NewsMedizinStudie: Antibiotika erhöhen und senken Darmkrebsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Antibiotika erhöhen und senken Darmkrebsrisiko

Mittwoch, 21. August 2019

/Geza Farkas, stock.adobe.com

Baltimore – Die Behandlung mit oralen Antibiotika ist mit einem erhöhten Risiko von Krebserkrankungen im vorderen Kolon verbunden, während Rektumkarzinome in einer Fall-Kontrollstudie in Gut (2019; doi: 10.1136/gutjnl-2019-318593) seltener auftraten, wenn die Patienten in den Jahren zuvor bestimmte Antibiotika eingenommen hatten.

Orale Antibiotika können die Zusammensetzung der Darmflora nachhaltig verändern. Damit besteht prinzipiell die Möglichkeit, dass sich Bakterien ausbreiten, die langfristig das Darm­krebsrisiko erhöhen. In früheren epidemiologischen Studien waren bereits ent­sprechende Assoziationen gefunden worden. Die Studien hatten jedoch den Einfluss von konkurrieren­den Risikofaktoren wie Adipositas, Rauchen oder Alkoholkonsum nicht hin­reichend berück­sichtigen können.

Anzeige

Die „Clinical Practice Research Datalink“, die die elektronischen Krankenakten von mehr als 11 Millionen Briten (fast 7 % der Bevölkerung) speichert, ermöglicht eine wesentlich genauere Analyse, da die Ärzte vielfältige Angaben zu ihren Patienten notieren.

Ein Team um Cynthia Sears von der Johns Hopkins University School of Medicine in Balti­more hat die Verordnungsdaten von 28.930 Darmkrebspatienten mit 137.077 Patienten gleichen Alters und Geschlechts ohne Darmkrebs verglichen.

Von den Patienten mit einem Kolonkarzinom hatten in den 8,1 Jahren davor 71,3 % ein Antibiotikarezept erhalten gegenüber 69,1 % in der Kontrollgruppe. Bei den Patienten mit Rektumkarzinom betrug die Verordnungshäufigkeit 67,1 und 67,2 %.

Die Unterschiede waren beim Kolonkarzinom nicht groß. Die Odds Ratios waren jedoch signifikant und sie stiegen mit der Dauer der Antibiotikabehandlung an. Die Einnahme von Antibiotika über mehr als 60 Tage war mit einem um 17 % erhöhten Risiko auf ein Kolon­karzinom verbunden (Odds Ratio 1,17; 95 %-Konfidenzintervall 1,10 bis 1,23). Für das pro­ximale Kolonkarzinom ermittelte Sears bei einer Einnahmedauer von 31 bis 60 Tagen eine Odds Ratio von 1,32 (1,15 bis 1,51).

Die Erhöhung des Risikos im ersten Abschnitt des Dickdarms erscheint biologisch plau­sibel, weil die vom Dünndarm nicht resorbierten Antibiotika hier auf eine vermehrte Zahl von Bakterien treffen.

Nicht alle Antibiotika scheinen das Darmkrebsrisiko zu erhöhen. Sears ermittelte nur für Substanzen gegen anaerobe Bakterien signifikante Odds Ratios. Antibiotika gegen aerobe Bakterien könnten sogar eine Schutzwirkung entfalten. Das Risiko auf ein Rektumkarzi­nom nahm bei dieser Antibiotika-Gruppe mit zunehmender Dosis tendenziell ab. Die Odds Ratio bei einer Behandlungsdauer von mehr als 60 Tagen betrug 0,84 (0,68 bis 1,03).

Von den Einzelsubstanzen waren Penicilline mit einem erhöhten und Tetrazykline mit einem verminderten Darmkrebsrisiko verbunden. Auch dies lässt sich biologisch erklären. Tetrazykline haben eine antientzündliche Wirkung (die beispielsweise in der Behandlung der Akne genutzt wird). Auch antineoplastische Eigenschaften werden laut Sears disku­tiert.

Die einzelnen Patienten sollten sich keine allzu großen Sorgen machen, meinten die vom Science Media Center in London befragten Experten. Das Lebenszeitrisiko erhöhe sich für Männern von 7 % auf 8 % und für Frauen von 6 % auf 7 % – sofern den Assoziationen eine Kausalität zugrunde liege, was bei epidemiologischen Studien nie ganz sicher sei. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Lugano/Köln – Maligne Tumoren des Ösophagus und des gastroösophagealen Übergangs, die nicht metastasiert sind, werden nach Möglichkeit operiert, oft nach einer neoadjuvanten Chemoradiotherapie.
Ösophagus- und Übergangskarzinom: Adjuvante Immuntherapie verlängert krankheitsfreies Überleben
24. September 2020
Lugano/Köln – Das metastasierte nicht-kleinzellige Lungenkarzinom wird heute vor allem mit 2 Strategien therapiert: Sofern es entsprechende Treibermutationen aufweist, kommen niedermolekulare
Neuer Immuncheckpoint-Inhibitor beim metastasierten NSCLC in den Startlöchern
24. September 2020
Lugano/ Köln – Die Einführung der Immuncheckpoint-Inhibitoren in die Erstlinientherapie des metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) gelang zuerst aufgrund der Ergebnisse der
Metastasiertes NSCLC: Fast jeder dritte Patient nach 5 Jahren noch am Leben
24. September 2020
Lugano/Köln – Nach dem nicht-kleinzelligen ist auch beim kleinzelligen Lungenkarzinom (SCLC) Bewegung in die Therapielandschaft gekommen. Immuntherapeutika, die die Aggressivität von T-Lymphozyten
ED-SCLC: Mit Immuntherapie hat ein Teil der Patienten bisher nicht gekannte Überlebenschancen
24. September 2020
Lugano/Köln – Das nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom im inoperablen Stadium III ist ein Spezialfall: Es ist prinzipiell heilbar, indem man es mit Chemo- und Strahlentherapie behandelt, aber das
Inoperables NSCLC Stadium III: Auch nach 4 Jahren anhaltender Vorteil mit konsolidierender Immuntherapie
24. September 2020
Lugano/Köln – Das Stadium III des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms ist eine heterogene und schwer charakterisierende und zu behandelnde Entität. Bei stärkerer regionaler Lymphknotenmetastasierung
NSCLC Stadium IIIAN2: Adjuvante konformale Radiotherapie kann nicht empfohlen werden
24. September 2020
Bonn – Das Centrum für Integrierte Onkologie (CIO Bonn) am Universitätsklinikum Bonn soll künftig Teil des von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Lungenkrebszentrums Bonn/Rhein-Sieg
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER