sowohl das Risiko für Leberkrebs als auch die Mortalität senken lassen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Karolinska-Instituts in Stockholm, die in Annals of Internal Medicine publiziert wurde (DOI: 10.7326/M18-2753).

Zum aktuellen Zeitpunkt ist es möglich, Hepatitis B zu behandeln und Hepatitis C zu heilen. Aber es gibt keine Möglichkeit, Patienten, deren Leber durch die Hepatitis geschädigt wurde, vor der Entstehung eines Leberkarzinoms zu schützen.

Anzeige

Aber: „Frühere Studien haben angedeutet, dass Statine bei der Prävention von Leberkrebs eine Rolle spielen könnten“, so Seniorautor Jonas F. Ludvigsson von der Abteilung für Epidemiologie und Biostatistik am Karolinska-Institut in Stockholm in einer Mitteilung der Forschungseinrichtung. „Und nun haben wir dies bestätigt und außerdem gezeigt, dass es die fettlöslichen Statine sind, die den stärksten Effekt haben.“

In der fraglichen Studie wurde eine mittels Propensity Score gematchte Kohorte von 16.668 Erwachsenen mit chronischer Hepatitis B oder C untersucht: 8.334 von ihnen nahmen Statine, 6.554 davon fettlösliche Statine wie Atorvastatin, Simvastatin, Fluvas­tatin und Lovastatin. Die restlichen 1.780 Statinanwender nahmen wasserlösliche Statine wie Pravastatin und Rosuvastatin. 8.334 Studienteilnehmer erhielten keine Statinthera­pie.

Im Verlauf der 10-jährigen Nachbeobachtung erkrankten 3,3 Prozent der Patienten, die fettlösliche Statine einnahmen, an einem Leberkarzinom. Bei den Patienten ohne Statin­einnahme waren es 8,1 Prozent. Nach Berücksichtigung anderer möglicher Einfluss­faktoren bedeutete dies ein um 44 Prozent geringeres Risiko für Leberkrebs bei Einnahme eines fettlöslichen Statins. Die Gruppe mit fettlöslichen Statinen wies darüber hinaus nach zehn Jahren eine geringere Sterblichkeitsrate auf als diejenigen, die nie ein Statin genommen hatten.

Wasserlösliche Statine nicht mit Karzinomrisiko assoziiert

Auch die Studienteilnehmer, die mit einem wasserlöslichen Statin behandelt wurden, hatten eine geringere Mortalität – aber die Inzidenz von Leberkarzinomen war bei ihnen nicht reduziert. Außerdem war der Einfluss fettlöslicher Statine auf die Sterblichkeit größer als der von wasserlöslichen Statinen.

In einem nächsten Schritt wollen Ludvigsson und seine Arbeitsgruppe untersuchen, ob fettlösliche Statine auch bei anderen Lebererkrankungen mit einem reduzierten Risiko für Krebs und Mortalität assoziiert sein könnten. © nec/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2019
Nashville – Eine Polypille mit 3 Blutdruck- und einem Cholesterinsenker, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie die Herz-Kreislauf-Risiken von Menschen in prekären Verhältnissen und mit
US-Studie: Polypille verbessert Herz-Kreislauf-Risiken in sozial schwachen Gruppen
12. September 2019
Berlin/Paris – In der neuen Leitlinie der European Society of Cardiology (ESC) und der European Atherosclerosis Society (EAS) zur Dyslipidämie empfehlen die Autoren noch niedrigere
ESC/EAS-Leitlinie empfiehlt aggressivere Lipidtherapie
31. Juli 2019
Paris – Lohnt es sich für einen über 75-jährigen Patienten noch, den Cholesterinwert mit Statinen zu senken, um sich vor dem Fortschreiten der Atherosklerose zu schützen, deren Folgen er ohnehin nicht
Absetzen von Statinen könnte Herz-Kreislauf-Risiko von über 75-Jährigen erhöhen
10. Juli 2019
University Park/Pennsylvania – Menschen mit niedrigen Cholesterinwerten haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko auf einen hämorrhagischen Schlaganfall. Dies kam in einer prospektiven
Niedriges LDL-Cholesterin könnte Hirnblutungen auslösen
3. Mai 2019
Boston – Erwachsene Menschen mit einem erhöhten Cholesterinwert erkrankten in 3 prospektiven Beobachtungsstudien häufiger an einem primär chronischen Offenwinkelglaukom als Menschen mit normalen
Cholesterin erhöht Glaukomrisiko, Statine könnten es wieder senken
12. April 2019
Boston – Teilnehmerinnen der US-amerikanischen Women’s Health Study mit sehr niedrigen LDL-Cholesterinwerten oder niedrigen Triglyzeridwerten erlitten häufiger einen hämorrhagischen Schlaganfall. Dies
Zu niedriges Cholesterin könnte Risiko auf Hirnblutung erhöhen
19. März 2019
Köln – Patienten mit einem hepatozellulären Karzinom (HCC), die zuvor mit Sorafenib behandelt wurden, könnten von einer Therapie mit Cabozantinib profitieren. Das Institut für Qualität und
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER