NewsVermischtesVerbraucherschutz warnt vor falsch deklarierten Potenzmitteln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verbraucherschutz warnt vor falsch deklarierten Potenzmitteln

Donnerstag, 22. August 2019

Die vom Landesuntersuchungsamt (LUA) beanstandeten Potenzmittel auf dem Labortisch. /LUA
Die vom Landesuntersuchungsamt (LUA) beanstandeten Potenzmittel auf dem Labortisch. /LUA

Koblenz – Das Landesuntersuchungsamt (LUA) warnt erneut vor den illegalen Potenzmitteln. In den Kapseln mehrerer Produkte sei der nicht deklarierte Viagra-Wirkstoff Sildenafil nachgewiesen worden, teilte das LUA in Koblenz am Mittwoch mit. Dieser könne zu Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Schwindel, Verdauungs- und Sehstörungen führen. Bei gleichzeitiger Einnahme von Herzmedikamenten könne die Wirkung lebensgefährlich werden.

Die vom Zoll beschlagnahmten Produkte wurden im Internet bestellt und heißen „Black King Kong“, „Great Penis“ und „Long Sheng for Man“. Die Produkte stammen mutmaßlich aus Asien.

Anzeige

Mittel mit Sildenafil sind in Deutschland zulassungs- und verschreibungspflichtig und werden nur unter ärztlicher Aufsicht zur Behandlung von Erektionsstörungen eingesetzt. Eine solche Zulassung haben die vier Produkte offensichtlich nicht.

Potenzmittel mit nicht deklarierten Arzneistoffen sind keine Seltenheit. Bereits im Juli hatte das LUA vor dem Potenzmittel „Power Khan“ gewarnt, weil dieses mit hoher Wahrscheinlichkeit Sildenafil-Derivate in stark schwankenden Konzentrationen enthalte, wie es seinerzeit hieß. Das LUA rät Verbrauchern deshalb dringend davon ab, Potenzmittel im Internet zu bestellen. © gie/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2020
Brüssel – Die EU-Kommission ist für die Mitgliedstaaten weiter bei der Beschaffung von Impfstoffen und Arzneimitteln in der Coronakrise aktiv. Heute meldete die Kommission eine Resevierung von Dosen
EU-Kommission reserviert Remdesivir und sichert sich weitere Impfdosen
5. Oktober 2020
Amsterdam – Das Virustatikum Remdesivir, das Anfang Juli von der Europäischen Kommission eine bedingte Marktzulassung zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 erhalten hat, steht im Verdacht, die
COVID-19: Kann Remdesivir die Nieren schädigen?
2. Oktober 2020
Köln – Ob Patienten mit einer chronischen Immunthrombozytopenie von dem Wirkstoff Fostamatinib profitieren, steht nicht fest. Das geht aus einer frühen Nutzenbewertung des Instituts für Qualität und
IQWiG: Kein Zusatznutzen für Fostamatinib bei Chronischer Immunthrombozytopenie
1. Oktober 2020
Luxemburg – Onlineapotheken dürfen im Netz auch Werbung für rezeptfreie Medikamente machen, die sich gezielt an Kunden in anderen EU-Staaten richtet. Ein entsprechendes Urteil gab der Europäische
EuGH erlaubt grenzüberschreitende Onlinewerbung für Arzneimittel
23. September 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) hat ihre Empfehlungen zur Pharmakotherapie für COVID-19-Patienten adaptiert. Die Therapie richtet sich nach der Schwere der Erkrankung, wobei
Empfehlungen zur Arzneimitteltherapie bei COVID-19 aktualisiert
22. September 2020
Frankfurt/Bielefeld – Mehr als 100 Nichtregierungsorganisationen (Non- governmental organization, NGO) aus 20 Ländern fordern in einem internationalen Aufruf, den Patentschutz auf alle unentbehrlichen
Nichtregierungsorganisation fordern Aufhebung des Patentschutzes für unentbehrliche Arzneimittel
31. August 2020
Berlin – Patienten mit Hämophilie erhalten ihre Arzneimittel ab September über öffentliche Apotheken. Die bisherige Ausnahmeregelung, wonach pharmazeutische Hersteller diese Medikamente direkt an
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER