NewsVermischtesZahl der Q-Fiebererkrankungen im Zollernalbkreis wächst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Q-Fiebererkrankungen im Zollernalbkreis wächst

Donnerstag, 22. August 2019

A dry fracture of a Vero cell exposing the contents of a vacuole where Coxiella burnetii are busy growing. /picture alliance
Q-Fieber ist eine Zoonose. Dies bedeutet, dass der Erreger, das Bakterium Coxiella burnetii, direkt von Tieren oder über Ausscheidungen der Tiere auf den Menschen übertragen wird. /picture alliance

Albstadt – Die Zahl der Q-Fiebererkrankung im Zollernalbkreis ist weiter gestiegen. Bei allen der bislang 29 eingereichten Blutproben sei die Infektion im Labor nachgewiesen worden, sagte eine Sprecherin des Landratsamts Zollernalbkreis heute.

Insgesamt gebe es 55 Verdachtsfälle von Q-Fieber – die Zahl hat sich damit seit der vergangenen Woche verdoppelt. Die bislang Betroffenen seien Bewohner des Raums Albstadt-Tailfingen oder hatten sich in der Gegend aufgehalten.

Anzeige

Vor einer Woche hatten Ärzte noch bei 27 Patienten die Symptome Fieber und Lungen­entzündung erkannt. Ob dem einzelnen Patienten Blut für den endgültigen Nachweis durch das Labor entnommen wird, entscheide der jeweilige Arzt selbst, sagte die Sprecherin.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) habe einen Blutspendetermin im September in Tailfingen abgesagt, teilte eine Sprecherin des DRK-Blutspendedienstes mit. Menschen, bei denen eine Q-Fiebererkrankung nachgewiesen wurde, dürfen demnach zwei Jahre nach dem Ausheilen der Krankheit kein Blut spenden. Weil während der Inkubationszeit die Krankheit nicht festgestellt werden kann, bestehe jedoch die nächsten vier Wochen bei jedem aus dem Raum Albstadt-Tailfingen ein mögliches Risiko.

Q-Fieber ist eine akute oder chronische Infektionskrankheit, die durch das Bakterium Coxiella burnetii ausgelöst wird.

Etwa die Hälfte der Infektionen durch Q-Fieber führe zu keinen oder nur leichten grippeähnlichen Symptomen, hieß es in der Mitteilung des Landratsamts. In schwereren Fällen könne es jedoch zu Lungen-, Leber-, und Herzentzündungen kommen. Der Erreger verbreitet sich demnach über Staub und Wind, Menschen stecken sich über die Atemluft an. Die Ansteckung von Mensch zu Mensch spiele praktisch keine Rolle.

Schafherde als Infektionsherd identifiziert

Das Landratsamt geht derzeit davon aus, dass die Fiebererkrankung von einer Schafherde übertragen worden sei. Zur Übertragung durch Schafe komme es oft, hieß es – häufig werden die Erreger demnach bei der Geburt von Lämmern in großen Mengen ausge­schieden.

Zur Infektion beim Menschen kommt es meist bei direktem Kontakt mit infizierten Tieren oder Tierprodukten durch Einatmen von mit Bakterien verseuchtem Staub.

Der Sprecherin zufolge waren vor einigen Wochen mehrere Herden in der Gegend, in denen einige Lämmer zur Welt gekommen seien. Q-Fiebererkrankungen kommen auf der Schwäbischen Alb immer wieder vor, hieß es. © dpa/gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2019
Liverpool – Ein mit 2 Antibiotika imprägnierter Shunt hat in einer randomisierten Vergleichsstudie das Infektionsrisiko nach einer Hydrocephalus-Operation deutlich gesenkt. Die Gesamtzahl der
Imprägnierte Katheter vermeiden Infektionen nach Shunt-Operation bei Hydrocephalus
13. September 2019
Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millionen Euro, wie ein Sprecher
Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
12. September 2019
London – Die Einführung von Maßnahmen zur Infektionskontrolle hat auf Intensivstationen in England, Wales und Nordirland innerhalb weniger Jahre zu einem Rückgang von positiven Blutkulturen um fast 80
England: Deutlicher Rückgang von Blutstrominfektionen auf Intensivstationen
11. September 2019
London – Britische Forscher haben einen neuen Stamm von Streptococcus pyogenes entdeckt, der deutlich mehr Exotoxin A produziert und vermutlich für den Anstieg von invasiven Scharlacherkrankungen
Neuer Scharlacherreger in England und Wales entdeckt
10. September 2019
Biberach – Tausende Menschen müssen im Südwesten ihr Leitungswasser abkochen, um der Gefahr von Infektionskrankheiten vorzubeugen. Entdeckt waren die coliformen Keime in Versorgungsnetzen der Stadt
Tausende müssen Trinkwasser abkochen
9. September 2019
Greifswald – Das vor allem für Vögel, aber auch für Menschen gefährliche West-Nil-Virus breitet sich weiter aus. In Deutschland sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems
West-Nil-Virus breitet sich aus
6. September 2019
Wallingford – Nachdem im Sommer in der Themse Spuren von antibiotikaresistenten Genen gefunden wurden, warnen britische Forscher jetzt vor den Gefahren für die Menschen. Nach ihren Berechnungen in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER