NewsMedizinGadolinium-Expo­sition in der Schwangerschaft häufig bei Magnet­resonanztomografien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gadolinium-Expo­sition in der Schwangerschaft häufig bei Magnet­resonanztomografien

Donnerstag, 22. August 2019

Frau im MRT /VILevi, stockadobecom
/VILevi, stockadobecom

Silver Spring/Maryland – Eine versehentliche Exposition von Schwangeren mit Gadolinium-haltigen Kontrastmitteln kommt offenbar häufiger vor als bisher angenommen. In den USA ist nach einer Studie der Arzneimittelbehörde FDA in Radiology (2019; doi: 10.1148/radiol.2019190563) eine von 860 Schwangeren und damit auch der Fetus betroffen.

Die starke Verbreitung der Magnetresonanztomografen hat dazu geführt, dass immer häufiger auch Frauen im gebärfähigen Alter untersucht werden. Das starke Magnetfeld ist im Fall einer Schwangerschaft für das Ungeborene nach gegenwärtigem Kenntnisstand ungefährlich.

Anzeige

Das Gadolinium-haltige Kontrastmittel, das heute bei 30 bis 45 % der Untersuchungen verwendet wird, gelangt jedoch über die Plazenta in den Kreislauf des Feten. Dieser scheidet es mit den Nieren aus, um es anschließend mit dem Fruchtwasser wieder oral aufzunehmen. Es kommt zu einem sich ständig wiederholenden Kreislauf, der erst mit der Geburt endet.

Gadolinium ist ungefährlich, solange es fest in dem Chelat gebunden ist. In den letzten Jahren wurde jedoch erkannt, dass die Chelat-Bindung in vielen Kontrastmitteln nicht perfekt ist. Vor allem bei Personen mit eingeschränkter Nierenfunktion kann es zu Ablagerungen im Gewebe kommen.

In seltenen Fällen kommt es dann zu einer nephrogenen systemischen Fibrose, die sich vor allem in der Haut als sklerotische myxödematöse Verhärtung manifestiert. Gadolinium kann sich aber auch in anderen Organen ablagern, unter anderem im Gehirn, wie 2014 erkannt wurde.

FDA prüft MRTs bei Schwangeren

Mitarbeiter der FDA haben jetzt untersucht, wie häufig bei Schwangeren Magnetresonanz­tomografien (MRTs) durchgeführt werden. Grundlage waren die Daten des „Sentinel System“, in dem 16 Krankenversicherer der Behörde Einblick in die elektronischen Krankenakten gewähren.

Die von Steven Bird und Mitarbeitern der FDA jetzt vorgestellten Daten zeigen, dass Feten häufiger mit Gadolinium-haltigen Kontrastmitteln exponiert werden als angenommen.

Bei 5.457 von 4.692.744 Schwangeren waren MRTs mit Kontrastmitteln durchgeführt worden. Damit wurde einer von 860 Feten mit Gadolinium-haltigen Kontrastmitteln exponiert. Fast 3/4 der Expositionen traten im ersten Trimenon auf, wenn viele Frauen noch nicht wissen, dass sie schwanger sind.

Noch ist unbekannt, ob die Exposition zu gesundheitlichen Schäden geführt hat. Die FDA führt hierzu derzeit Untersuchungen durch. In tierexperimentellen Studien haben sich Gadolinium-haltige Kontrastmittel als teratogen erwiesen.

Dass die Gefahr real ist, zeigte vor 3 Jahren eine Untersuchung kanadischer Mediziner im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2016; 316: 952-961). Bei 7 von 397 exponierten Schwangeren war es zur Totgeburt oder zu neonatalen Todesfällen gekommen (relatives Risiko 3,70; 95-%-Konfidenzintervall 1,55 bis 8,85). Dort wurde auch eine erhöhte Zahl von rheumatologischen, entzündlichen oder infiltrativen Hauterkrankungen beschrieben (adjustierte HR, 1,36; 1,09-1,69). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Stockholm – Eine Anämie in der Schwangerschaft kann die Entwicklung des Kindes behindern. Nach einer Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2019) ist vor allem in den
Frühe Anämie in der Schwangerschaft kann Autismus, ADHS und geistige Behinderungen fördern
19. September 2019
Kiel – In Schleswig-Holstein ist aktuell keine auffällige Häufung von Fehlbildungen bei Säuglingen zu beobachten. Es seien bisher keine statistischen Auffälligkeiten bekannt, teilte ein Sprecher des
Keine statistischen Auffälligkeiten zu Handfehlbildungen in Schleswig-Holstein
19. September 2019
Hamburg – Nach einer Abfrage aller Geburtshilfen in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern gibt es nach Angaben der Gesundheitsbehörden keine Steigerung von Fehlbildungen bei Neugeborenen. Das
Keine Häufung von Fehlbildungen in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern
19. September 2019
Köln – Weltweit sterben nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) immer weniger Kinder und Mütter. Wie aus einem heute veröffentlichten Bericht hervorgeht, sind die Sterblichkeitsraten auf einen neuen
Weltweit sterben immer weniger Kinder und Mütter
18. September 2019
Löwen – Belgische Forscher haben mit einer neuen Methode feinste Kohlenstoffpartikel (Black Carbon) auf der fetalen Seite der Plazenta nachgewiesen. Die Konzentration korrelierte ihrem Bericht in
Luftverschmutzung: Black Carbon erreicht die fetale Seite der Plazenta
17. September 2019
München – In Bayern ist die zweite Säule des „Zukunftsprogramms Geburtshilfe“ gestartet. Für die Sicherung kleinerer Geburtshilfeabteilungen stehen darin 21,5 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung.
Bayern stellt Kommunen Geld für Förderung kleiner Geburtshilfestationen bereit
17. September 2019
Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat das Angebot von Arztpraxen und Krankenhäusern für Früherkennungsuntersuchungen mittels Computertomografie (CT) scharf kritisiert.
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER