NewsPolitikLandtag in Rheinland-Pfalz befasst sich mit Landarztquote fürs Medizinstudium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landtag in Rheinland-Pfalz befasst sich mit Landarztquote fürs Medizinstudium

Donnerstag, 22. August 2019

/dpa

Mainz – Rheinland-Pfalz will eine Landarztquote einführen. Ab dem Wintersemester 2020/21 sollen die ersten 16 oder 17 jungen Menschen auch ohne Einser-Abitur Medizin studieren können, wenn sie danach zehn Jahre als Hausarzt in einem unterversorgten Gebiet tätig sind oder sich dort für die Arbeit in einem Gesundheitsamt entscheiden. Der Landtag nahm heute die Beratung über einen entsprechenden Gesetzentwurf der Landes­regierung auf.

Keine Maßnahme könne für sich allein genommen den erwarteten Mangel von Ärzten auf dem Land beseitigen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). Die Landarztquote sei aber ein ganz wichtiger Baustein in einem Bündel von Maßnah­men, um vorausschauend die Gesundheitsversorgung sicherzustellen.

Anzeige

In seiner letzten Rede im Landtag unterstützte der CDU-Abgeordnete und Arzt Peter Enders die Einführung der Quote. Nach dem Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) vom März 2017 habe es in Rheinland-Pfalz lange gedauert, bis diese Idee umgesetzt werde.

Wichtig sei jetzt, dass die Zahl der bislang 430 Medizinstudienplätze deutlich erhöht werde. Neben dem zusätzlich zur Universitätsmedizin Mainz neu geplanten Medizinstu­dium in Trier solle dies auch für Koblenz überlegt werden, sagte Enders. Er wird ab dem 1. September Landrat des Landkreises Altenkirchen und scheidet aus dem Landtag aus.

Das Landesgesetz zur Sicherstellung der ärztlichen Grundversorgung in Rheinland-Pfalz sieht vor, dass 6,3 Prozent aller Medizinstudienplätze an Bewerber gehen, die sich spä­ter zehn Jahre als Hausarzt in einem Gebiet mit aktueller oder künftig drohender Unter­versorgung verpflichten. Eine weitere Quote von 1,5 Prozent der Studienplätze ist für an­gehende Mediziner vor­gesehen, die sich zur späteren Arbeit in einem Gesundheitsamt verpflichten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2019
Mainz – Die Landarztquote für Medizinstudierende in Rheinland-Pfalz ist beschlossene Sache. Der Landtag in Mainz verabschiedete gestern mit den Stimmen der Regierungskoalitionen von SPD, FDP und
Landarztquote passiert Landtag in Rheinland-Pfalz
17. September 2019
Schwerin – Ab dem Wintersemester 2021 soll jeder zehnte Medizinstudienplatz in Mecklenburg-Vorpommern für Bewerber reserviert werden, die nach ihrem Studium mindestens zehn Jahre als Landarzt im
Kabinett in Mecklenburg-Vorpommern bringt Landarztquote fürs Medizinstudium auf den Weg
16. September 2019
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) setzt bei der Sicherung der hausärztlichen Versorgung in ländlichen Regionen auf Team- und Delegationsmodelle und lehnt eine Landarztquote ab.
Ärztekammer Schleswig-Holstein lehnt Landarztquote ab
16. September 2019
Bochum – Medizinstudierende der Ruhr-Universität Bochum (RUB) sollen künftig psychiatrische Untersuchungsgespräche mit sogenannten Avataren üben. Sie erhalten dazu eine Virtual-Reality-Brille und
Medizinstudierende üben psychiatrische Patientengespräche mit Avataren
6. September 2019
Potsdam – Die private Medizinische Hochschule Brandenburg (MHB) in Neuruppin sieht in der künftig geplanten Medizinerausbildung in der Lausitz keine Konkurrenz. Es gebe großen Bedarf an Medizinern,
Brandenburg verträgt zwei Standorte für Ausbildung von Medizinern
5. September 2019
Schwerin – Die Landarztquote an den Universitäten in Mecklenburg-Vorpommern rückt näher. Dazu soll zunächst das Hochschulzulassungsgesetz geändert werden. Bildungsministerin Bettina Martin (SPD)
Mecklenburg-Vorpommern treibt Landarztquote für Medizinstudium voran
5. September 2019
München – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat die geplante Landarztquote in Bayern begrüßt. „Jede Maßnahme, die dazu beiträgt, die wohnortnahe hausärztliche Versorgung auch in strukturschwachen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Archiv

NEWSLETTER