NewsPolitikGrüne wollen höhere Zuweisungen für Versicherte in ländlichen Regionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne wollen höhere Zuweisungen für Versicherte in ländlichen Regionen

Mittwoch, 21. August 2019

/dpa

Berlin – Die Grünen haben vorgeschlagen, dass Kranken­kassen unter bestimmten Voraus­setzungen höhere Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für Versicherte in länd­lichen Regionen erhalten. Das geht aus einem neuen Papier hervor, das Bundes- und Landespo­li­­ti­ker der Partei erarbeitet haben.

Darin geht es um die Frage, wie die Gesundheitsversorgung in ländlichen Regio­nen ver­bessert werden kann. Als wichtigen Schlüssel sehen die Grünen eine stärkere regionale Verantwortung für die Versorgung. Durch die gemeinsame Übernahme von Versorgungs­verant­­wortung in der Region insbesondere durch Ärztenetze, Kranken­häuser, Kranken­kasse, Gesundheits- und Pflegezentren oder Apotheken soll das Interesse am gemeinsa­men Handeln für die Gesundheit der Menschen gefördert und das Sektoren­denken über­wunden werden.

Anzeige

Die Autoren befürworten daher Versorgungszentren und andere Gesundheitseinrich­tun­gen in eigener Trägerschaft der Kommunen, die dadurch direkten Einfluss auf die Da­seins­vorsorge vor Ort nehmen können. Es reiche jedoch nicht, sich eine sektorenübergrei­fende Versorgung in Gesundheitsregio­nen nur zu wünschen. Nötig seien wirksamer An­reize, um insbesondere Krankenkassen dazu zu bewegen, sich endlich für eine solche regionale Versorgung einzusetzen.

„Wir schlagen daher vor, dass Krankenkassen, die einen solchen Gesundheitsregionen-Vertrag mit regionalen Akteuren abschließen, für jeden ihrer Versicherten in dieser Regi­on eine höhere Zuweisung aus dem Gesundheitsfonds erhalten“, erklärten die Politiker.

Zugleich müssten die Gemeinsamen Landesgremien nach § 90a SGB V aufgewertet wer­den. Sie sollen künftig verbindliche Entscheidungen für solche Gesundheitsregionen-Ver­träge in unterversorgten oder von Unterversorgung bedrohten Regionen treffen können. Ziel sei es, dass bis 2025 zehn Prozent der deutschen Bevölkerung in solchen Gesund­heits­re­gionen versorgt werden.

Damit würde ein starkes Signal gesetzt, dass Gesundheitsregionen, Vernetzung und Ko­operation Vorfahrt im Gesundheitswesen erhalten. Die Politiker empfehlen zudem ländli­che strukturschwache Regionen gezielt beim Aufbau von Gesundheitsregionen zu för­dern.

„Hierzu gehören etwa der Aufbau der notwendigen Managementstrukturen, Beteiligungs­möglichkeiten für die Menschen vor Ort sowie die laufende Evaluation der Versorgungs­qualität“, heißt es in dem Papier. Darüber hinaus sollte der barrierefreie Zugang zu Ver­sor­gungseinrichtungen, der Aufbau von bedarfsgerechten Angeboten der Primärversor­gung sowie passgenaue Konzepte für die Geburtshilfe und Hebammenversorgung ge­fördert werden.

Hintergrund für die Überlegungen der Grünen ist, dass besonders in ländlichen Regionen Ost­deutsch­lands viele Menschen eine Verschlechterung der gesundheitlichen Versorgung wahrnehmen. Die Probleme in den ländlichen und strukturschwachen Regionen duldeten keinen Aufschub. Das gelte aber nicht nur für Ostdeutschland. © hil/sb/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER