NewsVermischtesVerbraucherschutz warnt vor falsch deklarierten Potenzmitteln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verbraucherschutz warnt vor falsch deklarierten Potenzmitteln

Donnerstag, 22. August 2019

Die vom Landesuntersuchungsamt (LUA) beanstandeten Potenzmittel auf dem Labortisch. /LUA
Die vom Landesuntersuchungsamt (LUA) beanstandeten Potenzmittel auf dem Labortisch. /LUA

Koblenz – Das Landesuntersuchungsamt (LUA) warnt erneut vor den illegalen Potenzmitteln. In den Kapseln mehrerer Produkte sei der nicht deklarierte Viagra-Wirkstoff Sildenafil nachgewiesen worden, teilte das LUA in Koblenz am Mittwoch mit. Dieser könne zu Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Schwindel, Verdauungs- und Sehstörungen führen. Bei gleichzeitiger Einnahme von Herzmedikamenten könne die Wirkung lebensgefährlich werden.

Die vom Zoll beschlagnahmten Produkte wurden im Internet bestellt und heißen „Black King Kong“, „Great Penis“ und „Long Sheng for Man“. Die Produkte stammen mutmaßlich aus Asien.

Anzeige

Mittel mit Sildenafil sind in Deutschland zulassungs- und verschreibungspflichtig und werden nur unter ärztlicher Aufsicht zur Behandlung von Erektionsstörungen eingesetzt. Eine solche Zulassung haben die vier Produkte offensichtlich nicht.

Potenzmittel mit nicht deklarierten Arzneistoffen sind keine Seltenheit. Bereits im Juli hatte das LUA vor dem Potenzmittel „Power Khan“ gewarnt, weil dieses mit hoher Wahrscheinlichkeit Sildenafil-Derivate in stark schwankenden Konzentrationen enthalte, wie es seinerzeit hieß. Das LUA rät Verbrauchern deshalb dringend davon ab, Potenzmittel im Internet zu bestellen. © gie/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Schadenersatzzahlung in Milliardenhöhe verurteilt worden. Ein Geschworenengericht im US-Bundesstaat Pennsylvania entschied
Johnson & Johnson zu Milliardenstrafe verurteilt
29. August 2019
San Diego – Das Schmerzmittel Tramadol, das zunehmend als sichere Alternative zu anderen Opioiden betrachtet wird, kann offenbar schwere Hypoglykämien auslösen. Dies kam in einer Analyse von
Tramadol könnte Hypoglykämien auslösen
9. Juli 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat ihre globalen Leitlinien für Arzneimittel und In-Vitro-Diagnostika aktualisiert. Ziel ist, wirksame Therapeutika und Diagnostika zu priorisieren und
WHO-Listen zu wichtigen Medikamenten und Diagnostika aktualisiert
30. Mai 2019
Waldems-Esch – Die Zahl deutscher HIV-Infizierter steigt seit Jahren an und liegt derzeit bei mehr als 85.000 Betroffenen. Hintergrund ist die hohe Lebenserwartung der Patienten unter Therapie.
HIV-Arzneimittelkosten sinken trotz steigender Patientenzahlen
21. Mai 2019
Berlin – Jedes vierte neu auf den Markt gekommene Arzneimittel kostete im vergangenen Jahr mehr als 100.000 Euro pro Jahr und Patient. Damit hat sich der Anteil der hochpreisigen Medikamente in den
Neue Arzneimittel werden immer teurer
7. Mai 2019
Bad Homburg – Für das Biologikum Humira (Adalimumab) gibt es seit Anfang Mai ein weiteres für Europa zugelassenes Biosimilar auf dem deutschen Markt. Das hat der Hersteller Fresenius Kabi mitgeteilt.
Weiteres Biosimilar für Adalimumab auf dem deutschen Markt
25. März 2019
Silver Spring/Maryland/London – SGLT-Inhibitoren wie Sotagliflozin, die ursprünglich für die Behandlung des Typ-2-Diabetes entwickelt wurden, können bei Patienten mit Typ-1-Diabetes den Blutzucker
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER