NewsAuslandImmer mehr Lungenkranke nach E-Zigaretten-Ge­brauch in den USA
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Immer mehr Lungenkranke nach E-Zigaretten-Ge­brauch in den USA

Donnerstag, 22. August 2019

Modell einer Lunge /yodiyim, stockadobecom
/yodiyim, stockadobecom

New York – Die Zahl der in den Vereinigten Staaten gemeldeten Fälle schwerer Lungen­probleme nach der Benutzung von E-Zigaretten steigt an. Die Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) berichtete gestern von 153 Verdachtsfällen von Ende Juni bis zum 20. August in 16 Bundesstaaten.

Zwar hätten alle Fälle gemeinsam, dass zuvor mit einer E-Zigarette geraucht wurde, trotzdem habe man bislang kein bestimmtes Produkt ausfindig machen können, das mit allen Erkrankungen in Verbindung stehe. Es gibt viele verschiedene E-Zigaretten und Liquids mit Aromen.

Anzeige

Hinweise auf einen Erreger, durch den Infektionen verursacht worden sein könnten, gebe es weiterhin nicht, erklärte die Behörde. In vielen Fällen allerdings hätten die Betroffenen angegeben, die psychoaktive Substanz THC, die auch in Cannabis vorkommt, genommen zu haben. Vor wenigen Tagen hatte die CDC noch von knapp 100 Betroffenen berichtet.

US-Behörden untersuchen Zusammenhang von Lungenerkrankung und E-Zigaretten

Washington/Heidelberg – Behörden in den USA prüfen bei fast 100 jungen Menschen mit schweren Lungenproblemen einen Zusammenhang zum Konsum von E-Zigaretten. Die Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) berichtete von 94 möglichen Fällen von Ende Juni bis Mitte August in 14 Bundesstaaten. 30 Fälle seien allein im Staat Wisconsin aufgetreten. Es gebe keine schlüssigen

Als Beschwerden listen sie Atembeschwerden, Atemnot und Brustschmerzen auf. Dazu kamen in einigen Fällen Magen-Darm-Erkrankungen mit Erbrechen und Durchfall. Zusammen mit der Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) werde man die Erkrankungen weiter untersuchen, hieß es.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg hatte einen Zusammenhang zwischen den Symptomen und E-Zigaretten als „plausibel“ bezeichnet. Es habe bereits in der Fachliteratur einzelne Berichte über spezielle Formen von Lungenentzündungen in Zusammenhang mit dem Konsum von E-Zigaretten gegeben. Die FDA hatte im Frühjahr bereits einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Krampfanfällen und der Nutzung von E-Zigaretten geprüft. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731292
cis2000
am Donnerstag, 19. September 2019, 01:43

Immer mehr Lungenkranke nach E-Zigaretten-Ge­brauch in den USA

Warum nur in den USA? Sind wir in der EU auf dem richtigen Weg?
MfG
Avatar #715180
DrSchnitzler
am Montag, 9. September 2019, 15:14

... bemerkenswerte Irreführung.

Presseberichten zufolge (1) beträgt die Zahl der Drogentoten in den USA ca. 72.000 (2017), bzw. rund 22 pro 100.000 Einwohnern. Es dürfte plausibel sein, dass unter Drogenbenutzern bzw. diesen einige auch mit alternativen Zufuhrwegen "experimentieren", was in der Tat bislang unbekannte Folgen zeitigen kann.

Allerdings sollte aufhorchen lassen, wenn hier pauschal gegen "E-Zigaretten" Stimmung gemacht wird, obwohl es in Wahrheit ganz offensichtlich um Marihuana geht, genauer mit Tocopherol- (Vitamin-E-) Acetat gestreckte THC-Öle, die ggf. ganz und gar bestimmungswidrig in bestimmten GERÄTSCHAFTEN wie E-Zigaretten verwendet wurden (2).

Weitere fundierte Informationen auch beim Pharmakologen Prof. Bernd Mayer (3).

_____________
Der Unterzeichner stellt ausdrücklich klar, dass a) kein Interessenkonflikt besteht, und b) auch für ihn der Schutz menschlichen Lebens unverhandelbar ist.

MfkG Dr. A. Schnitzler, FAfIM, Lüneburg

Referenzen (Zugriff 09.09.2019)
(1) https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/drogentote-in-den-usa-wuetendes-gift-1.4096661
(2) https://tobaccoanalysis.blogspot.com/2019/
(3) https://www.youtube.com/watch?v=ZoSex6SkHmk
Avatar #785680
Robin G.
am Montag, 26. August 2019, 07:31

Verunreinigte Liquids

Die Fälle sind offenbar regional begrenzt und die ersten in 13 Jahren E-Zigaretten Geschichte. Es erhärtet sich der Verdacht, dass es sich um verunreinigte Liquids "von der Straße" gehandelt hat. Schade, dass die E-Zigarette ansich von den Medien als Unheilsbringer dargestellt wird. Diese wird nämlich von über 50 Millionen Menschen weltweit erfolgreich als Alternative zur Tabakzigarette genutzt, OHNE jegliche Nebenwirkungen oder Erkrankungen.
Avatar #79783
Practicus
am Sonntag, 25. August 2019, 21:58

Wieviele Anwender?

2015 gab es in den USA 10 Mio regelmäßige Nutzer von E-Zgaretten, unter jungen Erwachsenen allein werden aktuell etwa 20% Nutzer kolportiert. Das entspricht etwa der Bevölkerung von Griechenland oder Schweden.
Da sind 150 Fälle ein doch sehr geringes Risiko
Avatar #785650
Gerhard123
am Sonntag, 25. August 2019, 16:23

Immer mehr Lungenkranke nach E-Zigaretten Gebrauch

Am besten aufhören mit allem was qualmt.
Kostenlose Tipps: fam.g.schaefer@kabelbw.de
LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Ärztepräsident Klaus Reinhardt begrüßt die neuen Werbeverbote für dass Rauchen, die der Bundesrat heute beschlossen hat und fordert zugleich weitere Schritte vor allem zum Schutz von Kindern.
Ärzte für neues Tabakwerbeverbot – und weitere Schritte
18. September 2020
Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat ihre umstrittenen neuen Richtlinien für Coronatests laut einem Zeitungsbericht gegen den ausdrücklichen Rat von Experten veröffentlicht.
US-Regierung lockerte Coronatestregeln gegen Widerstand von Experten
10. September 2020
Washington – Seit Beginn der Coronapandemie sind Wissenschaftlern zufolge allein in den USA mehr als 190.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. Das geht aus Daten der Universität
Mehr als 190.000 Coronatote in den USA und hohe Dunkelziffer bei Infizierten
4. September 2020
Berlin – Die Bundesregierung ist nicht bereit, die durch einen Austritt der USA aus der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) verursachten Beitragsausfälle auszugleichen. Das geht aus einer Antwort der
Berlin übernimmt Beitragsausfälle für WHO-Austritt der USA nicht
3. September 2020
Washington – Die US-Gesundheitsbehörde CDC trifft Vorbereitungen für die Verteilung eines potenziellen Impfstoffes gegen SARS-CoV-2 bereits ab Ende Oktober. Zugleich räumte sie ein, dass es sich dabei
US-Behörde bereitet Verteilung von Coronaimpfstoff vor
2. September 2020
Washington – Die US-Regierung lehnt eine Teilnahme an der internationalen Initiative Covax ab, die einen fairen weltweiten Zugang zu COVID-19-Impfstoffen garantieren soll. Die USA ließen sich nicht
USA lehnen Teilnahme an weltweiter Initiative für Coronaimpfstoff ab
31. August 2020
Berlin/Boston – Der US-Telemedizinanbieter Amwell hat sich mit Google Cloud verbündet. Durch die langfristig angelegte Partnerschaft wolle man weltweit digitale Medizin anbieten, verkündeten beide
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER