NewsPolitikDeutschland: Lebenserwartung in sozial schwachen Regionen am geringsten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschland: Lebenserwartung in sozial schwachen Regionen am geringsten

Freitag, 23. August 2019

/dpa

Berlin/Ludwigsburg – Die gesellschaftliche Teilhabe hat einen nachweisbaren Einfluss auf die Lebenserwartung der Menschen in Deutschland. Das geht aus dem jetzt veröffent­lichten Teilhabeatlas des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung und der Wüs­tenrot Stiftung hervor. In der Studie wurde untersucht, welche gesellschaftli­chen Teil­ha­be­chancen die 401 deutschen Landkreise und kreisfreien Städte ihren Bewoh­nern bieten.

Demnach leben Menschen umso länger, je besser es ihnen finan­ziell geht, je besser ge­bildet sie sind und je mehr Möglichkeiten zur Teilhabe und zur Selbstverwirklichung sie haben. Der Auswertung zufolge arbeiten Menschen mit den besten wirtschaftlichen und sozialen Teilhabechancen unter besseren Bedingungen, ernähren sich gesünder, treiben mehr Sport, sind besser sozial abgesichert, können sich eine bessere gesundheitliche Versor­gung leisten und leben am längsten.

Anzeige

So ist vor allem in den wirtschaftlich schwachen Regionen Mitteldeutschlands und im Ruhrgebiet die Lebenserwartung vergleichsweise gering. Im wohlhabenden Süden des Landes leben die Menschen dagegen im Schnitt besonders lang. Neugeborene aus den Jahren 2013 bis 2015 haben dort die Aussicht auf ein durchschnittlich fast 82 Jahre währendes Leben.

In den Regionen mit mittleren und geringen Teilhabechancen sterben die Menschen im Vergleich immer noch mehr als ein respektive zwei Jahre früher – obwohl die regionalen Unterschiede den Autoren zufolge in den vergangenen Jahren geschrumpft sind.

Deutliche Abweichungen

Laut Versorgungsatlas weichen die Werte zwischen einzelnen Kreisen noch stärker von­einander ab. Während Neugeborene im äußerst wohlhabenden Landkreis Starnberg im Münchner Speckgürtel eine durchschnittliche Lebenserwartung von 83,4 Jahren haben, beträgt diese im rheinland-pfälzischen Pirmasens nur 77,4 Jahre.

Der Atlas zeigt auch, dass die meisten ostdeutschen Regionen 30 Jahre nach der Wieder­vereinigung noch in vielen Bereichen zurückliegen. In fast allen ländlichen Kreisen, aber auch in den meisten ostdeutschen Städten haben die Menschen demnach mit weniger Einkaufsmöglichkeiten, weiteren Wegen zum Arzt oder langsamerem Internet zu kämpfen als anderswo.

In dem Atlas heißt es zum Beispiel, dass die Versorgung auf dem Land mit Ärzten schwie­riger wird. Beispiels­weise in Sachsen-Anhalt würden rund 1.400 Landärzte fehlen. „Während im Bundesschnitt 67,5 Hausärzte 100.000 Einwohner behandeln, kümmern sich im sachsen-anhaltinischen Altmarkkreis Salzwedel, aber auch im nordrheinwestfälischen Landkreis Gütersloh oder im rheinland-pfälzischen Eifelkreis Bitburg-Prüm nur jeweils rund 50 Hausärzte um 100.000 Einwohner.“ Die meisten Städte seien hingegen gut versorgt und wiesen eine hohe Zahl an Hausärzten je 100.000 Ein­wohner auf.

Die Macher der Studie besuchten auch ausgewählte Regionen, um die gefühlten Teilhabechancen mit den erhobenen Daten abzugleichen. „In den Gesprächen zeigte sich, dass die Menschen ihre Lebensbedingungen weitgehend realistisch einschätzen“, sagte Manuel Slupina, Mitautor der Studie. „Mit den Unterschie­den bei den Teilhabechancen gingen sie recht nüchtern und pragmatisch um.“

Je nach Wohnort hätten die Menschen auch andere Erwartungen an ihr Umfeld, fügte Slupina hinzu. Die befragten Landbewohner seien sich meist des Nachteils bewusst, dass sie zum Arbeiten pendeln müssten und für manche Erledigungen auf die nächste größere Stadt angewiesen seien. „Trotzdem äußerten sie, dass sie gern dort leben.“

Linke spricht von Trauerspiel

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch sprach angesichts der Ergebnisse von einem „dramatischen Politikversagen" und einem „Trauerspiel“. Er forderte die Bundesregierung zu entschlossenem Handeln auf: So müssten Themen wie Überschuldung von Kommu­nen, Netzabdeckung oder Bahnanbindung konsequent angegangen werden.

Die Sprecherin der Grünen-Fraktion für Kommunalpolitik, Britta Haßelmann, kritisierte die Arbeit der Kommission Gleichwertige Lebensverhältnisse. Seit deren Start sei „mehr als ein Jahr ins Land gezogen, ohne dass die Bundesregierung gemeinsam mit den Bun­desländern und Kommunen Vorschläge zur Linderung dieser Krise auf den Tisch gelegt haben“, erklärte Haßelmann. Gebraucht würden schnelles Internet, vernetzte Mobilität, bessere Gesundheitsdienste und eine regionale Grundversorgung auch in strukturschwa­chen Regionen". Es müsse „endlich gehandelt“ werden.

Der Grünen-Experte für Kommunalfinanzen, Stefan Schmidt, nannte die Studie einen „weiteren erschütternden Fingerzeig auf die immensen regionalen Ungleichheiten, die unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt immer mehr bedrohen“. Er forderte eine „substanzielle“ Beteiligung des Bundes am Abbau der Kassenkredite, um die Kommunen aus der Schuldenfalle zu befreien. © hil/sb/afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
Dortmund – Im Augenblick sind 78 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten mit den Leistungen des deutschen Gesundheitssystems zufrieden oder sehr zufrieden. Das geht aus der neuen Ausgabe der
Zufriedenheit der Deutschen mit dem Gesundheitswesen auf Rekordniveau
16. September 2020
Berlin – Eine gute Patientenversorgung setze einen wirksamen Gesundheitsschutz für die Beschäftigten in Kliniken und Praxen voraus. Dies betonte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) Klaus
BÄK-Präsident Reinhardt betont Rolle des Gesundheitsschutzes für medizinische Berufe
15. September 2020
Konstanz – Die Mehrheit der Bevölkerung schätzt die Leistungsfähigkeit des deutschen Gesundheitssystem als hoch ein. Das zeigt eine Studie von Marius Busemeyer, Politikwissenschaftler und Experte für
Bevölkerung vertraut dem Gesundheitssystem bei Bekämpfung von SARS-CoV-2
14. September 2020
Brüssel – Tausende Ärzte, Krankenschwestern und andere Demonstranten haben gestern in der belgischen Hauptstadt Brüssel mehr Geld für das Gesundheitswesen in der Coronakrise gefordert. Die Polizei
Tausende fordern in Brüssel mehr Geld für Gesundheitswesen
11. September 2020
Berlin –Obwohl Frauen in vielen Teilen des Gesundheitssystems überproportional vertreten sind, werden Führungspositionen in der Regel mit Männern besetzt. Der Verein Spitzenfrauen Gesundheit hat es
Verein fordert mehr Frauen in Führungsetagen des Gesundheitswesens
10. September 2020
Wiesbaden – Die schwarz-grüne Koalition will die Digitalisierung im hessischen Gesundheitswesen stärken. Digitalministerin Kristina Sinemus (CDU) kündigte heute in Wiesbaden an, ein entsprechendes
Hessen will Digitalisierung im Gesundheitswesen stärken
10. September 2020
Nürnberg – Mit einer neuen Zentralstelle in Nürnberg will die bayerische Justiz der Kriminalität im Gesundheitswesen den Kampf ansagen. Die Zentralstelle wurde heute offiziell vorgestellt. Angesiedelt
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER