NewsPolitikKlöckner schlägt weitere Dünge­beschränkungen vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klöckner schlägt weitere Dünge­beschränkungen vor

Dienstag, 20. August 2019

/picture alliance, blickwinkel

Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) schlägt auf Drängen der EU-Kom­mis­­sion weitere Verschärfungen der Düngeregeln zum Schutz des Grundwassers vor. So sollen in stark nitratbelasteten Gebieten Sperrzeiten fürs Düngen von Grünland um zwei Wochen auf vier Monate von Oktober bis Ende Januar ausgedehnt werden.

Besondere Düngevorgaben für Hangflächen sollen schon ab fünf Prozent Neigung statt ab zehn Prozent greifen. Das geht aus einem Ministeriumspapier für ein Treffen von Bund und Ländern morgen in Berlin hervor.

Deutschland steht in dieser Frage bereits seit Jahren unter Druck der EU-Kommission. Im Juni 2018 hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) Deutschland nach einer Klage der Behörde verurteilt. Deutschland habe über Jahre hinweg zu wenig gegen Überdüngung mit Gülle und Verunreinigung des Grundwassers durch Nitrat unternommen, urteilten die Luxemburger Richter damals. Dies verstoße gegen EU-Recht.

Das Urteil bezog sich zwar noch auf ältere Düngeregeln. Auch die erst 2017 geänderten Vorgaben müssen nach Vorstellung der EU-Kommission aber weiter verschärft werden.

Die Bundesregierung legte daher im Juni schon neue Vorschläge vor, Brüssel macht aber weiter Druck. Am 28. August wollen Klöckner und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) nach Brüssel reisen, um zusätzliche Vorschläge zu präsentieren. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #738182
siggih
am Mittwoch, 21. August 2019, 07:11

Völlig unzureichend!

Verlängerung der Sperrzeiten fürs Düngen von Grünland um zwei Wochen auf vier Monate - das soll etwas bringen ?
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER