NewsPolitikBundesregierung hält am Verbot der Eizellspende fest
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung hält am Verbot der Eizellspende fest

Freitag, 23. August 2019

Dmytro Sukharevskyi /stock.adobe.com

Berlin – Die Bundesregierung will an dem im Embryonenschutzgesetz verankerten Verbot der Eizellspende festhalten. Mit der Grundsatzentscheidung von 1991 habe der Gesetz­geber „im Interesse des Kindeswohls die Eindeutigkeit der Mutterschaft“ gewährleisten wollen, heißt es in einer heute veröffentlichten Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Die FDP setzt sich für eine Freigabe der Eizellspende und der nichtkommerziellen Leihmutterschaft ein.

Eine gespaltene Mutterschaft zwischen genetischer und biologischer Mutter würde dazu führen, dass zwei Frauen Anteil an der Entstehung des Kindes hätten, hieß es in der Be­gründung der Bundesregierung. Die damit verbundenen besonderen Schwierigkeiten bei der Selbstfindung des Kindes ließen aus Sicht des Gesetzgebers negative Auswirkungen auf dessen Entwicklung im Sinne einer Gefährdung des Kindeswohls befürchten.

Anzeige

Dem Verbot der Eizellspende und der erlaubten Samenspende lägen unterschiedliche Sachverhalte zugrunde. „Im Gegensatz zu der risikoarmen Samenspende ist die Verfüg­bar­machung von Eizellen ein komplizierter Prozess mit erheblicher Eingriffstiefe, der physisch und psychisch für die Spenderin belastend und mit medizinischen Risiken verbunden sein kann“, heißt es weiter.

Die Spaltung in eine genetische und eine biologische Vaterschaft sei nicht möglich. Die Samenspende sei zudem risikoarm. Beim Verbot der Eizellspende sei der Gesetzgeber hingegen davon ausgegangen, dass das Risiko einer gespaltenen Mutterschaft nicht in Kauf genommen werden könne. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #753073
HansderErste
am Montag, 26. August 2019, 02:26

Eizellspende

Seit vielen Jahren ist Eizellspende in Deutschland verboten und in anderen Ländern nicht. Zum Beispiel verwendet jahrelang die ukrainische Klinik Biotexcom erfolreich Eizellspende bei Kinderwunschbehandlung. Ich denke, es ist schon Zeit das Embryonenschutzgesetz zu ändern.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2019
Berlin – Mit Nordrhein-Westfalen ist nun auch das bevölkerungsreichste Bundesland der Bundesinitiative zur Bezuschussung von Kinderwunschbehandlungen beigetreten. Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska
Neun von 16 Bundesländern bezuschussen Kinderwunschbehandlung
6. September 2019
Jena – Die FDP verlangt eine stärkere staatliche Unterstützung für ungewollt kinderlose Paare und will bisherige Beschränkungen bei der Fortpflanzungsmedizin kippen. „Wir Freien Demokraten stehen an
FDP will Eizellspenden und Leihmutterschaft ermöglichen
14. August 2019
Hiroshima – Japanische Forscher haben einen Weg gefunden, mit dem im Ejakulat zwischen männlichen und weiblichen Spermien unterschieden werden kann. Die in PLOS Biology (2019; doi:
In-vitro-Fertilisation: Test unterscheidet weibliche und männliche Spermien
13. August 2019
Berlin – Union und Grüne wehren sich gegen Forderungen aus der FDP, in Deutschland künftig auch Leihmutterschaften zu erlauben. Die Regelungen für Kinderwunschbehandlung und Reproduktionsmedizin seien
Union und Grüne gegen Legalisierung von Leihmutterschaften
12. August 2019
Berlin – Die FDP-Politikerin Katrin Helling-Plahr hat sich für eine Legalisierung von Leihmutterschaften und Embryonenspenden in Deutschland ausgesprochen. Das Embryonenschutzgesetz aus dem Jahr 1990
FDP-Politikerin für Legalisierung von Leihmutterschaften
24. Juli 2019
Paris – Die französische Regierung will allen Frauen die künstliche Befruchtung zugänglich machen. Das Kabinett brachte heute ein Bioethik-Gesetz auf den Weg, mit dem sich künftig auch
Frankreich will künstliche Befruchtung für alle Frauen öffnen
2. Juli 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) unterstützt Paare mit unerfülltem Kinderwunsch finanziell bei den kostspieligen medizinischen Behandlungen. Erstmals nehme das Land dieses Jahr an einem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER