NewsMedizinKünstliche Intelligenz sagt per EKG Geschlecht und Alter vorher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Künstliche Intelligenz sagt per EKG Geschlecht und Alter vorher

Dienstag, 27. August 2019

/CNStock

Rochester – Eine von US-Forschern entwickelte Künstliche Intelligenz (KI) ist in der Lage, nur auf Basis einer EKG-Messung Geschlecht und Alter eines Patienten zu bestimmen. Diskrepanzen zwischen dem von der KI ermittelten physiologischen Alter und dem tat­säch­lichen chronologischen Alter könnten Ärzten künftig Aufschluss über den Gesund­heits­zu­stand einer Person liefern, schreiben die Forscher in einem Beitrag in Circulation: Arrhythmia and Electrophysiology (doi: 10.1161/CIRCEP.119.007284).

Es sei schon lange bekannt, dass Geschlecht und Alter Einfluss auf das Elektrokardio­gramm haben, berichten Suraj Kapa und Kollegen vom Department of Cardiovascular Medicine des Mayo Clinic College of Medicine in Rochester.

Anzeige

Daraus leiteten die Forscher die Hypothese ab, dass eine KI lernen könnte, das Alter und das Geschlecht einer Person anhand eines 12-Kanal-EKGs zu ermitteln. Außerdem woll­ten sie überprüfen, ob ein im Vergleich zum tatsächlichen Alter des Patienten ein höheres vorher­ge­sagtes Alter als physiologischer Parameter für die Gesundheit dienen könnte.

„Wir trainierten die KI mithilfe 10-sekündiger EKG-Messungen von 499.727 Patienten“, berichten Kapa und Kollegen. Getestet wurden die Fähigkeiten der KI dann an einer un­ab­hängigen Kohorte von 275.056 Patienten. Anschließend wurden noch 100 zufällig ausgewählte Patienten identifiziert, für die mehrere, über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten durchgeführte EKG-Messungen vorlagen. In dieser Gruppe prüften die For­scher die intraindividuelle Genauigkeit der KI-Altersschätzung.

Die Arbeitsgruppe um Kapa beobachtete, dass die KI in 90 % der Fälle in der Lage war, das Geschlecht eines Patienten richtig vorherzusagen. Beim Alter der Patienten lag die Erfolgsrate der KI bei 72 %.

Höhere Altersschätzung nach schweren Erkrankungen

Die KI schätzte das Alter von Patienten als höher ein, wenn sie bereits schwere Krank­heit­s­­ereignisse in der Anamnese aufwiesen, etwa einen Herzinfarkt, eine niedrige Ejek­tions­­fraktion oder eine Koronare Herzkrankheit.

Zeigte die Anamnese der Patienten dagegen keine oder wenige solcher Ereignisse, schätzte die KI den Patienten als jünger als sein tatsächliches Alter ein. Bei den meisten Patienten lag der durchschnittliche Fehler der KI zwischen geschätztem und tatsächli­chem Alter unter 7 Jahren.

„Schon heute berücksichtigen Ärzte im Rahmen einer körperlichen Untersuchung, ob die ‚Erscheinung‘ eines Patienten seinem chronologischen Alter entspricht“, wird Kapa in einer Mitteilung der American Heart Association zitiert. „Aber die Möglichkeit, diesen ‚Eindruck‘ objektiv zu beurteilen, könnte die medizinische Versorgung auf mehreren Ebenen beein­flussen.“

Kapa erklärt: „Eine akkuratere Beurteilung des Allgemeinzustands einer Person könnte Ärzten dabei helfen, zu ermitteln, welche Patienten sie weitergehend untersuchen soll­ten, um herauszufinden, ob asymptomatische oder ‚stille‘ Erkrankungen vorliegen, die von einer frühzeitigen Diagnose und Intervention profitieren würden.“ © nec/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Singapur − Die wenigsten Hausärzte sind in der Spiegelung des Augenhintergrundes so versiert, dass sie eine Stauungspapille sicher erkennen. Eine Digitalkamera und eine spezielle
Ophthalmologie: Künstliche Intelligenz erkennt Papillenödem auf Fundusfoto
20. Mai 2020
New York − Während einer Epidemie mit einem hoch ansteckenden Erreger wie SARS-CoV-2 kann eine rasche Diagnose eine nosokomiale Ausbreitung verhindern. Eine Klinik im Epizentrum der Epidemie
COVID-19: Künstliche Intelligenz ermöglicht schnelle Diagnose vor PCR-Test
28. April 2020
München – Experten der Plattform Lernende Systeme (PLS) fordern unabhängige Prüfstellen, die Künstliche-Intelligenz(KI)-Systeme für die Medizin zertifizieren, und Kontrollmechanismen, die nur
Wissenschaftler wollen unabhängige Prüfstellen zum Einsatz von künstlicher Intelligenz
28. April 2020
Berlin – Wissenschaftler vom Pathologischen Institut der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben gemeinsam mit Forschern der Technischen Universität Berlin ein Bildanalysesystem entwickelt, das mit
Digitales Bildanalysesystem unterstützt Pathologen bei Beurteilung mikroskopischer Präparate
14. April 2020
London – Viele Studien, die behaupten, dass künstliche Intelligenz (KI) medizinische Bilder ebenso gut oder besser beurteilen kann als menschliche Experten, sind von schlechter Qualität und „wohl auch
Fähigkeit von künstlicher Intelligenz bei der Bildbeurteilung möglicherweise überschätzt
8. April 2020
München – Mit den großen Chancen, aber auch den Risiken von Systemen mit Künstlicher Intelligenz (KI) im Gesundheitswesen und möglichen Lösungsvorschlägen befasst sich der Bericht Sichere KI-Systeme
Bessere Medizin mit Künstlicher Intelligenz
7. April 2020
Odense/Quingdao/München – Roboter können bei der Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 hilfreich sein, so etwa bei der Desinfektion in Krankenhäusern. Ein Beispiel dafür ist der Desinfektionsroboter
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER