NewsVermischtesDiskussion um kostenfreie Bahnfahrten für Freiwilligendienste
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Diskussion um kostenfreie Bahnfahrten für Freiwilligendienste

Freitag, 23. August 2019

/dpa

Osnabrück – Angesichts der Einführung kostenloser Bahnfahrten für Bundeswehrsolda­ten hat sich der Paritätische Gesamtverband für Freifahrten für alle ausgesprochen, die einen Freiwilligendienst leisten. Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung, wenn schon von Freifahrten gesprochen werde, sollte die Bundes­re­gierung ihren Blick auf die 100.000 überwiegend jungen Menschen in den Freiwilligen­diensten richten. Unterstützung fand die Forderung bei SPD und Linkspartei.

Die Freiwilligen würden „für ein Taschengeld von maximal 400 Euro im Monat echten Einsatz für unser Gemeinwesen leisten“, sagte Schneider. Sie hätten eine solche Aner­kenn­ung mehr als verdient. Und sie könnten auch materiell die Befreiung von ihren Fahrtkosten dringend brauchen.

Anzeige

Schneider kritisierte zugleich die Regelung für die Bundeswehrsoldaten. „Wir haben keine Wehrpflichtigen mehr.“ Dass diese früher Freifahrten zwischen Wohnort und Kasernen bekommen hätten, sei nur sachgerecht gewesen. „Heute haben wir es allerdings mit einer Berufsarmee zu tun, und es gibt keinen wirklichen Grund, einer bestimmten Berufsgruppe das Privileg freier Bahnfahrten zu gewähren“, sagte Schneider.

Freie Bahnfahrt für Freiwilligendienstleistende – das wäre ein großartiges Zeichen der Deutschen Bahn als Anerkennung des bürgerschaftlichen Engagements, das junge Men­schen tagtäglich leisteten, sagte der familienpolitische Sprecher der SPD-Bundestags­fraktion, Sönke Rix, den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND).

Ähnlich äußerte sich Linken-Fraktionsvize Jan Korte. „Anerkennung verdienen auch Bun­desfreiwilligendienstleistende, weil sie eine wichtige Arbeit für die Gesellschaft leisten, ebenso übrigens wie die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehren, des THW oder das Pfle­gepersonal in Krankenhäusern und Pflegeheimen“, sagte er den RND-Zeitungen. „Deren Einsatz für die Gesellschaft würde von staatlicher Seite auf respektlose Art relativiert, wenn den einen Freifahrten zugestanden werden, den anderen aber nicht.“

Grundsätzlich gegen Gratisfahrten nur für bestimmte Gruppen wandten sich die Grünen. „Höchste Priorität“ müssten dagegen günstigere Tickets für alle haben, sagte der Grünen-Bahnexperte Matthias Gastel den RND-Zeitungen. Deshalb müssten schnell die Mehr­wert­­steuer auf Bahnfahrkarten im Fernverkehr und die Trassenpreise für Bahnunterneh­men sinken. „Wir erwarten, dass die Regierungskoalition im Rahmen der anstehenden Haushaltsberatungen den Weg frei macht für günstigeres Bahnfahren für alle“, forderte Gastel.

Soldaten in Uniform dürfen ab Januar 2020 kostenlos mit der Deutschen Bahn fahren. Die Bahn bekommt von der Bundeswehr eine pauschale Vergütung. Das Vorhaben war seit längerem von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und CSU-Landesgruppen­chef Alexander Dobrindt vorangetrieben worden. Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer griff die Forderung dann nach ihrem Amtsantritt als Verteidigungsministerin auf. Sie argumentierte, Bundeswehrsoldaten verdienten „Respekt und Dank“. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Hamburg – Nur eine Minderheit will Jugendliche einer Umfrage zufolge nach der Schulzeit für ein Jahr zu einer sozialen Tätigkeit verpflichten. In der repräsentativen Befragung, die der Hamburger
Keine Mehrheit für Dienstpflicht nach der Schulzeit
8. Mai 2019
Berlin – Die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Gerda Hasselfeldt, bekräftigt ihre Forderung nach einem Rechtsanspruch auf einen Freiwilligendienst. Die Politik müsse daraufhin arbeiten,
DRK-Präsidentin dringt auf Rechtsanspruch für Freiwilligendienst
9. Januar 2019
Köln/Berlin – Beim Bundesfreiwilligendienst verharrt die Zahl der „Bufdis“ oberhalb der Marke von 40.000: Im vergangenen Jahr leisteten durchschnittlich 41.190 Menschen einen solchen
Zulauf zum Freiwilligendienst: Erneut mehr als 40.000 „Bufdis“
4. Dezember 2018
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat Eckpunkte für ein neues Finanzierungskonzept eines Jugendfreiwilligenjahres für unter 27-Jährige vorgestellt. Es umfasst das Freiwillige
Giffey legt Eckpunkte für Finanzierung eines Jugendfreiwilligenjahres vor
25. September 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will das Pro und Contra eines verpflichtendes Dienstjahres mit den Sozialverbänden erörtern. Anlässlich mit verschiedenen Organisationen geplanten
Spahn will mit Organisationen über freiwilliges Dienstjahr diskutieren
17. September 2018
Berlin – In der Debatte um eine allgemeine Dienstpflicht hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) 18 Sozialverbände zu einem Meinungsaustausch eingeladen. Bei dem Treffen am 25. September in
Spahn lädt Sozialverbände zu Gespräch über Dienstpflicht
23. August 2018
Osnabrück – Der Sozialverband VdK hat sich gegen eine soziale Dienstpflicht nach dem Vorschlag von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer ausgesprochen. VdK-Präsidentin Verena Bentele
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER