NewsÄrzteschaftVergütung für HIV-Präexpositions­prophylaxe festgelegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vergütung für HIV-Präexpositions­prophylaxe festgelegt

Freitag, 23. August 2019

Zur Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) wird meist Emtricitabin in Kombination mit Tenofovir eingesetzt – zwei nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren. /dpa

Berlin – Ab dem 1. September müssen die Krankenkassen für bestimmte Risikogruppen die Kos­ten für eine medikamentöse Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zur Vorbeugung einer HIV-Infek­ti­on tra­gen. GKV-Spitzen­verband und Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) haben im Bewertungsausschuss jetzt die Details für die Vergütung geklärt, wie die KBV mitteilte. Demnach erhalten Ärzte im Einleitungsjahr der PrEP für Beratung, Einlei­tung und Kon­trolle bis zu 120 Euro.

Laut KBV wird im Detail zur Abrechnung der PrEP der Abschnitt 1.7.8 mit neuen Gebüh­ren­ordnungspositionen (GOP) in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufge­nomm­en. Die GOP 01920 gilt für die Beratung, die GOP 01921 für die Einleitung der medikamentösen HIV-Prävention und die GOP 01922 für die Kontrolluntersuchungen.

Anzeige

Darüber hinaus werden in den Abschnitt 1.7.8 die im Rahmen einer PrEP erforderlichen Laborleistungen ergänzt (GOP 01930 bis 01936). Dazu gehören etwa die Untersuchung auf eine HI-Virus- oder ein HCV-Infektion. Eine Untersuchung auf die sexuell übertrag­ba­ren Erkrankungen Syphilis, Gonokokken- und Chlamydieninfektion kann bei entsprechen­dem Risikoverhalten veranlasst werden. Die Honorierung der GOP des Abschnitts 1.7.8 erfolgt zunächst für zwei Jahre extrabudgetär.

Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) hat der Gesetzgeber beschlossen, dass Versicherte mit einem erhöhten HIV-Infektionsrisiko ab dem vollendeten 16. Lebens­jahr im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung Anspruch auf die präventive Gabe ei­nes für die PrEP zugelassenen Medikamentes haben. Ziel ist es, die Ansteckungsrate in Deutschland weiter zu senken.

KBV und GKV-Spitzenverband hatten dazu bereits am 24. Juli 2019 in der Anlage 33 des Bundesmantelvertrages-Ärzte festgelegt, wer zu den Risikogruppen gehört und damit Anspruch auf die PrEP hat. Außerdem wurden die Qualifikationsanforderungen an die Ärzte geregelt. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. März 2020
Cambridge/England – Nach dem Berliner Patienten wurde jetzt auch der Londoner Patient für geheilt erklärt. Die im Lancet HIV (2020; doi: 10.1016/S2352-3018(20)30069-2) vorgestellten Befunde zeigen,
Wie der Londoner Patient von HIV kuriert wurde
6. März 2020
London und Omaha/Nebraska – Die monatliche intramuskuläre Injektion eines Depotpräparats mit den Wirkstoffen Cabotegravir und Rilpivirin könnte HIV-Patienten künftig die tägliche Einnahme der
HIV: Monatliche Injektionen von Cabotegravir und Rilpivirin unterdrücken Virusreplikation
24. Februar 2020
Stockholm – In einigen europäischen Ländern entfällt mehr als die Hälfte aller HIV-Neuinfektionen auf Migranten, von denen sich viele offenbar erst nach dem Eintreffen in Europa infizieren. Das
HIV: Migranten infizieren sich häufiger nach der Ankunft in Europa
24. Februar 2020
Johannesburg – In Südafrika sind dutzende schwangere Frauen, die positiv auf das HI-Virus getestet wurden, offenbar unmittelbar nach der Entbindung zwangssterilisiert worden. Das ergab eine
Bericht: HIV-positive Schwangere in Südafrika nach Entbindung zwangssterilisiert
4. Februar 2020
Johannesburg – Die Hoffnungen auf einen Impfstoff gegen das HI-Virus haben einen weiteren Rückschlag erlitten. Die US-National Instituts of Health (NIH) und die südafrikanische Forschungsorganisation
Weiterer HIV-Impfstoff versagt in Studie
30. Januar 2020
Hannover – Die Investitionen in die Forschung und Entwicklung zu armutsbedingten und vernachlässigten Krankheiten wie Aids und Malaria haben nach Angaben der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW)
Rekord bei Investitionen im Kampf gegen Armutskrankheiten
28. Januar 2020
Berlin – In Berlin kennen 89 Prozent der HIV-Infizierten ihren Status, 93 Prozent davon erhalten eine Therapie und bei 95 Prozent ist die Viruslast unter Therapie unterhalb der Nachweisgrenze. Damit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER