NewsPolitikAnteil Vancomycin-resis­tenter Enterokokken steigt deutlich an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Anteil Vancomycin-resis­tenter Enterokokken steigt deutlich an

Donnerstag, 22. August 2019

/Alex, stockadobecom

Berlin – Die Resistenzsituation von Bakterien auf Antibiotika und Antibiotikaklassen hat sich in den vergangenen Jahren in Deutschland für einzelne Erreger unterschiedlich ent­wickelt. Das zeigt eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag. Grund­lage sind Daten von 2017, die auf die Antibiotika-Resistenz-Surveillance (ARS) des Ro­bert-Koch-Instituts (RKI) zurückgeht.

Demnach hat vor allem der Anteil Vancomycin-resistenter Enterokokken (VRE) „über die letzten vier Jahre signifikant zugenommen“, wie das Bundesministerium für Ge­sundheit (BMG) ausführt. Waren 2014 noch 9,1 Prozent der VRE-Erreger resistent gegen Vancomy­cin R, sind es 2017 16,5 Prozent gewesen. Ebenfalls deutlich angestiegen sind die Resis­tenzen bei Escherichia coli und Klebsiella pneumoniae (siehe Grafik).

Anzeige

„Bei den Enterobakterien (MRGN) ist eine Veränderung der Lage zu beobachten: Bei Klebsiella (K.) pneumoniae nimmt die Resistenz gegenüber allen untersuchten Antibioti­kaklassen mit Ausnahme der Carbapeneme signifikant zu“, erklärt der Ministerium. Bei Escherichia (E.) coli nähmen die Resistenzen gegen Dritt-Generations-Cephalosporinen zu.

Bei Pseudomonas aeruginosa sei das Bild sehr stabil, die Lage bei Acinetobacter spp. sei ebenfalls nahezu unverändert. Für Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) setze sich der bereits seit mehreren Jahren beschriebene rückläufige Trend fort.

Für den Mediziner und Bundestagsabgeordneten der FDP, Andrew Ullmann, zeigen die Antworten „mehrere besorgniserregende Umstände“. „Die Gefahr besteht, dass die glo­ba­le Gesundheitsversorgung in ein prä-antibiotisches Zeitalter zurückfällt. Die Auswirkun­gen wären katastrophal“, sagte er. Er bezeichnet es zwar als erfreulich, dass die Zahl der Infektionen mit MRSA zurückgeht. „Aber leider steigt dafür die Entwicklung von resistenten Darmkeimen, Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE)“, sagt er.

Die Antwort liefert auch Daten zu Screeninguntersuchungen auf multiresistente Keime in Krankenhäusern oder zu Hygienefachkräften. So hat sich zum Beispiel die Zahl der Krankenhäuser, die alle Patienten auf multiresistente Keime untersuchen, und die am ARS teilnehmen, von 2013 auf 2017 um rund 60 Prozent erhöht. Bei den Hygienefachkräften zeigt sich, dass 2017 980 von 1.942 Krankenhäusern (50 Prozent) mindestens eine Hygienefachkraft haben. 2005 waren es von 2.139 Kliniken 864 Häuser (40 Prozent).

Auskunft gibt die Antwort des BMG auch zu Ausgaben für die Forschung an Antibiotika. So gab das Bun­des­for­schungs­minis­terium zum Beispiel in den vergangenen fünf Jahren 72,2 Millionen Euro für die Erforschung antibakterieller Wirkstoffe, 300.000 Euro für die Arbeit an antimykotischen Wirkstoffen und 22,2 Millionen Euro für antivirale Wirkstoffe aus. 4,6 Millionen Euro flossen in Forschungsprojekte, in denen Wirkstoffkandidaten erregerklassenübergreifend auf ihre antiinfektive Wirkung untersucht worden seien, heißt es.

Bei den Zahlen des Antibiotikverbrauchs in der Nutztierhaltung verweist das BMG auf Daten des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Demnach ist der Einsatz grundsätzlich zurückgegangen. Bei Hühnern aber vermehrt Reserveantibiotika eingesetzt werden.

Der FDP-Politiker Ullmann bezeichnete diese Entwicklung zwar grundsätzlich als positiv, aber leider steige der Verbrauch von Reserveantibiotika gerade bei Masthühnern an. „In diesem Bereich ist auch eine besorgniserregende Vermehrung von multiresistenten E.-coli-Bakterien in der Lebensmittelkette von Putenfleisch nachzuweisen“, so Ullmann.  

Er rief die Bundesregierung dazu auf, den One-Health-Ansatz mehr in den Vordergrund zu rücken. Zudem müsse die Fachkompetenz in den Krankenhäusern gesteigert werden. Dort brauche es festangestellte Hygienefachkräfte – und zwar flächendeckend. Zudem brau­che es bundesweit den Facharzt für Infektiologie. Hier seien Bun­des­regierung und Bund­esärztekammer gefragt.

© may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2019
Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millionen Euro, wie ein Sprecher
Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
12. September 2019
Berlin – Obwohl die zunehmende Ausbreitung resistenter Keime die Entwicklung neuer Antibiotika dringend notwendig macht, ziehen sich insbesondere die großen Pharmaunternehmen aus diesem Geschäftsfeld
Entwicklung von Antibiotika für Pharmaunternehmen wenig lukrativ
12. September 2019
Magdeburg – Patienten wird deutlich seltener ein Antibiotikum verordnet, wenn bei ihnen per Schnelltest nach einer bakteriellen Ursache für den Infekt gesucht worden ist. Zu diesem Ergebnis ist die
CRP-Schnelltest reduziert Einsatz von Antibiotika
12. September 2019
London – Die Einführung von Maßnahmen zur Infektionskontrolle hat auf Intensivstationen in England, Wales und Nordirland innerhalb weniger Jahre zu einem Rückgang von positiven Blutkulturen um fast 80
England: Deutlicher Rückgang von Blutstrominfektionen auf Intensivstationen
11. September 2019
London – Britische Forscher haben einen neuen Stamm von Streptococcus pyogenes entdeckt, der deutlich mehr Exotoxin A produziert und vermutlich für den Anstieg von invasiven Scharlacherkrankungen
Neuer Scharlacherreger in England und Wales entdeckt
10. September 2019
St. Louis – Die häufige Behandlung von Frühgeborenen mit Antibiotika kann die Entwicklung der Darmflora offenbar langfristig stören. In einer Studie in Nature Microbiology (2019; doi:
Antibiotika schädigen Darm von Frühgeborenen
10. September 2019
Biberach – Tausende Menschen müssen im Südwesten ihr Leitungswasser abkochen, um der Gefahr von Infektionskrankheiten vorzubeugen. Entdeckt waren die coliformen Keime in Versorgungsnetzen der Stadt
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER