NewsVermischtesWeniger Hessen bekommen Hilfe zur Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weniger Hessen bekommen Hilfe zur Pflege

Mittwoch, 21. August 2019

/Anke Thomass, stock.adobe.com

Wiesbaden – Rund 28.000 Hessen haben im vergangenen Jahr Hilfe zur Pflege erhalten. Das sind vier Prozent weniger als im Vorjahr, wie das Statistische Landesamt in Wiesba­den heute berichtete.

Rund zwei Drittel der Leistungsbezieher waren Frauen. Diese waren mit durchschnittlich 80,7 Jahren wesentlich älter als die männlichen Empfänger mit 72 Jahren. Die meisten Betroffenen nahmen die Hilfe zur Pflege in Einrichtungen in Anspruch. 94 Prozent der Leistungen wurden für die stationäre Pflege aufgewendet.

Anzeige

Eine mögliche Erklärung für den etwas kleiner gewordenen Kreis der Empfänger könnte sein, dass andere Träger Pflegekosten übernommen haben, wie das Amt weiter mitteilte.

Die Hilfe zur Pflege wird Bedürftigen gewährt, die wegen Krankheit oder Behinderung bei den gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen ihres Alltags auf frem­de Hilfe angewiesen sind – und weder sie noch beispielsweise Angehörige die Pflegekosten tragen können.

Die Zahl der Empfänger von Eingliederungshilfen ist in Hessen hingegen im Jahr 2018 gestiegen. Sie werden Menschen gewährt, die durch eine vorhandene oder drohende Be­hinderung wesentlich darin eingeschränkt sind, am gesellschaftlichen Leben teilzuneh­men. Nach Angaben des Hessischen Statistischen Landesamtes erhielten im Laufe des vergange­nen Jahres 66.334 Personen Eingliederungshilfe. Das sind knapp zwei Prozent mehr gewe­sen als 2017.

Wie die Behörde in Wiesbaden weiter erklärte, seien gut 59 Prozent von Empfängern außer­halb von Einrichtungen bezogen worden und 53 Prozent von Empfängern innerhalb von Ein­richtungen. Mehrfachmeldungen waren möglich. Empfänger verschiedener Hilfen wer­den bei jeder Art beziehungsweise an jedem Ort der Gewährung gezählt, innerhalb und außerhalb von Einrichtungen.

Die Hilfeart „Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft“ kam mit einem Anteil von 80 Pro­zent am häufigsten vor. 28 Prozent erhielten Leistungen zur Beschäftigung und zehn Pro­zent Hilfen zur schulischen Ausbildung. Die Eingliederungshilfen seien vor allem von jungen Menschen in Anspruch genommen worden. Das sei durch heilpäda­go­gische Leis­tungen für Kinder zu erklären.

Die Mehrheit der Leistungsbeziehenden war den Angaben zufolge männlich (59 Prozent). Die Empfänger seien mit 33,7 Jahren im Durchschnitt jünger als die Empfängerinnen (37,4 Jahre) gewesen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) sowie die Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste (DGF) wollen die fachliche
Fünf Thesen für eine bessere Intensivpflege
17. September 2019
Berlin – Pflegende Angehörige mit weniger Geld haben einer Studie zufolge zuletzt etwas mehr Zeit für die Pflege zuhause aufgewendet als reichere. Ablesbar ist das am Einkommen, vor allem aber am
Mit steigendem Vermögen sinkt der Zeiteinsatz für Pflege zuhause
11. September 2019
Berlin – Die Kritik an der von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplanten Neuregelung zur Intensivpflege hält an. Weitere Verbände äußerten heute anlässlich einer Anhörung im Ministerium
Kritik an Spahns Plänen für Intensivpflege reißt nicht ab
11. September 2019
Berlin – Technisierung und Digitalisierung sind in aller Munde – ob beim selbstfahrenden Auto, beim E-Learning oder in der Medizin. In der Pflege hält die Digitalisierung aber nur zögerlich Einzug,
Krankenkassen wollen Nutzen digitaler Technik in der Pflege genau prüfen
6. September 2019
Hamburg – Nur knapp die Hälfte (49,7 Prozent) der bei der Techniker Krankenkasse (TK) versicherten Pflegebedürftigen nimmt Entlastungsleistungen der Pflegekasse in Anspruch. Darauf hat die TK heute im
Techniker Krankenkasse schlägt Jahresbudget statt Monatsbetrag bei Entlastungsleistungen vor
6. September 2019
Erfurt – Thüringen will bei der Reform der Pflegeausbildung Nachteile für Altenpflegehelfer, die sich später zur Fachkraft qualifizieren wollen, vermeiden. Dabei gehe es konkret um jene Hilfskräfte,
Thüringen will Regelungslücke bei Weiterqualifizierung von Pflegehelfern schließen
6. September 2019
Berlin – Der Sozialverband SoVD mahnt eine finanzielle Aufwertung der Pflege in der Familie an. „Pflegende Angehörige leisten täglich einen erheblichen seelischen, körperlichen und finanziellen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER