NewsPolitikNeue Düngeregeln gegen Nitrat im Wasser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Düngeregeln gegen Nitrat im Wasser

Mittwoch, 21. August 2019

/Margit Power, stock.adobe.com

Berlin – Im Streit um zu viel Nitrat im Grundwasser hat die Bundesregierung einen neuen Vorschlag für strengere Düngeregeln vorgelegt. Er enthält unter anderem neue Pflichten für Bauern, die Düngermenge zu dokumentieren, längere Sperrfristen sowie striktere Vorgaben an Hängen, wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute nach einem rund zweistündigen Treffen mit Bundesländern und Verbänden mitteilte.

Mit diesen Vorschlägen reisen Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) am kommenden Mittwoch nach Brüssel, um ein weiteres Verfahren gegen Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu verhindern.

Anzeige

Die EU-Kommission hatte Deutschland wegen zu überhöhter Nitratwerte im Grundwasser bereits verklagt und Recht bekommen. Düngen etwa mit Gülle und Festmist ist eine Hauptursache dafür, dass an vielen Messstellen in Deutschland die Grenzwerte über­schritt­­en werden.

Das Urteil bezog sich zwar noch auf ältere Düngeregeln. Aber auch die erst 2017 geän­der­ten Vorgaben müssen nun verschärft werden, sonst könnten teure Strafzahlungen drohen. Nitrat ist wichtig für Pflanzen, zu viel davon kann die Natur aber aus dem Gleich­gewicht bringen. Außerdem können aus Nitrat gesundheitsgefährdende Nitrite entstehen.

Politisch ist das Thema extrem umstritten, weil das Umweltministerium für den Schutz des Bodens und des Wassers zuständig ist, aber das Agrarministerium für die Düngevor­gaben. „Das Ziel ist eine praktikable und zugleich umweltschonende Lösung“, teilten beide Ressorts gemeinsam mit. Von Bundesländern und Verbänden habe es für die Vor­schläge „breite Zustimmung“ gegeben.

Die Wasserversorger zeigten sich nach dem Treffen nicht zufrieden. Unklar ist auch, ob die EU-Kommission mit den neuen Vorschlägen aus Berlin einverstanden ist. Das dürfte frühestens nach dem Treffen der beiden Ministerinnen mit Umweltkommissar Karmenu Vella kommende Woche feststehen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #768821
Himmelsrichtungen
am Donnerstag, 22. August 2019, 02:17

Nitrat im Grundwasser

Neue Regeln im Umgang mit den stark überhöhten Nitratbelastungen des Grundwassers in Deutschland sind sicher vonnöten. Die Einhaltung der diesbezüglichen Verordnungen müssen jedoch viel,besser kontrolliert werden. Wie kann es sein, dass Landwirte, z.,B. un der Nähe der holländischen Grenze im grossen Stil Tanklaster mit Gülle aus den Niederlanden angeliefert bekommen und Felder und Wiesen damit regelrecht verswuchen, ohne dass dem Einhalt geboten wird. Das ist sicher auch schon jetzt nicht erlaubt. Es fehlen noch die nötigen Kontrollen und vielleicht auch eine bessere Aufklärung der Bevölkerung und besonders der Landwirte über die Folgen dieser Überdümgung auf die Ökologie des Bodens und des Grundwassers aus dem letztlich unser reines Trinkwasser gewonnen bzw. aufbereitet werden muss. Letzteres wird für die Wasserwerke immer aufwendiger und schwieriger und für uns Verbraucher immer teurer. Auch muss Aufklärung über solch relevante Themen schon in der Schule beginnen und bei entsprechenden berufsausbildenden Sparten ( Landwirte, Landschaftsgärtner etc., auch während universitärer Ausbildungen) stärker thematisiert werden. Besonders Landwirtschaftskammern und Bauernverband haben hier eine wichtige Aufgabe zur Erhaltung der Ressourcen. Die Politik muss dem ja nun zwangsläufig mehr Beachtung schenken, da sonst hohe Zwangszahlunhen an die EU fällig sind. Alles längst überfällig, aberbesser spät als nie!
LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Löwen – Belgische Forscher haben mit einer neuen Methode feinste Kohlenstoffpartikel (Black Carbon) auf der fetalen Seite der Plazenta nachgewiesen. Die Konzentration korrelierte ihrem Bericht in
Luftverschmutzung: Black Carbon erreicht die fetale Seite der Plazenta
17. September 2019
Berlin – Drei Tage vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts machen Umweltverbände und Verbraucherschützer Druck, wirksame Maßnahmen für mehr Klimaschutz vorzulegen. Ein Bündnis von
Druck auf Regierung steigt vor entscheidender Sitzung des Klimakabinetts
12. September 2019
Essen – Am Universitätsklinikum Essen sind bei Trinkwasser-Proben „wenig krankmachende“ Erreger in den Zuleitungen gefunden worden. Das teilte das Klinikum gestern Abend mit. Als präventive Maßnahme
Patienten am Universitätsklinikum Essen sollen wegen Erreger kein Leitungswasser trinken
11. September 2019
Berlin – Angesichts neuer Daten zu Diesel-Abgasen pocht das Umweltbundesamt (UBA) auf die technische Nachrüstung älterer Autos mit modernen Katalysatoren. „Neue Messwerte und die Berücksichtigung
Neue Daten: Umweltbundesamt pocht auf Diesel-Nachrüstungen
10. September 2019
Biberach – Tausende Menschen müssen im Südwesten ihr Leitungswasser abkochen, um der Gefahr von Infektionskrankheiten vorzubeugen. Entdeckt waren die coliformen Keime in Versorgungsnetzen der Stadt
Tausende müssen Trinkwasser abkochen
9. September 2019
Wien – Wissenschaftler finden Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben – diese Meldung machte im Oktober 2018 die Runde. Anlass war der Bericht einer Wiener Arbeitsgruppe auf der europäischen
Aufnahme von Plastikpartikeln über die Nahrung belegt
6. September 2019
Paris – Fast fünf Monate nach dem Brand der Pariser Kathedrale Notre-Dame soll die französische Gesundheitsbehörde die Risiken durch Bleistaub abschätzen. Die Behörde Anses solle feststellen, wie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER