NewsAuslandGroßbritannien verschärft den Kampf gegen die Masern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Großbritannien verschärft den Kampf gegen die Masern

Dienstag, 20. August 2019

Boris Johnson /picture alliance, AP Photo

London – Der britische Premierminister Boris Johnson will mithilfe einer groß angelegten Impfkampagne den Kampf gegen Infektionskrankheiten wie die Masern verschärfen. Das hat er heute im Vorfeld eines Krankenhausbesuches im Südwesten Englands angekün­digt. Hintergrund ist die steigende Zahl der Masernfälle in dem Land, das noch im Jahr 2016 von der Welt­gesund­heits­organi­sation für „masernfrei“ erklärt worden war.

Allein im ersten Quartal 2019 habe es in Großbritannien 230 Masernfälle gegeben, er­klärte die Regierung. Verantwortlich dafür sei in erster Linie der zwar kleine, aber stetige Rückgang der Impfungen innerhalb der vergangenen Jahre.

Anzeige

Zwar liege die Impfrate für die meisten Kinderkrankheiten noch immer bei 90 Prozent. Allerdings erhielten nur noch 87 Prozent der Kinder ihre Auffrischungsimpfung. Ziel müsse es sein, dass 95 Prozent der Kinder und Jugendlichen über einen vollständigen Impfschutz verfügten.

Konkret fordert die britische Regierung die Hausärzte auf, die Impfungen von Kindern und Jugendlichen engmaschiger zu kontrollieren und aktiv auf ausstehende Immunisie­run­gen aufmerksam zu machen. Die Rolle lokaler Impfkoordinatoren soll gestärkt wer­den, damit auch schlecht erreichbare Bevölkerungsschichten Impfungen wahrnehmen.

Außerdem müsse das Informationsangebot auf der Internetseite des staatlichen briti­schen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) evidenzbasiert ausgebaut werden. Es gelte, die Furcht der Eltern vor Impfrisiken ebenso auszuräumen wie Fehl­informationen über die Gefahren des Impfens.

Der britische Premierminister verwies zudem auf eine Impfstrategie, die das Gesund­heits­ministerium im Herbst offiziell vorstellen will. Danach soll der britische Gesundheits­dienst unter anderem elektronische Einbestellsysteme für Impfungen bereitstellen und die Terminvergabe vereinfachen.

Auch die Impfung außerhalb der Hausarztpraxis sei vorstellbar. „Wir können und müssen mehr tun, um die Ausbreitung ansteckender Krankheiten in unserm Land zu verhindern“, forderte Johnson. © HK/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #771555
Rosenkohl
am Mittwoch, 21. August 2019, 13:42

Auch in Großbritannien besteht Herdenimmunität

"Allein im ersten Quartal 2019 habe es in Großbritannien 230 Masernfälle gegeben," - also voraussichtlich im Jahr 2019 ungefähr so viel Fälle wie 2017 und deutlich weniger als 2016 und 2018, nicht etwa mehr. Auch in England surft die Politik auf kurzfristigen statistischen Wellen. "I only believe in statistics that I doctored myself", wie es Boris Johnsons Vorbild Winston Churchill einst ausdrückte.

"Verantwortlich dafür sei in erster Linie der zwar kleine, aber stetige Rückgang der Impfungen innerhalb der vergangenen Jahre" - woher kann eine Regierung so etwas genau wissen? Klingt nach Spekulation und typischer Sündenbockstrategie.

"Allerdings erhielten nur noch 87 Prozent der Kinder ihre Auffrischungsimpfung" - man kann eine Masernimpfung wiederholen um in der Bevölkerung die Serokonversionsrate zu erhöhen, diese Impfung läßt sich jedoch nicht "auffrischen", und jedenfalls nicht im Kindesalter. Schade daß so ein Lapsus ins Deutsche Ärzteblatt rutscht.

"Ziel müsse es sein, dass 95 Prozent der Kinder und Jugendlichen über einen vollständigen Impfschutz verfügten" - Bei den niedrigen Masernzahlen in Großbritannien besteht längst Herdenimmunität. Anscheinend sind 90% bzw. 87% bei der ersten bzw. zweiten Impfung vollkommen ausreichend. Daher wäre eine 95-prozentige Impfung ein Umsatzgeschenk an die Hersteller, nicht "schützend".

"Es gelte, die Furcht der Eltern vor Impfrisiken ebenso auszuräumen wie Fehlinformationen über die Gefahren des Impfens." - Furcht und Übermut sind gleichermaßen schlechte Ratgeber. Zu einer realistischen Einschätzung gehört auch das z.Z. sehr geringe Risiko von Folgeschäden durch eine Masernerkrankung.

"elektronische Einbestellsysteme für Impfungen" - Orwell is coming home, ähnlich problematisch das für Deutschland geplante zentrale Impfregister.

Auf der Habenseite verfügen die Briten im Unterschied zu den Deutschen im Augenblick noch über genug Common sense, keine ausdrückliche Impfpflicht einzuführen.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Seit der 15. Kalenderwoche sind in Deutschland keinen Maserninfektionen mehr an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet worden. Das geht aus aktuellen Daten des RKI hervor, die dem Deutschen
Keine Masernfälle seit Mitte April gemeldet
30. Juli 2020
Berlin – Wichtige Impfziele werden nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) bei Kindern in Deutschland weiterhin verfehlt. Das RKI hat erstmals Daten zum Impfstatus aus den
Impfen: Ziele bei deutschen Kindern werden weiterhin verfehlt
28. Juli 2020
Bremen – Die Impflücken bei Masern in Bremen sind größer als gedacht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Datenanalyse der hkk Krankenkasse. Demnach sind nur 84 Prozent der Bremer Kita-Kinder, die zu
Masernschutz bei Bremer Kita-Kindern mangelhaft
15. Juni 2020
Berlin – Mehr als drei Monate nach Inkrafttreten der Masernimpfpflicht gehen Berliner Kinderärzte von einem „positiven Effekt“ für die Impfquoten aus. „Einige Eltern, die sich bisher gesträubt haben
Masern: Erste Erfahrungen mit Impfpflicht
22. Mai 2020
Berlin – Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen, ambulanten Pflegediensten oder Krankenhäusern, die nach dem 31. Dezember 1970 geboren sind, können sich laut Kassenärztlicher
Krankenkassen zahlen zweimalige Masernimpfung bei Praxispersonal
18. Mai 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat zwei Eilanträge gegen die Masernimpflicht abgelehnt. Das geht aus einem heute veröffentlichten Beschluss zu Anträgen auf eine vorläufige
Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen Masernimpfpflicht ab
14. April 2020
Genf − Die Coronakrise könnte nach Ansicht der Masern- und Röteln-Initiative auch den Kampf gegen die Masern beeinflussen. Mehr als 117 Millionen Kinder in 37 Ländern könnten eine Impfung gegen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER